Aktualisiert: 11.06.2021 - 21:26

Weltkartenänderung Nicht mehr vier, sondern fünf: Die Welt ist um einen Ozean reicher!

Adeliepinguine kommen nur auf den antarktischen Kontinent vor – so wie viele andere Arten auch. Seine unglaubliche Artenvielfalt ist einer der Gründe dafür, dass der Südliche Ozean bzw. das Südpolarmeer jetzt als fünfter Ozean anerkannt wurde.

Foto: Getty Images/ Patrick J. Endres

Adeliepinguine kommen nur auf den antarktischen Kontinent vor – so wie viele andere Arten auch. Seine unglaubliche Artenvielfalt ist einer der Gründe dafür, dass der Südliche Ozean bzw. das Südpolarmeer jetzt als fünfter Ozean anerkannt wurde.

Lange hatte die Welt vier Ozeane: den Atlantik, den Pazifik, den Indischen Ozean und den Arktischen Ozean. Jetzt kommt ein neuer dazu…

Die Nachricht, dass die Welt jetzt nicht mehr vier, sondern fünf Ozeane hat, mag erst einmal seltsam anmuten: Schließlich haben wir diese Erde bis in den letzten Winkel erkundet und kartografiert, von den tiefsten Gräben über den dichtesten Urwald bis hin zum höchsten Berggipfel. Wie ist es möglich, dass da plötzlich ein neuer Ozean auftaucht?

Tatsächlich verhält es sich mit dem neuen Ozean etwas anders. Genau genommen ist er nämlich gar nicht so neu, sondern ein alter Bekannter: Das Südpolarmeer, bzw. der Südliche Ozean wurde endlich als fünftes Weltmeer anerkannt.

Das fünfte Weltmeer: Das Südpolarmeer gilt endlich als Ozean!

Wie die Geographie-Gesellschaft National Geographic bekanntgab, haben ihre Geografen das Südpolarmeer bzw. den Südlichen Ozean offiziell als fünften Ozean anerkannt. Die Anerkennung erfolgte am 8. Juni, dem Welttag der Ozeane.

Seit National Geographic im Jahr 1915 damit begann, Karten zu erstellen, waren vier Weltmeere darauf verzeichnet gewesen: der Atlantik, der Pazifik, der Indische Ozean und der Arktische Ozean. Jetzt müssen wohl sämtliche Karten und Abbildungen neu beschriftet werden, denn der Meeresbereich, der die Antarktis umgibt, gilt nun ebenfalls als eigenständiger Ozean. Das mag erst einmal verwirrend sein, denn er wird nicht durch Landmassen o.ä. von den ihn umgebenden Ozeanen, nämlich dem Südpazifik, dem Südatlantik und dem Indischen Ozean, abgetrennt – doch tatsächlich gibt es für die Einordnung ziemlich einleuchtende Gründe.

Das Südpolarmeer ist einzigartig

Während die anderen Ozeane durch die Kontinente abgegrenzt werden, die sie umschließen, wird der Südliche Ozean durch eine Strömung definiert: den Antarktischen Zirkumpolarstrom (ACC). Laut Meeresbiologin und National Geographic Explorer Sylvia Earle handelt es sich beim Südpolarmeer um einen "Wasserkörper, der die Antarktis umgibt" und der vom ACC "eingerahmt" wird. Er ist somit "der einzige Ozean, der drei andere berührt und einen Kontinent vollständig umschließt, anstatt von Landmassen umschlossen zu werden".

Doch es ist nur nicht der Antarktische Zirkumpolarstrom, der den Südlichen Ozean definiert: Wissenschaftler verweisen auch auf die unglaubliche Artenvielfalt, die das Südpolarmeer zu einem einzigartigen Lebensraum macht. Innerhalb des ACC ist das Wasser weniger salzig und deutlich kälter als das der anderen Ozeane. Da der ACC die kalten Wassermassen einschließt, kommen viele Arten ausschließlich dort vor.

Dieser Teil der Erde ist immer für eine Überraschung gut: Forscher haben Leben in der Antarktis entdeckt – 900 Meter unter dem Eis! Und dann wurde in der Antarktis auch noch dieses 100 Jahre alte Früchtebrot entdeckt – es war hervorragend erhalten.

"Nerd-Debatte" dauerte bereits Jahrzehnte an

Wissenschaftler verweisen darauf, dass die Anerkennung des Südlichen Ozeans das Ergebnis einer Debatte ist, die bereits seit Jahrzehnten geführt wird. Alex Tait, ein Geograf der National Geographic Society, bezeichnet die Diskussion als eine "geografische Nerd-Debatte".

Einige Geografen stuften das Südpolarmeer lediglich als Erweiterung der anderen Ozeane ein, wohingegen andere die Wassermasse als einzigartig genug erachteten, um ihr den Titel Ozean zu verleihen. Obwohl die Begriffe "Südlicher Ozean" und "Südpolarmeer" bereits seit Langem verwendet wurde, gab es keine internationale Einigung, weshalb es nie zu einer offiziellen Anerkennung gekommen war.

Gut, neue Ozeane und Kontinente sind vielleicht nicht mehr drin – doch das bedeutet keineswegs, dass heutzutage keine faszinierenden Entdeckungen mehr gemacht werden. In Indonesien wurde die älteste Höhlenmalerei der Welt gefunden. Und diese Forscher haben sogar ein neues menschliches Organ entdeckt!

Familie und Leben

Familie und Leben

Alles rund um Haus & Garten, Wissenswertes aus dem Alltagsleben und Ratgeberthemen sehen Sie in den Videos.

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe