Aktualisiert: 02.06.2021 - 12:33

Die Preise sinken… Corona-Selbsttests als Ladenhüter? Mit diesen Aktionen reagieren Netto & Co!

Corona-Selbsttests werden zu Ladenhütern. Mit diesen Aktionen reagieren Discounter und Co!

Foto: imago images/teutopress

Corona-Selbsttests werden zu Ladenhütern. Mit diesen Aktionen reagieren Discounter und Co!

Beim Einkauf von Corona-Selbsttests haben sich die Händler offenbar verkalkuliert. Jetzt müssen Supermärkte und Discounter die Tests loswerden.

Das Stressige, Ärgerliche und Ermüdende an einer Ausnahmesituation? Man kann sie nicht planen. Das zeigt uns die Coronavirus-Pandemie seit mittlerweile mehr als einem Jahr regelmäßig aufs Neue. Immer wieder werden alte Erkenntnisse über den Haufen geworfen, bestehende Maßnahmen gelockert und neue Regeln eingeführt. Doch auch Super- und Drogeriemärkte, Discounter und Co finden sich immer wieder in Situationen wieder, in denen sie sich allein auf ihre eigene Einschätzung verlassen müssen: Wie viel Desinfektionsmittel sollte man bestellen? Wie viele Masken – und welche? Und wie groß wird wohl die Nachfrage nach Corona-Schnelltests ausfallen? Bei Letzteren hat sich offenbar so mancher Händler verkalkuliert: Die Corona-Selbsttests werden zunehmend zum Ladenhüter.

Schnelltests richtig anwenden: So geht es
Schnelltests richtig anwenden: So geht es

Niemand will Corona-Selbsttests kaufen

Erinnern Sie sich noch daran, wie es war, als Anfang März einige Discounter Corona-Selbsttests in ihr Sortiment aufnahmen? Wer anfangs einen davon ergattern konnte, durfte sich glücklich schätzen, denn die Schnelltests für zu Hause waren in Windeseile ausverkauft. Endlich konnte man sich unkompliziert Sicherheit über eine etwaige Infektion mit dem Coronavirus verschaffen, sich unbesorgt mit Freunden und Familienmitgliedern treffen, wieder ein Stück Normalität genießen – diese Hoffnung verkörperten die Selbsttests.

Doch dann schossen die Corona-Testzentren für kostenlose Schnelltests plötzlich wie Unkraut aus dem Boden – und mit einem Mal gerieten die Selbsttests zunehmend in Vergessenheit. Warum für einen Test zahlen, der einen nicht einmal dazu befugt, ein Geschäft oder ein Restaurant zu besuchen, wenn man doch auch kostenlos und unbürokratisch einen Bürgertest machen kann?

Volle Lager, keine Nachfrage

Diese Entwicklung bekommen Netto, Edeka, Rossmann und Co jetzt zu spüren. Laut einem Bericht des Technikmagazins Chip stehen die Händler vor dem Problem, vor einigen Monaten zu viele Corona-Selbsttests bestellt zu haben. Und wer kann es ihnen verdenken? Bis April zeichnete sich die Pandemiebekämpfung hierzulande nicht gerade durch Reaktionsschnelligkeit aus. Wer hätte damit rechnen können, dass das Versprechen von Gesundheitsminister Jens Spahn, allen Bürgern kostenlose Corona-Schnelltests zu ermöglichen, tatsächlich wahr werden würde?

In jedem Fall sind die Warenlager der Händler nun gut gefüllt mit Corona-Selbsttests. Und die müssen weg. Nur wie?

Hier gibt es jetzt Corona-Selbsttests geschenkt

Im März kosteten Corona-Selbsttests noch zwischen 5 und 7 Euro pro Stück. Für diesen Preis wird man sie mittlerweile nicht mehr los. Mittlerweile liegt der Preis in vielen Geschäften bei unter 3 Euro. Laut Chip soll ein Test bei Kaufland teilweise sogar für unter zwei Euro erhältlich sein. Im Online-Shop von dm liegt der Preis bei 2,95 Euro. Netto hat ebenfalls das gesamte Schnelltest-Sortiment reduziert – und versucht außerdem, die unliebsame Ware in großen Mengen loszuwerden: Ein 1000er-Set Antigen-Schnelltests gibt es im Online-Shop für 2.990 Euro.

Doch mit Preissenkungen ist es offenbar nicht getan. Um den Kunden in dieser Phase der Pandemie Corona-Selbsttests anzudrehen, muss anscheinend noch ein wenig tiefer in die Trickkiste gegriffen werden. Laut Chip verschenkt Netto sogar Selbsttests – vorausgesetzt, der Kunde kauft für über 30 Euro ein und zeigt seine Deutschland-Card vor. Wer hingegen bei Rossmann vier Schnelltests kauft, bekommt das günstigste Produkt geschenkt.

Laut der Lebensmittel Zeitung haben einige Händler Verluste im siebenstelligen Bereich gemacht – sie scheinen sich damit abgefunden zu haben. Das Einzige, was sie nun noch tun können ist, die Ladenhüter loszuwerden und wieder Platz zu schaffen für Ware, die sich besser verkauft. Wir wünschen ihnen viel Glück dabei…

Mehr Neuigkeiten und Informationen über das Coronavirus finden Sie auf unserer Themenseite.

Kaum zu glauben, aber wahr: Als sie in die Läden kamen, waren die Corona-Selbsttests sofort ausverkauft. Doch ganz gleich ob beim Test zu Hause oder vor dem Abstrich im Testzentrum: Beim Corona-Schnelltest können Fehler passieren. Darauf sollten Sie achten!

Gerade erst standen die Corona-Testzentren wegen Abrechnungsbetrug in der Kritik. So soll Betrug bei den Corona-Tests in Zukunft verhindert werden! Nichtsdestotrotz fragt sich jetzt so mancher: Wie zuverlässig sind die Bürgertests eigentlich?

Familie und Leben

Familie und Leben

Alles rund um Haus & Garten, Wissenswertes aus dem Alltagsleben und Ratgeberthemen sehen Sie in den Videos.

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe