Aktualisiert: 01.06.2021 - 16:07

Urlaub im Freien In diesen Ländern ist wildes Campen erlaubt

Von Linda Vetter

In Polen und Skandinavien ist das wilde Camping erlaubt. Aber auch in weiteren Ländern sowie in Deutschland ist das Übernachten unter freiem Himmel geduldet.

Foto: Getty Images / Jean-Philippe Tournut

In Polen und Skandinavien ist das wilde Camping erlaubt. Aber auch in weiteren Ländern sowie in Deutschland ist das Übernachten unter freiem Himmel geduldet.

In der freien Natur übernachten und die Freiheit zu haben, niemandem zu begegnen. Genau das findet man beim Wildcampen, abseits von überfüllten Campingplätzen und Hotelanlagen.

Ganz alleine sein, ohne Menschen, ohne Stress, ohne geregelten Alltag. So viel Freiheit verspricht der Traum vom Wildcampen. Gerade während der vielen Einschränkungen in der Corona-Pandemie sehnen sich viele wieder nach Erholung, Abenteuer und Urlaub. In einigen Ländern ist Wildcamping erlaubt, allerdings muss man sich immer auch an bestimmte Regeln halten. Denn ein Zelt in freier Natur aufzuschlagen ist nicht überall gleichermaßen möglich.

Diese Länder erlauben Wildcamping in der Natur

Beim Wildcamping kann man mal alles hinter sich lassen. Kein Strom, kein fließend Wasser, keine Menschen – nur die Natur, man selbst und ganz viel Ruhe. Gleichzeitig entdeckt man viel Neues und stellt sich selbst immer wieder neue Herausforderungen. Im Gepäck ist nur das Zelt und eine simple Campingausrüstung, denn viel Gepäck bedeutet viel Ballast.

Das versteht man unter Wildcampen

Wildcampen unterscheidet sich vom üblichen Campen auf einem ausgewiesenen Campingplatz in vielerlei Dingen. Hier geht es um das Übernachten in der freien Natur, ganz ohne andere Menschen, fließend Wasser oder Strom. Der Schlafplatz wird in Wald oder Feld aufgebaut und ist meist nicht mehr als eine einfache Hängematte, eine Plane über dem Kopf oder eben ein klassisches Zelt. Allerdings ist dringend zu beachten, dass man nicht überall sein Nachtlager aufschlagen darf. Auch auf Privatgrund versteht sich das Campingverbot.

Das muss man allgemein beachten

Bevor es los geht, sollten Sie unbedingt prüfen, ob die Campingregeln an Ihrem Zielort noch genauso gültig sind. Auch über etwaige Corona-Maßnahmen sollten Sie sich unbedingt kurz vor Reiseantritt informieren. Viele Länder verlangen eine mehrtägige Quarantäne nach der Einreise und die Fallzahlen in diversen Ländern sind noch immer schwankend. Übrigens gelten für Nationalparks häufig auch gesonderte Regeln.

Eines sollte ebenfalls jedem Camper klar sein: Der Übernachtungsplatz muss unbedingt sauber verlassen werden, kein Müll darf liegen bleiben. Die Natur sollte jederzeit respektvoll behandelt werden und darf in keinem Fall Schaden nehmen. Plastik und andere Abfälle gehören nun mal nicht in ein Biotop. Auch sollten Wildcamper darauf achten, ihren Zeltplatz nicht zu nah an Wohngebieten aufzuschlagen. Die Einwohner sollen ebenfalls nicht in ihrem Umfeld gestört werden.

Diese Länder erlauben Wildcamping

Polen

Seit Mai 2021 ist in Polen das Wildcampen in besonders vielen Waldgegenden geduldet: In unglaublichen 600.000 Hektar in 425 Waldgebieten erlaubt der polnische Staatsforstbetrieb „Lasy Państwowe“ den Urlaub in der freien Natur. Welche Wälder dazu gehören, sehen Sie auf dieser Karte der offiziellen Behörden.

Maximal zwei Nächte dürfen Camper in Polen an einem Ort bleiben. Sind mehr als 10 Personen in einer Gruppe gemeinsam unterwegs, müssen sie sich allerdings bei dem jeweiligen Forstamt anmelden.

Skandinavien: Schweden, Norwegen & Finnland

Skandinavien ist ein beliebtes Ziel für das Naturcampen, denn hier darf jeder sein Nachtlager in der freien Natur aufschlagen. Das liegt am sogenannten Jedermannsrecht, welches jedem erlaubt, die Natur frei zu nutzen. Auch hier gilt, dass bei der Nutzung weder anderen Menschen noch der Natur Schaden zugefügt werden darf. Sie können also unbeschwert mit Ihrem Zelt in Schweden, Norwegen und Finnland umhertrampen. Allerdings gilt dies nicht für motorisiertes Camping wie mit Caravans und Reisemobilen. In Dänemark darf man in ca. 40 Wäldern offiziell wildcampen.

Baltikum: Lettland, Estland, Litauen

Gute Nachrichten für Camper gibt es auch aus dem Baltikum. Wer in freier Wildbahn übernachten will, der kann es überall dort tun, wo es nicht ausdrücklich verboten ist. Auch hier gelten die Ausnahmen, nicht in Nationalparks oder Wohngegenden o.ä. zu nächtigen.

Südeuropa: Portugal, Spanien, Italien

Aus Portugal, insbesondere von der Algarve, sieht man häufig Bilder von Caravanen und Zelten an schönen Klippen stehen. Allerdings gilt neuerdings ein ausdrückliches Verbot für das Übernachten in Vans sowie für das Wildcampen.

In Spanien sollte man sich vorher gut informieren, ob freies Camping in der Zielregion geduldet ist. Allerdings ist eine offizielle Genehmigung der örtlichen Behörden nowendig. Ebenso sieht es in Italien aus.

Frankreich

Unser Nachbarland Frankreich verbietet das freie Übernachten komplett. Nur auf Privatgrund könnte man, wenn man denn die Erlaubnis des Eigentümers hat, in einem Zelt übernachten. Eine Reise ist ins Land des guten Baguettes und Weins dennnoch wert. Entdecken Sie die 11 schönsten Urlaubsziele in Frankreich.

Griechenland

Ebenso sieht es in Griechenland aus. Wildcamping ist hier offiziell nicht gestattet.

Deutschland

Wer nicht allzu weit reisen möchte und gerne im Inland Urlaub macht, der hat die Möglichkeit zum Naturcampen in Deutschland. Was viele Deutsche nicht wissen: Einige Bundesländer erlauben das freie Übernachten in der Natur. Allerdings sind die Regelungen je nach Bundesland unterschiedlich. In Baden-Württemberg darf man gar nicht in der Natur zelten. Dafür ist in Schleswig-Holstein eine Nacht erlaubt, allerdings nicht mitten im Wald. Eine einzelne Nacht ist auch in Brandenburg erlaubt.

In einigen Gebieten gibt es ausgewiesene Naturlager- oder Trekkingplätze, wo Wildcampen erlaubt ist. Sogar Feuerstellen und WC-Anlagen können sich hier finden. Diese Art der Übernachtungsplätze gibt es u.a. im Sauerland, im Schwarzwald, in der Eifel und in Schleswig-Holstein.

Reizt Sie das Wildcampen in Deutschland, sollten Sie sich am besten beim Naturschutzamt beim Umweltamt, oder beim örtlichen Forstamt über die lokalen Regelungen informieren. Achten Sie darauf, welche Regeln Sie beim Wildcampen in Deutschland. Verstößt man gegen Camping-Regeln, hat jedes Bundesland seine eigenen Strafen aufgesetzt.

Darf man mit dem Caravan auch frei campen?

Mit einem Fahrzeug gibt es ganz andere Regeln. Das darf man in Deutschland nicht in freier Natur zum Übernachten abstellen, außer es ist dringend zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit notwendig. Anders sieht es in der Schweiz aus. Dort ist das Campen mit motorisierter Unterkunft in freier Natur erlaubt. Doch auch hier verbieten regionale Gesetze das Abstellen der Vans in Naturparks oder in ausgewählten Gegenden wie beispielsweise Tessin, Graubünden oder Genf.

Fazit: Schlussendlich ist festzuhalten, dass es kaum allgemeingültige Regeln zum Wildcampen gibt. Daher sollten Sie unbedingt die entsprechenden Bestimmungen Ihres Zielortes nachforschen.

Sie wollen mit Ihren Kindern gemeinsam wegfahren? In unserem Video sehen Sie die schönsten Reisealternativen während der Pandemie.

Familienurlaub - die schönsten Alternativen abseits von Hotels und Ferienwohnungen
Familienurlaub - die schönsten Alternativen abseits von Hotels und Ferienwohnungen

Noch mehr Tipps für Ihre nächste Reise und für Ihren Urlaub finden Sie auf unseren Themenseiten.

Familie und Leben

Familie und Leben

Alles rund um Haus & Garten, Wissenswertes aus dem Alltagsleben und Ratgeberthemen sehen Sie in den Videos.

Beschreibung anzeigen

Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe