27.04.2021 - 11:09

Test verfälscht durch Getränk? Corona-Schnelltest: Führt Cola zu einem positiven Testergebnis?

Könnte ein vor dem Corona-Schnelltest getrunkenes Glas Cola das Testergebnis möglicherweise positiv werden lassen?

Foto: Getty Images/Sa Nnth Cng Kir Cakr / EyeEm

Könnte ein vor dem Corona-Schnelltest getrunkenes Glas Cola das Testergebnis möglicherweise positiv werden lassen?

Ein Corona-Schnelltest steht an. Sollte man womöglich lieber Stunden vorher das beliebte Getränk Cola meiden? Hier die Antwort.

Derzeit machen viele Menschen in Deutschland einen Corona-Schnelltest, sei es, um die Großmutter zu besuchen oder um mal wieder ein bisschen Shoppen zu gehen. Die Testmöglichkeiten sind gestiegen und so greifen immer mehr Menschen auf diese Option zurück, die wieder ein bisschen mehr Freiheit gibt. Dabei kamen Fragen auf, beispielsweise ob der Konsum bestimmter Lebensmittel direkt vor dem Test Auswirkungen auf das Testergebnis haben könnte. Ins Gespräch kam Cola. Diese soll für ein positives Testergebnis sorgen. Vorgeführte Tests würden das angeblich bestätigen. Aber was steckt wirklich dahinter? Hier die Aufklärung!

Corona: Schnelltests richtig entsorgen
Corona: Schnelltests richtig entsorgen

Cola ruft positives Corona-Testergebnis hervor – was ist dran?

Die Aussage, dass Cola den Corona-Schnelltest beeinflussen könne und ein positives Ergebnis hervorbringe, ist nicht neu. Bereits im Dezember vergangenen Jahres hatte der FPÖ-Politiker Michael Schnedlitz im österreichen Parlament mit einem Experiment vorgemacht, dass sich das Testergebnis eines Corona-Schnelltests mit Cola zu einem Positiv-Ergebnis führen lässt. Unsicherheit und Diskussionen machten sich zu diesem Thema breit. Doch was ist wirklich dran? Kann Cola das Testergebnis eines Corona-Schnelltests wirklich verfälschen und darf ich nun vor meinem Test dieses Getränk nicht mehr konsumieren?

Erstmal sei so viel gesagt, dass der von Michael Schnedlitz durchgeführte Colaversuch wirklich mit einem positiven Teststreifen endete. Er hat hier nichts gefaked oder in irgendeiner Weise geschummelt. Aber das heißt doch dann ganz sicher, dass Cola das Corona-Schnelltestergebnis verfälscht, oder? Nein, das heißt es nicht, denn man muss Folgendes beachten:

Ein Corona-Test ist dafür vorgesehen, ihn im Rachen oder in der Nase eines Menschen zu verwenden. Verwendet man ihn zweckfremd, bringt er auch Ergebnisse, aber diese sind dann eben nicht aussagekräfig für das, was man eigentlich wissen wollte. Fakt ist, dass der Test von Schnedlitz falsch angewendet wurde. Er hat mit der in der Cola enthaltenen Säure einfach nur die Eiweiße am Teststreifen zerstört, weshalb er anschließend ein positiv ausfallendes Ergebnis in den Händen hielt.

Bei richtig durchgeführten Corona-Schnelltests hat Cola keine Auswirkungen

Dass die dortigen Eiweiße zerstört wurden, liegt daran, dass Cola einen niedrigen pH-Wert besitzt, also sauer ist. Diese Säure zersetzt die Eiweiße im Teststreifen. Ursprünglich würde es an diesen ganz vereinfacht gesagt zur Andockung der Eiweiße des Virus kommen. Der Test reagiert sehr empfindlich, er ist eigentlich für den pH-Wert des menschlichen Körpers ausgelegt, und der liegt viel höher als der von Cola.

Entsprechend lässt sich ein solcher Coronatest auch durch andere säurehaltige Nahrungsmittel, wie beispielsweise Zitronensaft zerstören. Fazit der ganzen Diskussion ist also: Der Test wurde von dem Politiker nicht korrekt gebraucht, weswegen ein falsches, in diesem Fall eben positives Ergebnis, herauskam. Bewiesen ist: Cola pur angewendet macht den Test unbrauchbar.

Damit ist aber keinesfalls bewiesen, dass Cola bei einem korrekt durchgeführten Test verfälschte Ergebnisse bringen würde. Und auch ein Glas Cola einige Zeit vor dem Test kann das Ergebnis nicht verfälschen. Der pH-Wert von Körperflüssigkeiten ändert sich nämlich glücklicherweise nicht so stark. Klar ist aber: Mindestens eine Viertelstunde vor dem Test sollten Sie auf Essen, Trinken (auch Wasser), Rauchen und Co verzichten, da Sie sonst möglicherweise Viruspartikel wegspülen und das Ergebnis verfälschen könnten. Das steht aber in jeder Testanleitung. Interessant dazu: Corona-Schnelltest: Vorsicht vor diesen Fehlern!

Übrigens, was auch sehr interessant ist in diesem Zusammenhang: Auch ein Schwangerschaftstest könnte auf diesem Weg – indem man saure Flüssigkeiten auf ihn tropft – positiv ausfallen, ohne dass eine Schwangerschaft bestünde.

Mehr zum Coronavirus erfahren Sie auf unserer Themenseite. Dort lesen Sie auch, was bei der Ausgangssperre abends noch erlaubt ist und was nicht.

Quellen: medinlive.at, correctiv.org, mimikama.at

Familie und Leben

Familie und Leben

Alles rund um Haus & Garten, Wissenswertes aus dem Alltagsleben und Ratgeberthemen sehen Sie in den Videos.

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe