Aktualisiert: 26.04.2021 - 18:56

Schon gewusst? 6 Gründe, warum Essig auch im Garten das beste Hausmittel ist

Essig für den Garten? Von Dünger bis Rostentferner: Das alles kann das Hausmittel.

Foto: Getty Images / elenaleonova

Essig für den Garten? Von Dünger bis Rostentferner: Das alles kann das Hausmittel.

Essig kennen wir für die Küche und auch als universelles Hausmittel zum Reinigen und Entkalken. Aber wussten Sie, dass Essig auch im Garten wahre Wunder vollbringen kann?

Der Frühling ist da und wir reinigen und gärtnern um die Wette. Schließlich soll alles nach dem Winterschlaf wieder schön aussehen. Sie nutzen Essig als Hausmittel für daheim? Sehr gut, aber auch im Grünen hat der Allrounder seinen Platz. Wir verraten Ihnen, welche Probleme das saure Hausmittel dort alles lösen kann.

Dieses bekannteste Hausmittel funktioniert auch für den Garten

Frühlingszeit ist Gärtnerzeit. Warum ein bisschen Essig auch hier nicht fehlen sollte.

1. Pflanzgefäße säubern

Töpfe sollten im Frühjahr bzw. vor dem Einsetzen neuer Pflanzen gründlich gereinigt werden. Nicht nur für die Optik, sondern auch zur Beseitigung von Schimmel und Keimen, die die neuen Pflanzen krank machen könnten. Reiben Sie den Topf mit Essig aus, oder baden Sie ihn darin, wenn die Ablagerungen hartnäckiger sind.

2. Katzen natürlich fernhalten

Die Beete als Katzentoilette oder ein eigener Freigänger im Grünen, der sich mit dem Neuzugang nicht abfinden kann? Es gibt einige gute Gründe, warum nicht jeder Katzenbesuch willkommen ist. Anstatt sich darüber aufzuregen oder laut schreiend durch den Garten zu rennen, um den Vierbeiner zu vertreiben, können Sie einen Trick anwenden. Verteilen Sie dazu ein paar in Essig getränkte Lappen am Zaun Ihres Gartens, und schon werden die Mauzis den Besuch bei Ihnen meiden. Tipp: Einmal in der Woche sollten Sie die Lappen frisch tränken, da sich der Essiggeruch mit der Zeit verflüchtigt.

Katzen aus dem Garten vertreiben: Mit diesen tierfreundlichen Methoden klappt's!

3. Verrostete Gartengeräte reinigen

Schere, Schaufel oder Harke sind total verrostet? Da müssen Sie nicht gleich neue kaufen, unterziehen Sie die geliebten Gartengeräte doch einfach einer gründlichen Reinigung und legen Sie die verrosteten Helfer für einige Zeit in ein Essigbad. Nachpolieren mit etwas Ketchup (abgelaufene Lebensmittel eignen sich dafür bestens) und schon glänzt wieder alles wie neu.

Wir verraten Ihnen hier, mit welchem ungewöhnlichen Putzmittel sie das auch noch tun können.

4. Essig als Dünger

Es gibt Pflanzen, die einen sauren Boden benötigen, um richtig gut zu blühen. Ein stark verdünntes Essig-Wasser-Gemisch (2 EL Essig auf drei Liter Wasser genügen) kann das leisten. Wichtig: Beschränken Sie sich auf Topfpflanzen im Garten und übertreiben Sie es nicht, da andere grüne "Anwohner" diese Prozedur vielleicht missbilligen könnten.

Haben Sie es schon mal mit Urgesteinsmehl versucht? SO verbessert es Ihren Gartenboden!

5. Essig gegen Pilzbefall

Wenn Pflanzen sich verfärben, dunkle Flecken auf Stiel und Blättern aufweisen, kann ein Pilzbefall daran schuld sein. Essig verändert den pH-Haushalt und hemmt das Pilzwachstum. Somit ist dieses Hausmittel eine ökologische Variante zur Behandlung. So geht's: Mischen Sie für die Anwendung zwei Esslöffel Essig mit zwei Litern Kamillentee und besprühen Sie die kranken Stellen der Pflanze damit zweimal in der Woche. Tipp: Pilzbefall auf Rosen bekämpfen Sie am besten mit einer Mischung aus drei Esslöffeln Essig auf vier Litern Wasser.

Mischkulturen: Diese Pflanzen schützen sich gegenseitig vor Schädlingen

6. Essig gegen Ameisen

Handelsüblicher Essig kann auch Insekten fernhalten. Der starke Geruch des Essigs schreckt zum Beispiel Ameisen von der Besiedlung der Pflanzen ab. Dafür besprühen Sie die Pflanze mehrmals täglich mit einer hochverdünnten Essigmischung.

Ameisen in Haus und Garten? Das sind die 10 effektivsten Hausmittel.

Hier sollten Sie auf Essig im Garten verzichten

Essig gegen Unkraut? Dazu gibt es ein eindeutiges: Bitte nicht! Denn wer meint, Essig im Garten zu versprühen, um gegen Unkraut vorzugehen, macht einen großen Fehler. Der Grund: Regelmäßig aufgebrachte Essigsäure macht den Boden im Garten saurer. Viele Pflanzen mögen das nicht. Die Variante nachzukalken, damit der pH-Wert wieder auf Normalmaß kommt, ist keine Option. Kleinstlebewesen könnten sterben, und somit würde das empfindliche Zusammenspiel zwischen Fauna und Flora gestört.

Vorsicht ist auch beim Reinigen von Gartensteinen mit Essig geboten. Diese Hausmittel sind bei folgenden Materialien von Terrassenplatten ideal.

Unkraut bekämpfen Sie am besten durch regelmäßiges Hacken und jäten. Denn Herbizide sprühen und auch das großflächige Verteilen von Essig sind wie gesagt keine Lösung. Tipp: Eine Mulchschicht dient nicht als praktischer Bodenbefeuchter, weil es vor Sonne schützt und Wasser speichert, es behindert auch das Wuchern von Unkraut. Wenn Sie dann doch einen Halm entdecken, lässt sich dieser aus dem locker sitzenden Rindenmulch gut entfernen.

Als Gartenfan wissen Sie bestimmt, was der bevorstehende Wonnemonat so bereit hält. Wenn nicht, lassen Sie sich gern von unserem Gartenkalender im Mai inspirieren.

Mit Essig kann man im Haushalt bekanntermaßen unglaublich tolle Sachen machen. Haben Sie schon mal diesen Trick versucht, um Wasserhahn und Düse zu entkalken? Der funktioniert nämlich ganz ohne Abbau. Auch das Fensterputzen geht einfach und schlierenfrei mit Essig und diesen Tipps.

Noch mehr hilfreiche Informationen und tolle Hacks finden Sie auf unserer Themenseite Garten und Balkon und Frühling. Viel Spaß beim Stöbern!

Familie und Leben

Familie und Leben

Alles rund um Haus & Garten, Wissenswertes aus dem Alltagsleben und Ratgeberthemen sehen Sie in den Videos.

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe