24.04.2021 - 11:48

Darf ich im Camper übernachten? Corona-Notbremse: Was genau bedeutet das Nachtfahrverbot für Wohnmobilbesitzer?

Sich ausruhen, aber nicht draußen herumlaufen: Was bedeutet das Nachtfahrverbot eigentlich für Camper?

Foto: Getty Images / Alex Eggermont

Sich ausruhen, aber nicht draußen herumlaufen: Was bedeutet das Nachtfahrverbot eigentlich für Camper?

Ausgangssperren und nächtliches Fahrverbot sorgen für Verwirrung. Darf man im Wohnmobil überhaupt noch auf der Strecke übernachten?

Der gesetzliche Bundes-Lockdown ist da, nächtliche Ausgangssperren und Autofahrverbote in Gebieten mit hohen Inzidenzwerten sorgen aber für weitere Fragen. Was ist mit Wohnmobilbesitzern? Dürfen Sie am Straßenrand übernachten oder nicht?

Corona-Notbremse: Was bedeutet das Nachtfahrverbot für Wohnmobilbesitzer?

Inzwischen steht fest, dass wir in Gebieten mit hoher Inzidenz ohne triftigen Grund unser Zuhause zwischen 22 und 5 Uhr nicht mehr verlassen dürfen. Eine Ausnahme gibt es aber zum Beispiel für die körperliche Bewegung von Bürger*innen, diese dürfen mit dem Roller zwischen 22 und 24 Uhr noch auf der Straße cruisen. Rollerfahren soll bei der Ausgangssperre voraussichtlich erlaubt sein, aber das Auto muss stehen bleiben. Und was gilt jetzt für Wohnmobilbesitzer?

Das Gesetz verbietet zwischen 22 und 5 Uhr den "Aufenthalt von Personen außerhalb einer Wohnung oder einer Unterkunft und dem jeweils dazugehörigen befriedeten Besitztum". Ist ein Camper eine Unterkunft? Und was meint das befriedete Besitztum?

Wohnmobil als privater Raum, aber...

Ist das Wohnmobil also ein privater Raum, in dem man sich nachts in jedem Fall auch aufhalten darf? Fragen über Fragen.

Generell muss unterschieden werden zwischen einem Wohnmobil, mit dem geurlaubt, mit dem man sich also fortbewegt oder dem Camper, in dem ständig gewohnt wird.

Wie ein Experte der Bild berichtete, zählt ein Wohnmobil, das dem ständigen Wohnen dient als Unterkunft. Wenn sich der Camper auf einem nicht befriedeten Besitztum, also einem nicht eingezäunten öffentlichen Bereich befindet, wäre ein Aussteigen somit untersagt. Befriedete Bereiche sind zum Beispiel Privatgrundstücke oder Campingplätze.

Wird das Wohnmobil dagegen nur zum gelegentlichen Übernachten, also u. a. zum Urlauben genutzt oder dient es als Fortbewegungsmittel wie ein Auto, fiele es unter das Nachtfahrverbot, wäre also während der Ausgangssperren grundsätzlich verboten.

Gibt es Ausnahmen von dieser Ausgangsbeschränkung?

Was ist, wenn der Wohnmobilfahrer nicht mehr fahrtüchtig ist, darf er während der Ausgangssperre am Straßenrand halten?

Laut Rechtsexperten ist die Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit und auch die spätere Wiederaufnahme der Fahrt auch während der Ausgangssperre ein möglicher gewichtiger und unabweisbarer Grund für eine Ausnahme dieser Regel.

Der Grund: Fahruntüchtige Wohnmobilfahrer müssen sich ausruhen, um keine Gefahr im Straßenverkehr darzustellen. Wenn dieser aber wieder fahrtüchtig ist, sei der Stellplatz umgehend zu räumen und weiterzufahren. Das Verlassen des Wohnmobils zum Grillen oder Nachtluft genießen, ist während dieser Zeit verboten.

Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit erlaubt, Verlassen des Wohnmobils nur in DIESEM Fall

Die oben beschriebene Situation kann während der Ausgangssperre also eine Ausnahme darstellen. Sobald der Fahrer durch die Übernachtung seine Fahrtüchtigkeit wiederhergestellt hat, muss er aber weiterfahren. Und darf sich während des Stehens nicht außerhalb des Campers bewegen.

Und was ist mit dem Toilettengang, darf man während der nächtlichen Ausgangssperre wenigstens das außerhalb des Campers erledigen?

Bei Ausgangssperre: Autofahren verboten – Roller erlaubt!

Rechtsexperten sehen den Gang zur Toilette in diesem Fall als Ausnahme an und gehen davon aus, dass diese erlaubt ist.

Missachtung der Ausgangssperre: So hoch sind die Strafen

Bußgelder für eine Missachtung der Ausgangssperre gibt es, im Detail sind sie aber noch nicht festgelegt. Im Infektionsschutzgesetz (§ 73 Abs, 2 IfSG) steht die maximale Höhe der Strafe, die sich auf satte 25 000 Euro für den verbotenen Aufenthalt im öffentlichen Raum beläuft.

Den Bußgeldkatalog legen dagegen die Landesregierungen fest: In Berlin zum Beispiel müssten Camper für einen solchen Verstoß zwischen 50 bis 500 Euro hinblättern.

Corona-Pandemie: Das steht im Notbremse-Gesetz.

Rewe, Lidl, Aldi und Co: Deutschland verhängt die Ausgangssperre: Das sind die Folgen für den Handel!

Die Pandemie hat unser Leben auf den Kopf gestellt. Das müssen Sie jetzt zur Homeoffice-Pflicht und den Corona-Tests wissen: Diese neuen Regeln gelten bald am Arbeitsplatz!

Wussten Sie, dass die Gesellschaft für Freiheitsrechte gegen die Ausgangssperre klagen will?

Sie möchten mehr über das Coronavirus erfahren und die besondere Rechtslage in dieser Zeit? Dann lesen Sie gern weiter auf unserer Themenseite.

Familie und Leben

Familie und Leben

Alles rund um Haus & Garten, Wissenswertes aus dem Alltagsleben und Ratgeberthemen sehen Sie in den Videos.

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe