31.03.2021 - 07:48

Bitte was? Hacker-Angriff? Tweet der US-Atombehörde sorgt für Verwirrung!

Niemals den Laptop unbeaufsichtigt lassen: Diesen Tipp wird sich der Twitter-Manager der US-Atombehörde U.S. Strategic Command in Zukunft wohl zu Herzen nehmen. Der Tweet eines Kindes sorgte online für Verwirrung... (Symbolbild)

Foto: Getty Images/ Jessica Peterson

Niemals den Laptop unbeaufsichtigt lassen: Diesen Tipp wird sich der Twitter-Manager der US-Atombehörde U.S. Strategic Command in Zukunft wohl zu Herzen nehmen. Der Tweet eines Kindes sorgte online für Verwirrung... (Symbolbild)

Ein unverständlicher Tweet beschäftigte kürzlich die Twitter-Community. Das Heikle daran: Dieser kam ausgerechnet vom Account der Atombehörde U.S. Strategic Command…

Twitter ist ein tolles Medium. Wer Inhalte auf der Plattform teilen möchte, muss weder schicke Bilder posten, noch ellenlange Blogeinträge verfassen: Eine schlichte Kurznachricht genügt, um sich der Welt mitzuteilen. Wie sehr eine solche für Trubel sorgen kann, beweist nicht nur der Fall des früheren US-Präsidenten Donald Trump, der die Plattform zu seinem Lieblingsmitteilungsmedium auserkoren hatte. Am Wochenende sorgte erneut ein Tweet aus den USA für Aufruhr in der Netzgemeinde. Der Grund: Ein Kind hatte sich auf dem Twitter-Account der amerikanischen Atombehörde U.S. Strategic Command ausgetobt.

U.S. Strategic Command: Kind twittert von Atombehörden-Account

";l;;gmlxzssaw" – so lautete der rätselhafte Tweet, der der Online-Community am Sonntag Kopfzerbrechen bereitete und über den der Spiegel bereits berichtete. Sieht aus, als wäre eine Katze über die Tastatur gelaufen. Oder hat vielleicht ein übermüdeter Mitarbeiter ein Nickerchen darauf gehalten? Bestimmt wäre dieser recht unspektakuläre Buchstabensalat einfach wieder in der Versenkung verschwunden – wäre er nicht gerade vom Account der Behörde abgesetzt worden, die in den USA für die Koordination der Atomkräfte verantwortlich ist. Bei einer solchen Institution guckt man dann naturgemäß doch etwas genauer hin – und stellt sich Fragen: Wurde die Behörde gehackt? Handelt es sich bei dem wirren Post um einen Atomwaffen-Code? Droht etwa gar ein atomarer Super-GAU?

Schnell stellte sich heraus: Nichts von alldem war der Fall. Das digitale Medienunternehmen The Daily Dot stellte eine formale Anfrage an die Atombehörde, um der Sache auf den Grund zu gehen. Des Rätsels Lösung ließ nicht lange auf sich warten: Ein "sehr junges Kind" habe kurzzeitig die Kontrolle über die Tastatur gehabt, so die Behörde.

Niemals den PC unbeaufsichtigt lassen!

Der Manager des Twitter-Accounts, der momentan wie viele andere auch vom Homeoffice aus arbeitet, habe seinen Computer kurzzeitig unbeaufsichtigt und das Twitter-Profil der Behörde geöffnet gelassen. Sein kleines Kind habe dies ausgenutzt und sich kurzerhand an der Tastatur verwirklicht. Ansonsten sei nichts weiter Schlimmes passiert, es habe kein Hackerangriff oder ein ähnliches Vergehen stattgefunden.

Somit dürften jene, die bereits einen atomaren Angriff fürchteten, erst einmal beruhigt sein. Auch eine bedenkliche Sicherheitslücke dürfte hier nicht vorliegen, da es unwahrscheinlich ist, dass der Social-Media-Manager gleichzeitig für die Koordination der Atomkräfte verantwortlich ist. Bleibt zu hoffen, dass die Behörde ihm eine kleine Nachhilfestunde in Sachen IT-Sicherheit sponsort: Immer die Bildschirmsperre aktivieren – ganz gleich, ob im Büro oder im Homeoffice.

Eine weitere skurrile Twitter-Story lesen Sie hier: Kennen Sie schon die Geschichte von der japanischen Bikerin, die es gar nicht gibt? Erst vor Kurzem feierte Twitter übrigens sein 15-jähriges Jubiläum. In diesem Zeitraum sah die Kurznachrichten-Plattform zahlreiche Promis kommen und gehen: Gerade erst löschte US-Model und Twitter-Star Chrissy Teigen ihren Account. Viele werden sie vermissen. Als Twitter im Januar Donald Trump sperrte, zeigten sich hingegen einige Promis erleichtert.

Familie und Leben

Familie und Leben

Alles rund um Haus & Garten, Wissenswertes aus dem Alltagsleben und Ratgeberthemen sehen Sie in den Videos.

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe