26.03.2021 - 11:06

Ein Glück lebt sie noch Diese Frau hatte eines der gefährlichsten Tiere der Welt auf der Hand – ohne es zu wissen

Faszinierend ist dieses Tier allemal. Doch man sollte von ihm besser die Finger lassen: Der Blauring-Oktopus ist hochgiftig. Einer Frau aus den USA war das nicht bewusst. Sie setzte ihn sich auf die Hand. (Symbolbild)

Foto: Getty Images/Divography

Faszinierend ist dieses Tier allemal. Doch man sollte von ihm besser die Finger lassen: Der Blauring-Oktopus ist hochgiftig. Einer Frau aus den USA war das nicht bewusst. Sie setzte ihn sich auf die Hand. (Symbolbild)

Tiere, die man noch nie gesehen hat, sollte man lieber nicht berühren. Das zeigt auch dieses Beispiel einer jungen Frau, die – ohne es zu wissen – einen hochgiftigen Meeresbewohner in die Hand nahm.

Wenn Sie im Urlaub Tiere entdecken, die Sie nicht kennen, würden Sie sie anfassen? Wer klug ist, tut das besser nicht, um sich zu schützen. Aber immer wieder gibt es wagemutige Menschen, die die neu entdeckten exotischen Krabbler nicht nur mit den Augen, sondern auch mit den Händen erforschen. Zu diesen Furchtlosen gehörte auch die Studentin Kaylin Phillips aus Virgina (USA). Sie nahm eines der gefährlichsten Tiere, die es auf der Welt gibt, auf ihre Hand. Dabei hat sie sich nichts gedacht – nun kann sie glücklich sein, überhaupt noch zu leben.

Frau nimmt extrem gefährliches Tier auf die Hand – ohne von der großen Gefahr zu wissen

Kaylin Phillips verbringt ein Semester im Ausland auf Bali, wie stern.de berichtet. Dort soll eine Tierschutz-Doku entstehen. Doch ihre Projektgruppe hat auch ein wenig Freizeit und verbringt einen der freien Tage am Uluwatu Beach. Im Wasser taucht auf einmal ein Mini-Oktopus auf. Wie interessant! Das denkt sich wohl auch die neugierige Kaylin Phillips und fasst das Tier an, ja nimmt es sogar auf ihre Hand.

Keine Frage, das Tier ist schön. Es hat blaue Ringe auf einem gelben Grund. Aber wie war das nochmal? Sind nicht die schönsten und farbenfrohsten Tiere in der Natur oftmals die gefährlichsten? Das kommt der jungen Hobbyforscherin wohl nicht in den Sinn. Sie spült noch etwas Wasser über das für sie unbekannte Lebewesen, damit es in ihrer Hand ein wenig schwimmen kann.

Begegnung mit hochgiftigem Tier geht viral

Nach diesem unbewussten Abenteuer kann die junge Frau wirklich froh sein, dass sie das überlebt hat. Denn sie hielt einen Blauring-Oktopus in den Händen, über den laut Webseite der Umweltschutzorganisation "Ocean Conservancy" bekannt ist, dass er Gift hat, das "1.000-mal stärker als Zyanid" ist und dass er genügend Gift in sich hat, um in wenigen "Minuten 26 Menschen zu töten."

All das wusste Kaylin Phillips nicht, als sie auf die hochgiftige, gar tödliche Blauring-Krake traf. Ihr wurde das erst klar, als sie später per Google-Suche versuchte, mehr über dieses spektakuläre Tier herauszufinden. Das schockierende Zusammentreffen von ihr und dem Oktopus ereignete sich schon vor drei Jahren, doch erst vor wenigen Tagen teilte sie ihr Erlebnis auf Tiktok und ging damit prompt viral.

Auch auf Instagram darf man den Fund der jungen Frau, der ihr gefährlich hätte werden können, bestaunen. Und was ist auf der beliebten Foto-Plattform noch so los? Finden Sie es mithilfe unserer Themenseite heraus!

Sind Ihnen Tiere, die man anfassen kann, lieber? Beispielsweise Hunde und Katzen? Dann haben wir ein paar interessante Geschichten für Sie: Diese verlorene Katze kehrt nach 14 Jahren zu ihrer Familie zurück und dieser Hund furzt in ein Mikrofon und erschreckt sich tierisch.

Familie und Leben

Familie und Leben

Alles rund um Haus & Garten, Wissenswertes aus dem Alltagsleben und Ratgeberthemen sehen Sie in den Videos.

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe