02.03.2021 - 09:16

Haarschnitt ersteigert Kunde zahlt 422 Euro für ersten Friseurtermin nach Lockdown

Viele wollten zum Haareschneiden nach dem Lockdown als erste auf dem Stuhl Platz nehmen – einer schaffte es und zahlte eine beachtliche Summe. (Symbolbild)

Foto: Getty Images/Andrii Afanasiev / EyeEm

Viele wollten zum Haareschneiden nach dem Lockdown als erste auf dem Stuhl Platz nehmen – einer schaffte es und zahlte eine beachtliche Summe. (Symbolbild)

Wer über 400 Euro für den ersten Friseurbesuch nach dem Lockdown locker machen kann, muss es dringend nötig haben, oder? Nicht unbedingt – dem Kunden, der den ersten Termin nach der Pause in einem Bayreuther Friseursalon ersteigert hat, ging es um etwas anderes.

Sie hätten auch gern den ersten Termin bei Ihrem Friseur nach dem Lockdown ergattert? Wie viel wären Sie bereit gewesen, für diesen zu zahlen? Ganz sicher nicht über 400 Euro, oder? Einem Kunde eines Bayreuther Friseurs war es das wert gewesen. Doch tatsächlich stand für ihn weniger der neue Haarschnitt im Vordergrund, vielmehr ging es ihm um eine gute Tat, denn das Geld für den versteigerten ersten Friseurtermin nach dem Shutdown will der Friseurinhaber spenden.

3 gute Nachrichten aus der Corona-Forschung
3 gute Nachrichten aus der Corona-Forschung

Kunde ersteigert ersten Haarschnitt nach Lockdown für über 400 Euro

Wie schön, dass nun endlich wieder die Friseure geöffnet sind – und wie schön, dass mit der Wiedereröffnung noch so sinnvolle Aktionen ins Leben gerufen wurden. Über diese besondere hat bereits der Bayrische Rundfunk berichtet: Friseurmeister Andreas Nuissl hat den ersten Termin zum Haareschneiden in seinem Salon nach der langen Corona-Pause versteigert, der glückliche Gewinner war Michael Hopf. Damit ihm gute sechs Zentimeter Locken abgeschnitten wurden, bezahlte er 422 Euro. Doch der Haarschnitt war zweitrangig. Eigentlich wollte Michael Hopf nur die Gebote bei der Auktion weiter nach oben treiben, da die Einnahme gespendet wird.

Haarschnitt bekommen, Geld gespendet – und hier kommt der Erlös an

Der Friseurmeister hat 2000 Euro zu übergeben. Zu dem Geld von seinem ersten Kunden nach der Zwangspause kommen weitere Spenden anderer Kunden. Das Projekt "Lacrima – Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche" und die Bayreuther Tafel sollen nun von der cleveren Versteigerung profitieren.

Die Friseurgeschäfte sind zum Glück wieder offen, was für eine Freude. Geht die Corona-Zeit inklusive Shutdown nun also bald zu Ende? Leider nein, denn der Lockdown soll verlängert werden, aber mit Ausnahmen.

Familie und Leben

Familie und Leben

Alles rund um Haus & Garten, Wissenswertes aus dem Alltagsleben und Ratgeberthemen sehen Sie in den Videos.

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe