24.02.2021 - 11:27

Mit 79 Jahren Der Großaktionär Heinz Hermann Thiele ist tot

Von

Der deutsche Firmenpatriarch Heinz Hermann Thiele ist gestorben.

Foto: imago images/ITAR-TASS

Der deutsche Firmenpatriarch Heinz Hermann Thiele ist gestorben.

Der deutsche Unternehmer und Großaktionär Heinz Hermann Thiele ist am Dienstagabend überraschend gestorben.

Heinz Hermann Thiele ist tot. Der Hauptaktionär der Vossloh AG und der Knorr-Bremse AG verstarb am Dienstagabend im Alter von 79 Jahren. Nachdem er seine berufliche Laufbahn im Jahr 1969 als juristischer Sachbearbeiter in der Patentabteilung des Unternehmens Knorr-Bremse begonnen hatte, stieg er rasch auf. Bereits 1979 war er Geschäftsführer des Vertriebs, 1985 Vorstandsmitglied. 2020 machte Heinz Hermann Thiele vor allem durch seine Investitionen in den Lufthansa-Konzern von sich sprechen. Dieser war von der Coronavirus-Pandemie hart getroffen worden.

Heinz Hermann Thiele: Deutscher Firmenpatriarch gestorben

Durch Heinz Hermann Thieles Investitionen in die Lufthansa, nachdem die Coronavirus-Pandemie das Unternehmen in die Krise gestürzt hatte, wurde er zeitweilig zum größten Einzelaktionär der Lufthansa, bis die Bundesrepublik Deutschland einstieg. Danach belegte er den zweiten Platz.

Heinz Hermann Thiele wurde oft als typischer Patriarch bezeichnet. Laut der Süddeutschen Zeitung wird dieser Begriff oft inflationär für ältere Firmenchefs gebraucht, trifft auf den Verstorbenen jedoch tatsächlich zu. Sein Führungsstil war autoritär, oft geriet er in Konflikte mit den Gewerkschaften. Bis 2020 schloss er in seinem Konzern keinen einzigen Tarifvertrag. Sein Vermögen wurde im Bloomberg-Billionaires-Index auf 15 Milliarden US-Dollar geschätzt, womit er Platz 74 der reichsten Menschen der Welt belegte.

Auch von diesen prominenten Personen mussten wir uns 2021 bereits verabschieden:

Familie und Leben

Familie und Leben

Alles rund um Haus & Garten, Wissenswertes aus dem Alltagsleben und Ratgeberthemen sehen Sie in den Videos.

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe