Aktualisiert: 24.02.2021 - 19:43

Lebenszeit verlängern Warum man Kerzen ins Gefrierfach legen sollte

Von

Kerzen brennen länger, wenn man sie bei kühlen Temperaturen lagert. Warum, erklären wir hier.

Foto: Getty Images/AGF / Kontributor

Kerzen brennen länger, wenn man sie bei kühlen Temperaturen lagert. Warum, erklären wir hier.

Sie erhellen Räume und sorgen für Gemütlichkeit. Doch Kerzen brennen schnell ab. Das Gefrierfach kann dabei helfen, die Lebenszeit zu verlängern.

Wenn es draußen regnet und kalt ist, sehnt man sich nach einer gemütlichen Wohnung. Kerzenschein sorgt für eine entspannte Atmosphäre und leuchtet Räume schön aus. Oft dauert es aber gar nicht allzu lange, ehe die Kerze abgebrannt ist. Das ist schade, denn zum einen hat man dann nicht lange etwas davon und zum anderen geht es auf Dauer ins Geld, immer wieder neue Kerzen zu kaufen.

Doch es gibt einen Trick, durch den Kerzen länger brennen: Sie müssen ins Gefrierfach. Warum ausgerechnet Kälte zu einer längeren Lebensdauer der Kerze beiträgt, erfahren Sie hier.

Darum brennen Kerzen länger, wenn man sie ins Gefrierfach legt

Warum eine Kerze brennt, lässt sich physikalisch leicht erklären. Sobald der Docht angezündet ist, schmilzt das Wachs durch die Wärme der Flamme. Ist das Wachs der Kerze aber kalt, dauert es länger, bis sie runterbrennt, sagte Physiker Alexander Szameit zu "t-online.de".

"Die Flamme ernährt sich aus dem gasförmigen Wachs am Docht, das durch die Hitze vom festen über den flüssigen in den gasförmigen Zustand übergeht. Kaltes Wachs geht – intuitiverweise – langsamer in seine heiße gasförmige Phase über und wird daher langsamer verbraucht", so Szameit.

Zwei geniale Hacks: So bekommen Sie Wachsreste aus Gläsern!

Im schlimmsten Fall droht ein Lochbrand

Allerdings gebe es bei der Gefrierfach-Methode einen Nachteil: "Die Flamme ist deutlich kleiner, denn es wird ja auch weniger Wachs verbrannt", erklärte der Physiker. Außerdem kann es bei einer gekühlten Kerze dazu kommen, dass je nach Größe nicht die komplette Kerzenoberfläche erwärmt wird. Dadurch könnte sich ein dickerer Rand bilden.

Erholt sich die Kerze nicht, dann ist ein Lochbrand nicht ausgeschlossen. Dabei frisst die Kerze durch die kleine Flamme ein Loch ins Innere. Nur der dicke Rand würde dann noch erhalten bleiben und sähe aus wie unberührt. Und das gefällt optisch nicht jedem.

Sie haben Kerzenreste? So verwerten Sie sie nachhaltig weiter!

Erst kurz vor dem Anzünden herausnehmen

Trotzdem lohnt es sich, diese Methode auszuprobieren, damit die Kerze länger brennt. Die Kerzen sollten über mehrere Tage oder sogar Wochen im Gefrierschrank liegen, damit sie die Temperatur annehmen. Am besten nimmt man die Kerze erst dann kurz vor dem Anzünden heraus. So ist garantiert, dass die Kerze einige Zeit braucht, bis sie runtergebrannt ist.

Twisted Candles: So machen Sie die verdrehten Kerzen ganz einfach selbst!

Weitere hilfreiche Artikel finden Sie auf unserer Themenseite Haushaltstipps.

Familie und Leben

Familie und Leben

Alles rund um Haus & Garten, Wissenswertes aus dem Alltagsleben und Ratgeberthemen sehen Sie in den Videos.

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe