Aktualisiert: 17.02.2021 - 21:45

Verbotene Sendungen ausfindig machen Postgesetz geändert: DIESE Pflicht haben Postboten jetzt!

Paketboten müssen nach der Änderung des Postgesetzes einer weiteren neuen Pflicht nachkommen.

Foto: Getty Images/10'000 Hours

Paketboten müssen nach der Änderung des Postgesetzes einer weiteren neuen Pflicht nachkommen.

Das Postgesetz wurde geändert, um Straftaten besser aufdecken zu können. Postboten spielen dabei nun eine wichtige Rolle und bekommen diese Pflicht.

Über den Postweg werden nicht nur harmlose Online-Einkäufe wie Kleider, Schuhe oder Elektronikartikel versendet. Unter den unbedenklichen Paketen befinden sich auch Lieferungen, die Waffen, Drogen und andere illegale Substanzen enthalten. Diese bleiben oft unentdeckt, nehmen nun sogar inmitten der Paketflut wegen Corona zu. Um diese kriminellen Machenschaften besser bekämpfen zu können, kam es jetzt zu einer Postgesetzesänderung. Durch diese haben die Postdienstleister nun eine weitere Pflicht. Mit dieser Änderung kam aber auch bei vielen die Angst auf, dass das Postgeheimnis nun nicht mehr gewahrt werden könnte und Postboten fortan wahllos in Pakete gucken würden.

Änderung des Postgesetzes: Postboten haben nun DIESE Pflicht

Die neue Gesetzesänderung besagt nicht, dass jeder Postbote nun einfach so in Ihre Sendungen schauen darf. Mehr Freiheiten bekommt der Postangestellte auf keinen Fall. Vielmehr steht er in der Verantwortung eine weitere Pflicht zu erfüllen, wie Focus berichtete. Kommen ihm Pakete verdächtig vor, muss er diese melden. Das bedeutet: Gibt es "zureichend tatsächliche Anhaltspunkte", dass mit einer Paketsendung eine Straftat begangen wird, beispielsweise weil Drogen, Waffen, Sprengstoff oder Dopingmittel versendet werden, muss der Paketbote die verdächtige Lieferung nach Öffnung der Polizei übergeben. Wer das nicht tut, dem droht eine Geldstrafe von bis zu 500.000 Euro.

Postgesetzänderung als Hilfe gegen die Drogenkriminalität

Mithilfe dieser neuen Pflicht der Paketboten soll der Drogenhandel eingedämmt werden. Denn wie Daniela Ludwig, Drogenbeauftragte der Bundesregierung betonte, seien Drogen "nichts für den heimischen Briefkasten". Weiter erklärte sie: "Wenn wir es mit diesem Gesetz schaffen, auch nur ein Paket abzufangen, bevor es beim Empfänger ankommt, dann hat sich der Aufwand schon gelohnt".

In Sachen Post und Pakete gibt es noch eine weitere neue Meldung zu verkünden. Die Deutsche Post testet Poststationen – ersparen uns diese Automaten bald den Gang in die Filiale?

Wenn Sie daran interessiert sind, zu erfahren, dass sich die Deutsche Post letztes Jahr mit jeder Menge Beschwerden abmühen musste, dann schauen Sie das folgende Video:

Hat ein Postbote doch mal Ihr Paket geöffnet, müssen Sie das nicht einfach so hinnehmen. In einem solchen Fall wäre es gut, zu wissen, was einem zusteht. Generell kann es hilfreich sein, sich bezüglich der eigenen Rechte und Pflichten auszukennen.

Pfandbon, Gutscheine, Pakete und Co: Das sind die 7 häufigsten Kundenirrtümer.

Auch unsere Themenseite Ratgeber Recht kann Ihnen ein wenig Hilfe leisten.

Familie & Leben

Familie & Leben

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe