17.02.2021 - 12:51

Laut Jens Spahn Ab März: Kostenlose Corona-Schnelltests für alle?

Ab März sollen allen Bürgerinnen und Bürgern kostenlose Corona-Schnelltests zur Verfügung stehen.

Foto: Getty Images/ Jose A. Bernat Bacete

Ab März sollen allen Bürgerinnen und Bürgern kostenlose Corona-Schnelltests zur Verfügung stehen.

Können wir uns schon bald alle ohne große Kosten und Mühen auf Corona testen lassen? Der Gesundheitsminister stellt kostenlose Schnelltests für alle in Aussicht.

Zwar ist im Moment vor allem die Corona-Impfung in aller Munde, dabei darf aber nicht vergessen werden, dass auch die richtige Teststrategie im Kampf gegen die Corona-Pandemie einen wichtigen Beitrag leistet. Wer sicher weiß, dass er sich mit dem Coronavirus infiziert hat und andere Menschen anstecken kann, isoliert sich eher als jemand, der einen leichten Husten verspürt, sich ansonsten aber gesund fühlt. Gesundheitsminister Jens Spahn möchte Deutschlands Teststrategie jetzt ausweiten: Ab dem 1. März sollen alle Bürger ein Recht auf kostenlose Corona-Schnelltests haben.

Kostenlose Corona-Schnelltests für alle?

Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtete, plant der Gesundheitsminister, Bürgern den Zugang zu Corona-Tests zu erleichtern. Bereits ab dem 1. März soll jeder Bürger ein Anrecht auf kostenlose Corona-Schnelltests haben. Dieser Plan gilt allerdings nur für Antigen-Schnelltests, die zuverlässigeren PCR-Tests sind davon nicht betroffen. Laut dem Gesundheitsminister sind die Antigen-Schnelltests mittlerweile in ausreichender Menge vorhanden.

Jens Spahns Plan sieht vor, dass Bürger die kostenlosen Schnelltests in Corona-Testzentren, Arztpraxen und Apotheken von geschultem Personal durchführen lassen können. Die Kosten dafür soll der Bund übernehmen.

Corona-Schnelltests vs. PCR-Tests

Wenn Sie einen Corona-Schnelltest durchführen lassen, erhalten Sie Ihr Ergebnis bereits nach 15 bis 30 Minuten. Ein PCR-Test hingegen muss im Labor ausgewertet werden, deshalb dauert seine Auswertung deutlich länger. PCR-Tests sind dafür genauer und zuverlässiger: Sie erkennen auch eine niedrigere Virenlast und schlagen deshalb auch bei einem Infizierten an, den ein Schnelltest vielleicht nicht erkennen würde. Tatsächlich sind falsch negative Ergebnisse ein großes Problem: Schon vor Weihnachten haben wir darauf hingewiesen, dass ein Corona-Schnelltest vor dem Fest nicht unbedingt eine gute Idee ist.

Einen ausführlichen Überblick über die Funktionsweise der Antigen-Schnelltests, die demnächst kostenlos verfügbar sein sollen, finden Sie hier.

Corona-Laientests kurz vor Zulassung

Auch die Genehmigung sogenannter Laientests soll zur Ausweitung der Teststrategie und zur Bekämpfung des Coronavirus in Deutschland beitragen. Offenbar steht die Zulassung durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) kurz bevor. Das Gesundheitsministerium verhandelt derzeit mit verschiedenen Herstellern, um sicherzugehen, dass Deutschland genügend Laientests erhalten wird.

Sobald die Laientests verfügbar sind, sollen sie beispielsweise in Schulen und Kitas eingesetzt werden und dort laut dem Gesundheitsminister "zu einem sicheren Alltag beitragen". Außerdem sei ein "niedrigschwelliger Zugang für alle Bürgerinnen und Bürger" sinnvoll, gegebenenfalls gegen eine geringe Eigenbeteiligung, etwa in Höhe von einem Euro.

Mehr darüber, wie die Schnelltests funktionieren, die Sie im Handel erwerben und zu Hause nutzen können, erfahren Sie hier.

Erst vor Kurzem steckte sich der Gesundheitsminister ein weiteres ehrgeiziges Ziel: Laut Jens Spahn soll jeder Deutsche bis zum Sommer ein Impfangebot erhalten.

Familie & Leben

Familie & Leben

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe