Aktualisiert: 22.01.2021 - 18:35

starrer Nacken & Co. Die Redaktion empfiehlt: Die besten Übungen fürs Homeoffice

Von

Nacken verspannt? Diese einfachen Übungen und Hilfsmittel helfen gegen Rückenschmerzen und Co. im Homeoffice!

Foto: Getty Images/JGI/Tom Grill

Nacken verspannt? Diese einfachen Übungen und Hilfsmittel helfen gegen Rückenschmerzen und Co. im Homeoffice!

Eine Vielzahl von Menschen in Deutschland arbeitet nun schon seit einigen Monaten nur von zu Hause aus – ein starrer Nacken und Rückenschmerzen sind da vorprogrammiert! Die Redaktion von BILD der FRAU hat Ihnen ihre liebsten Übungen für das Homeoffice zusammengestellt.

Wenn der Nacken erstarrt ist und der Rücken im Homeoffice mal wieder weh tut, wird es Zeit für eine entspannende und einfache Übung! Die Redakteurinnen von BILD der FRAU haben mit diesen Problemen ebenso zu kämpfen wie Sie – und verraten Ihnen jetzt exklusiv ihre liebsten Übungen und Hilfsmittelchen im Homeoffice!

Empfehlung der Redaktion: Einfache Übungen und Hilfsmittel für das Homeoffice

Die Redakteurinnen von BILD der FRAU haben einige einfache Übungen und Hilfsmittel für das Homeoffice für Sie zusammengestellt, die Ihnen vielleicht bei Ihren Rückenproblemen helfen könnten.

Neue Gewohnheiten helfen dabei, konstant zu bleiben

Sonja Utsch, Redakteurin für Gesundheit, Lifestyle, Ernährung, Liebe: "Über die vergangenen Wochen habe ich durchs viele Sitzen und den fehlenden Arbeitsweg einen gemeinen Rückenschmerz entwickelt. Ein Warnschuss, der mich dazu gebracht hat, den Rücken wieder mehr zu trainieren. Über den Arbeitstag helfen mir aber vor allem zwei neue Gewohnheiten: Ich stelle mir alle halbe Stunde einen Wecker und laufe dann für ein paar Minütchen in der Wohnung umher oder ziehe zum Stehtisch in der Küche um. Und ich lege mich von Zeit zu Zeit auf meine Blackroll*, um meine krumme Sitzhaltung auszugleichen. Nächster Schritt: Endlich wieder regelmäßig laufen gehen. Zum Glück wird's bald wieder wärmer..."

Einfache und spezielle Übungen gegen einen Schulterschiefstand

Mirjam Beile, Redakteurin für Mode, Liebe, Lifestyle: "So ein Bürostuhl und die richtige Sitzhöhe sind Gold wert – das habe ich im Homeoffice schmerzlich feststellen müssen: Durch die falsche Sitzposition habe ich mir den Klassiker "Impingement-Syndrom" eingehandelt. Den Schulterschiefstand habe ich mithilfe spezieller Übungen wieder in den Griff gekriegt. Es hat allerdings viele Tage gedauert. Die einfachen Online-Anwendungen mache ich jetzt immer mal wieder präventiv zwischendurch. Außerdem sitze ich nur noch am justierten Schreibtisch, das Laptop liegt erhöht auf einem Stapel Bücher. Und: Ich mache mindestens dreimal über den Arbeitstag verteilt fünfminütige Yoga-Einheiten. Ich schwöre, das hilft gegen jede Form von Verspannung am PC!"

Den Start in den Arbeitstag überdenken

Stephanie Brümmer, Redakteurin für Liebe, Menschen & Leben, Lifestyle: "Wer es nicht schafft, sich Im Homeoffice immer mal wieder zwischendurch zu einem kleinen Spaziergang oder gymnastischen Mini-Übungen aufzuraffen, könnte doch mal seinen Start in den Arbeitstag überdenken. Anstatt morgens aus dem Bett zum Schreibtisch zu stürzen, einfach mal 5 Minuten vor das geöffnete Fenster stellen und den Sonnengruß üben – das macht wach, bringt den Kreislauf in Schwung und sorgt für gute Laune, noch bevor der Arbeitsstress überhaupt zuschlagen kann. Da man in der Regel eh noch Pyjama oder Jogginghose anhat, eignet sich die bequeme Kleidung besonders für diese einfache, aber ausladende Yoga-Übung. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Die richtige Entfernung ist essentiell für die richtige Haltung

Darleane Vanessa Zagorski, Werkstudentin: "Bei mir haben sich im Homeoffice in erster Linie Probleme im Nacken bemerkbar gemacht. Das liegt vor allem daran, dass mein Blick immer eher nach unten und mein Kopf immer eher nach vorne gestreckt ist. Da hilft es mir, die Entfernung von meinem Laptop zu vergrößern – so schaue ich automatisch geradeaus! Wenn sich dann im Laufe des Tages Nackenschmerzen bemerkbar machen, lasse ich ihn ganz gemütlich kreisen. Ab und zu benutze ich auch gerne mal ein Nackenkissen* – das ist für mich nicht nur auf Reisen ein absolutes Must-Have."

Die richtige Balance finden mit einem Balance-Board

Marie-Theres Jung, Praktikantin: "Nach dem Arbeitstag springe ich seit einer Woche direkt auf mein neues Balance Board. Sieht aus wie ein Surf- oder Snowboard, und das Training darauf fühlt sich auch ein bisschen danach an. Ziemlich aufregend, durch das Zimmer zu surfen – und auch ohne Surf- oder Snowboarderfahrungen absolut machbar. Das Training beginnt bereits beim ersten Schritt: Nachdem ich nach ein paar Anläufen die Balance gefunden habe, kann ich meine Übungen steigern. Neben Balance, Koordination und Aufbau der Gesamtmuskulatur ist das Surfen eine sportliche Challenge mit Spaßfaktor. Und vielleicht werde ich ja sogar zum Surf- oder Snowboardprofi. Dafür gibt es auf Instagram großartige Videoanleitungen.

______________

Nicht nur ausreichend viel Bewegung ist im Homeoffice wichtig, sondern auch Styling und Struktur. Wieso das so ist, fragen Sie sich? Das können Sie hier nachlesen.

Auch die Motivation und Arbeitsmoral bleibt im Homeoffice manchmal auf der Strecke. Wir zeigen Ihnen sechs Tipps, um im Homeoffice motiviert zu bleiben!

Die richtige Übung gegen Ihre Rückenschmerzen war nicht dabei? Kein Problem! Auf unseren Themenseiten finden Sie noch viele weitere Yoga-Übungen für das Homeoffice!

________________________

Zu den Links:
Der Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Sofern Sie die Links zum Kauf der verlinkten Produkte nutzen, erhalten wir eine kleine Provision, ohne dass Ihnen hierdurch zusätzliche Kosten entstehen. Die Einnahmen tragen dazu bei, Ihnen hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Familie & Leben

Familie & Leben

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe