Aktualisiert: 18.01.2021 - 19:27

Geheimtipps zur Fleckenentfernung Matratze reinigen: Diese Flecken können Sie problemlos selbst entfernen

Von

Flecken auf der Matratze sind ärgerlich, aber können passieren. Muss sie deswegen jedes Mal professionell gereinigt werden?

Foto: GettyImages / Ratchat

Flecken auf der Matratze sind ärgerlich, aber können passieren. Muss sie deswegen jedes Mal professionell gereinigt werden?

Sie ist unhandlich und anfällig für Flecken aller Art. Die Matratzenreinigung ist nur was für Profis? Stimmt nicht, diese Flecken können Sie ganz einfach auch daheim selbst entfernen.

Flecken auf der Schlafunterlage gehören nicht zu den schönsten Themen, umso wichtiger zu wissen, wie sich eine verschmutzte Matratze reinigen lässt. Wir zeigen Ihnen, was mit Hausmitteln geht, wann eine professionelle Reinigung oder ein Austausch der Matratze unabdingbar ist, und worauf Sie sonst noch so achten sollten.

Matratze reinigen: Diese Flecken können Sie problemlos selbst entfernen

Blut-, Schweiß-, Urin-, Kaffeeflecken: Eine Matratze macht im Laufe ihres Lebens ganz schön was mit! Welche Tricks und Hausmittel helfen bei Flecken auf der Matratze und was kann man selbst problemlos entfernen.

Eines der bekannteren Probleme bei Matratzen sind Milben, Millionen der kleinen Tierchen sammeln sich in einer Matratze. Die Milben an sich sind kein Drama, ihr Kot jedoch kann bei einigen Menschen Allergien auslösen. Deshalb sollten Sie auf ausreichende Hygiene auch bei der Reinigung der Matratze legen.

Das Rundum-Pflege-Paket für Ihre Matratze

Ob wenden, lüften oder bedampfen: Es gibt einige Tricks, wie man die Matratze regelmäßig frisch machen kann.

Matratzenschoner: Ein Matratzenschoner ist ein durchaus sinnvolle Sache, schützt er die Matratze doch vor den meisten Verunreinigungen und lässt sich definitiv besser waschen als eine sperrige Matratze.

Matratze lüften: Einmal im Jahr hat Ihre Schlafunterlage ein ordentliches Durchlüften verdient. Stellen Sie die Matratze dafür tagsüber hochkant an die Wand bei weit geöffnetem Fenster, um möglichst wenig Auflagefläche zu haben. Die Matratze könnte durch das lange Lüften etwas feucht sein, aber das ist kein Problem: Schließen Sie die Fenster und warten Sie, bis der Raum wieder auf Zimmertemperatur ist, bevor Sie frische Laken aufziehen.

Matratze wenden: Denken Sie bitte auch daran, Ihre Matratze regelmäßig zu wenden. Am einfachsten ist das, wenn man die Betten eh frisch bezieht. Bei Matratzen mit zwei unterschiedlichen Seiten (z.B. Matratzen aus Schaumstoff) ist das Wenden natürlich nicht möglich.

Bezug waschen: Wenn Ihre Matratze einen Bezug hat, ziehen Sie diesen regelmäßig ab und waschen Sie ihn in der Waschmaschine. Experten empfehlen, dies zweimal im Jahr zu tun.

Dampfreinigung: Ein Dampfreiniger ist eine effektive Reinigungsmethode für Ihre Matratze und hilft auch gegen Milben. Darüberhinaus gibt es auch sogenannte Milbensauger, die sogar festsitzende Hautschuppen und Milbenkot aus der Matratze herausziehen können. Absolut wichtiger Tipp für Menschen mit Hausstauballergie – denn die rührt meist vom Milbenkot.

Backpulver für frischen Duft: Kennen Sie diesen genialen Trick schon? Ziehen Sie das Laken ab und saugen Sie über die Matratze. Vermischen Sie anschließend 3 Esslöffel Backpulver mit 1 bis 2 Tropfen ätherischen Öls, am besten Ihrem Lieblingsduft. Ideal ist das schlaffördernde und beruhigende Lavendelöl. Verteilen Sie die Mischung gleichmäßig auf der Matratze und lassen Sie alles einige Stunden einwirken. Saugen Sie nun das Backpulver auf und beziehen das Bett frisch. Was steckt dahinter? Das Backpulver absorbiert die schlechten Matratzengerüche und dient als Träger für das ätherische Öl, sorgt also dafür, dass keine Ölflecken auf dem Bett verbleiben.

Genialer Hack mit Backpulver: Ein Bett wie frisch bezogen!

Matratze austauschen: Trotz bester Pflege ist es ratsam, die Matratze nach spätestens 10 Jahren auszutauschen, dann hat sie nämlich generell ausgedient.

Stiftung Warentest: So gut sind die neuen Matratzen wirklich!

Fleckenalarm auf der Matratze: Diese Hausmittel sind ideal gegen Schweiß, Urin und Blut

Hartnäckigen Flecken können Sie mit Hausmitteln zu Leibe rücken. Entfernen Sie dafür den Matratzenbezug und weichen Sie ihn über Nacht ein. Dafür eignet sich zum Beispiel eine Mixtur aus Waschsoda und Wasser oder aber auch eine Mischung aus Backpulver, Natron und Wasser.

Wenn Sie keinen Bezug entfernen können und die Flecken direkt auf der Matratze entfernen müssen, sind Essig oder Zitronensäure ideal. Tipp: Füllen Sie das Mittel Ihrer Wahl in eine Sprühflasche und tragen Sie das Hausmittel direkt auf den Fleck auf. Alternativ können Sie Essig oder Zitronensäure auf ein sauberes Baumwolltuch auftragen und den Fleck damit bearbeiten. Besonders gut eignet sich dafür auch eine ausgediente Zahnbürste. 10 Minuten sollte das Hausmittel einwirken dürfen, dann können Sie den Fleck mit einem sauberen Tuch abwischen. Achten Sie darauf, dass die Stelle gut trocknet bevor Sie frische Bettwäsche aufziehen.

Blutflecken sind besonders tückisch, Hier sollten Sie am besten umgehend reagieren, und den Fleck mit kaltem Wasser herausreiben. Tragen Sie dann etwas Feinwaschmittel, alternativ auch etwas Backpulver auf. 30 Minuten später können Sie den Fleck mit Wasser abtragen.

Zur regelmäßigen Hygiene gegen Milben und Co ist es wichtig, das Bett regelmäßig frisch zu beziehen: So oft sollten Sie den Wäschewechsel vornehmen.

Aber wohin mit den ganzen Stoffungetümen? Bettwäsche platzsparend verstauen: Kennen Sie diesen genialen Trick schon? Schon klar, dass auch Spannbettlaken nicht einfach zu falten sind: Mit diesem genialen Trick geht es aber ganz leicht!

Zugegeben, die Nächte sind kalt, dennoch sollten Sie aus diesem Grund nie mit warmer Heizung schlafen.

Sie sind auf der Suche nach weiteren Haushaltstipps oder Tipps zu Schlafstörungen ? Dann sehen Sie sich gern auf unseren Themenseiten um.

Familie & Leben

Familie & Leben

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe