Aktualisiert: 21.01.2021 - 20:15

Neuerungen in ganz Europa Mit dem Auto 2021 in den Urlaub? Das sollten Sie beachten

Von

Österreich ist ein beliebtes Reiseziel und gut mit dem Auto zu erreichen. Doch in der Alpenrepublik gibt es für Urlauber einige Neuerungen.

Foto: Getty Images / Tim Graham

Österreich ist ein beliebtes Reiseziel und gut mit dem Auto zu erreichen. Doch in der Alpenrepublik gibt es für Urlauber einige Neuerungen.

Viele Urlauber reisen gerne mit dem Auto. Im europäischen Ausland gibt es 2021 aber einige Neuerungen, die für den Trip mit dem Pkw wichtig sind.

Sind Sie nach mehreren Monaten Lockdown und harten Beschränkungen auch Urlaubsreif und planen die nächste Reise? Viele Deutsche sehnen sich nach Erholung und warten auf den nächsten Trip. Oft fällt die Wahl beim Transportmittel nicht auf das Flugzeug, sondern das Auto. So ist man selbstbestimmt, flexibel und kann große Teile Deutschlands und Europas abfahren.

Dabei sollten Sie allerdings einiges beachten. Denn es gibt einige Neuerungen in europäischen Nachbar- und Urlaubsländern, die man beim nächsten Urlaub mit dem Auto im Jahr 2021 auf dem Schirm haben sollte. Wir fassen diese zusammen.

Urlaub mit dem Auto: Diese Neuerungen gibt es europaweit 2021

Autofahrer müssen auch hierzulande mit einigen Änderungen rechnen. So wurde zum 1. Januar zum Beispiel die Kfz-Steuer für Autos mit hohem Spritverbrauch angehoben. Umweltfreundliche Wagen dagegen können bei der Kfz-Steuer sogar sparen. Das ist wichtig zu wissen, wenn es mit dem Auto dieses Jahr in den Urlaub gehen soll. Hier gibt es mehr Details zur Erhöhung der Kfz-Steuer 2021.

Auch die Preise für Benzin steigen seit Jahresbeginn an. Das liegt zum einen an der Anpassung der Mehrwertsteuer. Im Zuge der Corona-Pandemie wurde sie von 19 auf 16 Prozent reduziert, jetzt ist wieder der normale Satz fällig. Dazu kommt aber auch eine neue CO2-Bepreisung, die Spritpreise teurer macht.

Reisen innerhalb Deutschlands: Erfahren Sie hier mehr über das Naturwunder Lüneburger Heide.

Höhere Kfz-Steuer und teurere Spritpreise

Laut Berechnungen von ADAC und Mineralölwirtschaftsverband (MWV) könnte das 10 bis 11 Cent zusätzlich pro Liter Treibstoff ausmachen. Es sei aber noch nicht abzuschätzen, wie viel davon letztlich der Kunde zahlen müsse.

Doch nicht nur eine höhere Kfz-Steuer und teurere Spritpreise kommen auf Autofahrer im Urlaub zu. Auch im europäischen Ausland gibt es neue Regeln, die unbedingt zu beachten sind.

Koffer richtig packen: Hier sind die 11 besten Tipps für eine entspannte Reise!

Langsamer fahren in Spanien, höhere Vignetten-Preise in Österreich

Für alle, die in die Sonne wollen, gelten zum Beispiel in Spanien ab spätestens Mitte 2021 neue Regelungen beim Tempolimit. Dann muss man in Ortschaften langsamer fahren. Bei Straßen mit nur einer Fahrspur sind nur noch 20 km/h erlaubt, bei Straßen mit jeweils einer Fahrspur für jede Fahrtrichtung 30 km/h.

Eine beliebte Urlaubsregion ist auch Österreich. Für einen Trip in die Berge braucht man als Reisender mit dem Pkw aber eine Vignette – und die wird teurer. Für zehn Tage wird der Preis um zehn Cent auf 9,50 Euro angehoben, eine Zwei-Monats-Vignette kostet mit 27,80 Euro 40 Cent mehr. Draufzahlen müssen auch Urlauber, die sich eine Jahresvignette leisten: 92,50 Euro werden ab 2021 fällig, das sind 1,40 Euro mehr als im Vorjahr.

Auch Tschechien hat seine Regelungen für Vignetten angepasst. Seit Jahresende 2020 gibt es sie nur noch digital im E-Shop zu kaufen für umgerechnet 56,95 Euro. Ab dem Kaufdatum ist diese exakt ein Jahr gültig.

Reiseziele für Feinschmecker in Europa: Das sind die besten!

Neue Einreise-Regeln für Großbritannien

Aufpassen müssen auch alle Autofahrer, die Großbritannien als Reiseziel anvisiert haben. Bisher hat immer der Personalausweis gereicht, um einzureisen. Doch durch den Brexit ändert sich das. Mit dem Austritt aus der Europäischen Union werden Personalausweise nur noch bis zum 30. September 2021 akzeptiert, danach ist ein Reisepass notwendig. Ein Visum braucht man dagegen nicht für Großbritannien. Auch Autofahren mit deutschem oder europäischem Führerschein ist weiterhin erlaubt.

Und für alle, die im Winter 2021 mit dem Auto nach Frankreich verreisen wollen, gibt es ebenfalls neue Regeln. In Bergregionen in 48 Departements soll ab November 2021 eine Winterreifenpflicht eingeführt werden. Details dazu stehen aber noch aus.

Egal wohin Sie 2021 mit dem Auto verreisen wollen: Fahren Sie sicher, kommen Sie gut an Ihr Ziel und lassen Sie sich durch die vielen Neuerungen nicht aus der Ruhe bringen.

Haben Sie jetzt Fernweh mitten in der Corona-Krise bekommen? Diese Filme stillen das Reisefieber!

Weitere Artikel rund um Ihren nächsten Urlaub finden Sie auf unserer Themenseite Reisen.

Familie & Leben

Familie & Leben

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe