Aktualisiert: 13.01.2021 - 16:49

Diffuses Infektionsgeschehen Trotz Lockdown: Warum gehen die Corona-Zahlen nicht runter?

Seit Monaten läuft das private und öffentliche Leben in Deutschland auf Sparflamme. Doch wwarum sind die Corona-Zahlen trotz Lockdown eigentlich immer noch so hoch?

Foto: Getty Images / Malte Jaeger

Seit Monaten läuft das private und öffentliche Leben in Deutschland auf Sparflamme. Doch wwarum sind die Corona-Zahlen trotz Lockdown eigentlich immer noch so hoch?

Von der angestrebten 7-Tage-Inzidenz von weniger als 50 Neuinfektionen sind wir nach wie vor weit entfernt. Doch warum eigentlich?

Seit Anfang November befindet sich Deutschland im Lockdown. Zuerst kam der Lockdown Light, dann der richtige Lockdown. Dieser wurde mittlerweile bereits mehrmals verlängert, vorerst gilt er bis zum 31. Januar – doch damit, dass es dann wirklich vorbei ist, rechnet wohl niemand so richtig. Die angestrebte 7-Tage-Inzidenz von weniger als 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner ist noch in weiter Ferne. Im Moment liegt der Wert laut RKI bei 155 (Stand 13.01.2021). Doch warum sind die Corona-Zahlen trotz Lockdown eigentlich immer noch so hoch?

Merkel zu den Beschlüssen des Corona-Gipfels
Merkel zu den Beschlüssen des Corona-Gipfels

Warum sind die Corona-Zahlen trotz Lockdown so hoch?

Diese Frage stellen sich im Moment viele – und liefern unterschiedliche Erklärungsversuche gleich mit. Es liegt am Winter, sagen die einen, oder an einer der neuen, offenbar infektiöseren Virusvarianten. Die Regelbrecher sind schuld, sagen die anderen. Betriebe und Büros, überfüllte Verkehrsmittel, Schulen… Theorien dafür, wo das Coronavirus am meisten wütet, gibt es viele. Und während die einen die hohen Zahlen als Beweis für die Unwirksamkeit der Regeln sehen und Lockerungen verlangen, fordern die anderen, die Maßnahmen jetzt erst recht zu verschärfen. Doch was davon stimmt eigentlich? Was wissen wir wirklich?

Die Antwort auf diese Frage fällt ernüchternd aus. Ein Bericht der Tagesschau legt nahe, dass wir offenbar vor allem wissen, dass wir zu wenig wissen. Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur sagte Hajo Zeeb vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie in Bremen, dass zu wenig Daten vorlägen, um fundierte Aussagen treffen zu können. Die Menschen hätten zwar weniger Kontakte als vorher, dennoch können viele nicht sagen, wo sie sich angesteckt hätten.

Infektionsketten sind nicht nachvollziehbar

In den täglichen Lageberichten des Robert-Koch-Instituts ist von einem "diffusen Geschehen" als Ursache der hohen bundesweiten Fallzahlen. Das bedeutet, dass Infektionsketten nicht eindeutig nachvollziehbar sind und sich das genaue Infektionsumfeld häufig nicht ermitteln lässt. Zwar registrierte das Institut mehrere Ausbrüche in Alten- oder Pflegeheimen oder in privaten Haushalten, in vielen Fällen ist jedoch nicht klar, wo die Ansteckung genau erfolgte.

Diese fehlende Klarheit ist problematisch: Wenn nicht klar ist, in welchen Situationen besonders viele Ansteckungen erfolgen, weiß man auch nicht, mit welchen Maßnahmen solche Situationen verhindert werden können.

Welche Rolle spielt die Coronavirus-Mutante B.1.1.7?

Gegenüber der Tagesschau macht Hajo Zeeb auch kleinere Ausbrüche in Kliniken für die hohe Inzidenz mitverantwortlich. Die Frage, wie sehr die Lockerungen über die Weihnachtsfeiertage zu den hohen Zahlen beigetragen haben, lässt sich laut ihm aber nicht beantworten – insbesondere, da über die Feiertage auch weniger getestet wurde. Auf den ersten Blick scheinen die Familienfeiern aber nicht zu einem rasanten Anstieg der Zahlen geführt zu haben.

Ebenfalls diskutiert wird im Moment die Frage, ob es einen Lockdown für Betriebe geben sollte. Die Grünen-Politikerin Laura Dornheim fordert die Schließung der Büros. Hajo Zeeb warnt davor, den Betrieben die Alleinschuld zuzuweisen, gesteht jedoch ein, dass diese vermutlich zu den hohen Zahlen beitragen. Ihm zufolge ist ebenfalls noch nicht geklärt, in welchem Maß die neue, noch ansteckendere Coronavirus-Mutante B.1.1.7 zu dem Infektionsgeschehen in Deutschland beiträgt. Noch werden zu wenig Proben untersucht, um sagen zu können, wie verbreitet diese in Deutschland ist.

Mehr Neuigkeiten und Informationen über das Coronavirus finden Sie auf unserer Themenseite. Lesen Sie hier unter anderem, ob man nach einer Coronavirus-Infektion immun ist – und wenn ja, wie lange. Außerdem wissenswert: Das macht Covid-19 mit der Lunge.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Marke der FUNKE Mediengruppe