Aktualisiert: 06.01.2021 - 21:15

500 ungenutzte Betten Berliner Notfallklinik – wann wird sie in Betrieb genommen?

Nun stehen die Berliner Messehallen bereit, um als Notfallklinik genutzt zu werden.

Foto: imago images / Frank Sorge

Nun stehen die Berliner Messehallen bereit, um als Notfallklinik genutzt zu werden.

Eine große Corona-Notfallklinik in den Messehallen hat Berlin errichten lassen, um im Corona-Ernstfall handeln zu können. Doch ist die Notlage nicht schon eingetroffen? Aber die Türen der Einrichtung sind noch geschlossen. Wann wäre der Ernstfall, bei dem die Klinik zum Einsatz kommt?

Letztes Jahr hatte Berlin 40 Millionen Euro ausgegeben, um eine Corona-Notfallklinik zu erschaffen. Bis zum heutigen Tag wurde darin aber kein einziger Mensch behandelt, obwohl man immer wieder hört, dass die Krankenhäuser des Bundeslandes am Limit arbeiten. Warum wird die Berliner Notfallklinik nicht in Betrieb genommen? Was muss erst passieren?

Ansteckung verhindern: Das können die neuen Corona-Medikamente
Ansteckung verhindern: Das können die neuen Corona-Medikamente

Notfallklinik in Berlin – ab welchem Zeitpunkt soll sie genutzt werden?

Die Senatsverwaltung für Gesundheit teilte Zeit online mit, dass Behandlungen in der Notfallklinik erst beginnen, "wenn die Kapazitäten in allen Berliner Krankenhäusern ausgeschöpft wurden". Im Moment sind aber noch elf Prozent der Intensivbetten frei. Außerdem werden zwar derzeit schon planbare Eingriffe nach hinten geschoben, aber hier sei noch Luft. Erst wenn alle möglichen OPs aufgeschoben wurden und die Kapazitäten dann immer noch nicht ausreichen, kommt die Notfallklinik in der Messehalle in Betrieb.

Woher nehmen wir das Personal?

Kommt die Corona-Klinik in Berlin zum Einsatz, tut sich das Problem des Personalmangels auf. Derzeit gibt es 220 Mitarbeiter, die bei Eröffnung sofort einspringen können. Dann würden 84 Betten besetzt werden können. Würde es aber zur Nutzung aller 500 kommen müssen, dann bräuchte man 780 Angestellte, die in Vollzeit arbeiten. Unter den Mitarbeitern der Berliner Klinik würden dann unter anderem Intensivmedizinier, die schon in Rente gegangen sind, sowie Hausärzte, die vorübergehend ihre Praxis dicht machen, sein. Aber auch Psychotherapeuten kämen helfen sowie frisch Approbierte aus dem medizinischen Bereich. Jedoch steht außerdem ein 100-Mann-Team der Vivantes Kliniken bereit, das die Hinzugezogenen anleiten wird.

Für welche Patienten ist die Berliner Notfallklinik gedacht?

Das bunte Ärzte- und Pflegeteam betreut in der Notfallklinik aber keine Patienten mit schweren Covid-19-Verläufen, bei denen es beispielsweise zu Notfällen wie Nierenversagen oder Mikroeinblutungen in das Gehirn gekommen ist. Die Kompetenzen der Behandelnden, aber auch die Technik reichen hierfür nicht aus.

In der Berliner Notfalleinrichtung werden nur Patienten behandelt, die nicht allzu schwer erkrankt sind. Also eher diejenigen, die sich nach einem Aufenthalt auf einer Intensivstation schon wieder etwas erholt haben. Diese Erkrankten können in der Notfallklinik weiterbehandelt werden, machen dann aber einen Platz auf der Intensivstation im Krankenhaus frei. Bei Verschlechterung des Zustandes dieser Patienten kann aber auch in der Messehalle bis zu einem gewissen Schweregrad eingegriffen werden. Ansonsten müsse die Rückkehr auf die Intensivstation erfolgen.

Mehr zum Coronavirus und zur Pandemielage finden Sie auf unserer informativen Themenseite. Dort lesen Sie auch die wichtigsten Meldungen zur Verschärfung des Lockdowns.

Familie und Leben

Familie und Leben

Alles rund um Haus & Garten, Wissenswertes aus dem Alltagsleben und Ratgeberthemen sehen Sie in den Videos.

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe