Aktualisiert: 05.01.2021 - 16:33

Ausgangsbeschränkung kommt Lockdown wird verschärft: Droht uns die Ausgangsperre?

Das vorgesehene Lockdown-Ende wird nicht am 10. Januar sein. Eine Verlängerung steht aus und DIESE verschärfte Maßnahme kommt.

Foto: imago images / Fotostand

Das vorgesehene Lockdown-Ende wird nicht am 10. Januar sein. Eine Verlängerung steht aus und DIESE verschärfte Maßnahme kommt.

Das Herunterfahren des öffentlichen Lebens geht weiter, eine Lockdown-Verlängerung steht uns bevor. Doch nicht nur das! Es kommt zudem zu verschärften Maßnahmen, zu einer Ausgangsbeschränkung in gewissen Regionen.

Update vom 5. Januar: Die Bundeskanzlerin und die Länderchefs sind in ihrer heutigen Videokonferenz übereingekommen, dass der Lockdown bis zum 31. Januar verlängert wird, wie der "Spiegel" berichtete. Des Weiteren kommt eine neue Verschärfung auf uns zu und die Frage treibt uns um: Droht uns jetzt die Ausgangsperre?

Verschärfter Lockdown in Sicht: Ausgangsbeschränkung kommt

Es wurde zwar keine deutschlandweite Ausgangsperre geplant für die Verlängerung des Lockdowns, die ab dem 11. Januar stattfindet, doch gewisse Regionen sind dann von einer Ausgangsbeschränkung betroffen.

Merkel und die 16 Ministerpräsidenten wollen, dass der Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den eigenen Wohnort in Gebieten mit einer Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner begrenzt wird. Wer sich in den betroffenen Regionen weiter als erlaubt fortbewegt, benötigt einen nachvollziehbaren Grund.

Mit der Lockdown-Verlängerung sollen uns auch weitere Kontaktbeschränkungen bevorstehen: Man soll nur noch eine Person aus einem anderen Haushalt treffen dürfen.

Ursprünglicher Artikel vom 4. Januar: Mit dem neuen Jahr 2021 haben wir so viel Hoffnung, dass die Corona-Krise endlich ein Ende finden wird. Doch erst einmal ist kein Ende in Sicht und wir müssen uns noch gedulden. Denn der Lockdown, der bis zum 10. Januar geplant war, wird mit großer Wahrscheinlichkeit verlängert. Doch von welchem Zeitraum sprechen wir bei den Verlängerungsplänen?

Darum schützt die AHA+L+C-Formel
Darum schützt die AHA+L+C-Formel

Verlängerung des Lockdowns bis wann?

Wir üben uns ja schon seit einer Weile in Geduld und ertragen, dass Geschäfte, Restaurants und Co geschlossen sind. Erst hieß es, dass dieser Zustand bis zum 10. Januar anhalten wird. Nun wird uns die Regierung noch einiges mehr abverlangen. Wir müssen noch weiter die Füße still halten. Denn, dass eine Lockdown-Verlängerung kommt, steht so gut wie fest, wie der Tagesspiegel berichtete.

Vor der anstehenden Beschlusskonferenz hat sich die Mehrheit der Länder für eine Verlängerung des Shutdowns ausgesprochen. Allen voran hält Markus Söder, Ministerpräsident von Bayern, diese Maßnahme für unausweichlich. Dem schließt sich auch der Ministerpräsident Sachsens, Michael Kretschmer, an. Bis wann der verlängerte Lockdown dann vorerst einmal gehen soll, ist noch unklar. Im Raum steht aber das Datum des 31. Januars.

Schulen wahrscheinlich vom Lockdown verschont

Das würde bedeuten, dass Geschäfte, Bars, Restaurants, Cafés und sonstige Dienstleistungseinrichtungen noch den gesamten Monat über geschlossen bleiben. Doch die Lockdown-Verlängerung soll wahrscheinlich keine Schul- und Kitaschließungen umfassen. Die Länder wollen hierüber aber heute noch einmal genauer beraten. Dann wird sich auch entscheiden, ob jedes Land für sich agiert und ob es einen deutschlandweit einheitlichen Plan geben wird.

Mehr zum Coronavirus erfahren Sie auf unserer Themenseite. Beispielsweise lesen Sie dort auch, dass der Corona-Impfstoff knapp ist und das zu DIESEM Konflikt führt.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Marke der FUNKE Mediengruppe