Aktualisiert: 29.12.2020 - 19:57

Unsere Traditionen zu Silvester Die Redaktion empfiehlt: Unsere liebsten Silvester-Bräuche

Von

Jeder hat seine ganz eigenen und persönlichen Bräuche zu Silvester.

Foto: GettyImages/franckreporter

Jeder hat seine ganz eigenen und persönlichen Bräuche zu Silvester.

Jeder hat so seine ganz eigenen und persönlichen Bräuche oder Traditionen zu Silvester. Die einen tragen rote Unterwäsche und hoffen darauf, dass sie einen im nächsten Jahr viel Glück beschert, die anderen füllen Berliner mit Senf und beten, dass sie nicht gerade diesen Berliner erwischen. Was die Redakteurinnen der BILD der FRAU für Traditionen an Silvester haben, lesen Sie hier.

Die Redakteurinnen der BILD der FRAU haben ihre ganz eigenen Traditionen zu Silvester. Und was sind Ihre liebsten Silvester-Bräuche?

Das sind die liebsten Silvester-Bräuche der Redakteurinnen der BILD der FRAU

Einige Bräuche kennen Sie bestimmt, andere sind Ihnen bestimmt noch neu. Welche Traditionen die Redaktion der BILD der FRAU zu Silvester hat, erfahren Sie hier.

Ein schöner Film in geselliger Runde

Jennifer Schirmacher, Redakteurin für News und Promis: "Gemeinsam den Schwarz-Weiß-Klassiker "Dinner for One" gucken. Ich kann zwar schon lang nicht mehr darüber lachen, kenne es einfach schon auswendig, aber trotzdem ist es irgendwie noch immer schön in geselliger Runde dem stolpernden Butler James zuzugucken."

Rote Unterwäsche für viel Glück im nächsten Jahr

Nadja von Bossel, Werkstudentin: "Es klingt vielleicht ein bisschen albern, aber in meinem Bekanntenkreis tragen viele am Silvesterabend rote Unterwäsche. Die soll im nächsten Jahr Glück bringen. Zwar lasse ich sie mir nicht schenken, wie der traditionelle Brauch aus Italien es besagt, aber trotzdem hoffe ich das beste. Schlechter als 2020 kann das nächste Jahr sowieso nicht werden."

Dem Vierbeiner den Abend verschönern

Olivia Winter, Redakteurin für Kochen, Backen, Ernährung, Diät: "Ich habe gerade lange nachgedacht, ob es irgendetwas gibt, dass ich jedes Jahr an Silvester mache. Tatsächlich bin ich wenig abergläubig und bin weder für Blei- bzw. Wachsgießen zu haben, noch fürs Vertreiben der Geister via Feuerwerk und Böllerei. Da sind wir irgendwie auch schon beim Thema: Das einzige, was ich seit nunmehr zehn Jahren zuverlässig und immer an Silvester getan habe, ist, den Hund zu trösten. Meine Fellnase hat immer große Angst, wenn das Geknalle draußen zu laut wird, weshalb ich mich gerne mal um Mitternacht mit Musik, einem Sektchen und dem Hund ins Bett lege und ihr alberne Geschichten erzähle. Das beruhigt sie und ich finde es immer wundervoll, wenn sie nach und nach aufhört, zu zittern. Und ja, das werde ich natürlich auch an diesem Silvester machen."

Sich vom alten Jahr verabschieden

Darleane Vanessa Zagorski, Werkstudentin: "Bei uns geht es an Silvester nicht darum, das neue Jahr willkommen zu heißen, sondern uns von dem alten Jahr zu verabschieden. Seit ungefähr drei Jahren ist es bei mir im Freundeskreis zur Tradition geworden, dass wir uns jeweils gegenseitig drei Dinge sagen, die uns dieses Jahr geprägt haben und aus denen wir gelernt haben. Und ich glaube, dieses Jahr ist dieser Brauch besonders wichtig: Das Jahr 2020 hat uns alle wahrscheinlich mehr geprägt, als denn je. Um so wichtiger ist es, auch in 2020 etwas positives zu finden und das Jahr trotz allem glücklich abzuschließen. Dieses Jahr wird der Silvesterabend bei uns wohl digital stattfinden, unseren Brauch können wir aber trotzdem umsetzen – und das werden wir auch mit Sicherheit tun."

Beim Kerzengießen das nächste Jahr vorhersagen lassen

Franziska Wohlfarth, Werkstudentin: "In den letzten Jahren gehörte Bleigießen immer zum Silvesterabend dazu. Da das inzwischen nicht mehr geht, sind wir auf Wachsgießen umgestiegen. Ich finde es spannend, die verschiedenen Figuren zu deuten und einen kleinen Ausblick auf das kommende Jahr zu bekommen. Ob die Vorhersagungen sich dann auch Bewahrheiten ist eine ganz andere Geschichte. Beim Wachsgießen finden die Kerzen des Adventskranzes außerdem eine sinnvolle Wiederverwendung.

Ein süßer Asti, um das neue Jahr einzuläuten

Sonja Utsch, Redakteurin für Gesundheit, Lifestyle, Ernährung, Liebe: "Wenn ich so darüber nachdenke, gibt es wenig, das ich jedes Jahr an Silvester mache. Da in diesem Jahr sowieso alles anders und viel ruhiger ablaufen wird, werde ich das erste Mal seit langem nicht mit meiner besten Freundin und meinem besten Freund feiern. Was aber auf jeden Fall bleibt, ist die Flasche pappsüßer Asti, mit der wir uns dann eben via Videotelefonie zuprosten. Obwohl... eine "Tradition" wird hoffentlich dieses Jahr gebrochen: Ich verzichte seit vielen Jahren auf Feuerwerk – und rege mich traditionell darüber auf, wie unnötig viel (und früh!) in meiner Wohngegend geknallt wird. Da verzichtet mein Blutdruck gerne drauf..."

Geschichten über die legendärsten Silvesterpartys der Eltern

Stephanie Brümmer, Redakteurin für Liebe, Menschen & Leben, Lifestyle: "Dieses Silvester wird anders als alle vorherigen, schon klar, die übliche große Party fällt aus, das überfüllte Wohnzimmer und das Tanzen mit Freunden und Familie, das Betrachten des Feuerwerks auf dem Hausdach. Umso wichtiger ist es, für uns diese Traditionen umzuwandeln und anders zu genießen. Wir werden tanzen, zwar nur mein Freund mit unseren Kindern, aber den Discosound der 70er, Glitzerschminke und den obligatorischen goldenen Papphut lassen wir uns auch dieses Jahr nicht nehmen. Nach Dinner for One versteht sich. Der Tisch wird übersichtlicher eingedeckt sein, aber unser gemeinsames lautes Essen, bei dem unbedingt viel gekrümelt werden muss, denn nur so sieht man, dass auch genossen wurde (sagte meine französische Oma jedenfalls immer) genießen wir auch in 2020 gemeinsam. Das Feuerwerk wird uns digital begeistern, was meine Kleine eh viel besser findet, weil Feuerwerk doof ist. Das Lagerfeuer im Garten findet statt, und so werden wir uns einfach ein paar Geschichten erzählen, von den ausschweifenden Silvesterpartys unserer Eltern, an denen die Tür immer offenstand, falls doch noch mal jemand vorbeischauen wollte, an denen, während Draußen geknallt wurde, meine Eltern knutschend im total überfüllten Wohnzimmer standen, während aus dem Radio "Die Wanne ist voll" quäkte. Neue Zeiten, neue Sitten. Wir können's nicht ändern, also machen wir das Beste draus."

________________

Wissen Sie schon, was Sie dieses Jahr an Silvester kochen? Vielleicht können die Empfehlungen der Redaktion Sie inspirieren: Das kommt bei uns Silvester auf den Tisch.

Tolle Rezepte, Traditionen und Informationen rund um das Fest zum Jahresende lesen Sie auf unserer Silvester- Themenseite.

Familie & Leben

Familie & Leben

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe