14.12.2020 - 11:57

Wann sind wir vor Covid-19 geschützt? Nur 4 Millionen Dosen Corona-Impfstoff für Deutschland?

In den USA wurde der Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer bereits zugelassen. Hier ist zu sehen, wie die ersten Lieferungen transportiert werden. In Deutschland soll die Zulassung zeitnah erfolgen. Dennoch sollen vorerst nur 4 Millionen Dosen des Imfpstoffs zur Verfügung stehen.

Foto: Getty Images / Pool

In den USA wurde der Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer bereits zugelassen. Hier ist zu sehen, wie die ersten Lieferungen transportiert werden. In Deutschland soll die Zulassung zeitnah erfolgen. Dennoch sollen vorerst nur 4 Millionen Dosen des Imfpstoffs zur Verfügung stehen.

Offenbar stehen erst einmal deutlich weniger Impfdosen zur Verfügung als erwartet. Das ist der Grund dafür!

Die ganze Welt wartet auf einen Impfstoff, der uns vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützt. Als einer der Spitzenreiter unter den Hoffnungsträgern überzeugt der Impfstoff von Biontech und Pfizer mit hervorragenden Resultaten. Damit ist also schon bald alles wieder gut und die Pandemie vorbei – oder? Leider stimmt das nicht ganz. Die gesamte Bevölkerung impfen zu lassen, wird dauern und auch die Herstellung des Vakzins kostet natürlich Zeit. Wir dürfen also damit rechnen, dass sich der Impfprozess in die Länge zieht. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass folgende Neuigkeit zusätzlich für Unruhe sorgte: Anscheinend erhält Deutschland bis Januar nur 4 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Biontech und Pfizer.

Corona-Imfpstoff: Deutschland erhält vorerst nur 4 Millionen Dosen

Laut einem Bericht des Spiegels kommt es zu Komplikationen bei der Beschaffung des Imfpstoffs. Das erfuhr das Nachrichtenmagazin von Teilnehmern der Konferenz der Kanzlerin und der Ministerpräsidenten am gestrigen Sonntag. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums bestätigte dem Magazin ebenfalls, dass in Deutschland bis Ende Januar 3 bis 4 Millionen Dosen des Impfstoffs zur Verfügung stehen sollen. Pro Person sind zwei Impfdosen notwendig. Laut Spiegel könnte die geringe Anzahl an Dosen den Impfprozess deutlich verlangsamen – und damit auch die von der Impfung ausgehende Schutzwirkung.

Nur 4 Millionen Dosen – aber warum?

Der Grund für die Schwierigkeiten sind offenbar Produktionsprobleme. Laut dem Sprecher des Gesundheitsministeriums weisen diese aber auf die hohen Qualitätsanforderungen bei der Produktion hin. Tatsächlich handelt es sich dabei nicht um eine komplett neue Information: Bereits zu Beginn des Monats war bekannt geworden, dass es beim Impfstoff von Biontech und Pfizer zu Lieferengpässen kommt – dass aber dennoch genügend Impfstoff zur Verfügung steht.

Neben den Produktionsproblemen sind auch Verzögerungen bei der Zulassung des Impfstoffs in Deutschland ausschlaggebend für die geringe Anzahl an Impfdosen, die vorerst zur Verfügung stehen wird. Gesundheitsminister Jens Spahn macht sich für eine zeitnahe Zulassung des Impfstoffes durch die Europäische Arzneimittelagentur EMA stark. In Großbritannien und der USA wurde der Impfstoff bereits zugelassen.

Das Gesundheitsministerium betonte außerdem, wie wichtig die richtige Vorbereitung sei, damit die vorhandenen Dosen sofort verabreicht werden können. Glaubt man Jens Spahn, ist diese bereits abgeschlossen: "Bund und Länder jedenfalls sind ab dem 15. Dezember in der Fläche einsatzbereit."

Mehr Neuigkeiten und Informationen über das Coronavirus finden Sie auf unserer Themenseite. Ab Mittwoch geht Deutschland in den harten Lockdown – lesen Sie hier noch einmal nach, welche Regeln gelten. Diese Geschäfte und Einrichtungen bleiben aber trotz Lockdown geöffnet. Eine weitere Neuerung: In Corona-Hotspots sollen Ausgangsbeschränkungen und Ausgangssperren verhängt werden können. In einigen Bundesländern gelten diese schon.

Ebenfalls wissenswert: So greift das Coronavirus auch das Herz an.

Familie und Leben

Familie und Leben

Alles rund um Haus & Garten, Wissenswertes aus dem Alltagsleben und Ratgeberthemen sehen Sie in den Videos.

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe