Aktualisiert: 09.12.2020 - 21:15

Betrugsmasche Vorsicht, Phishing! Diese Facebook-Nachricht auf keinen Fall öffnen!

Vorsicht, Falle! Auch Nachrichten, die via Facebook-Messenger versendet werden, können Teil eines Betrugsversuchs sein.

Foto: Getty Images / Anadolu Agency

Vorsicht, Falle! Auch Nachrichten, die via Facebook-Messenger versendet werden, können Teil eines Betrugsversuchs sein.

Online-Betrüger sind unermüdlich. Diese bedrohliche Nachricht kommt per Facebook-Messenger – und greift Ihre Daten ab.

Von Freunden über WhatsApp, Facebook-Messenger, E-Mail und Co witzige Bilder und Videos weitergeleitet zu bekommen, gehört längst zu unserem Alltag. Und oft lohnt es sich ja auch, die entsprechende Datei anzugucken. Doch leider tarnen auch Betrüger ihre schädliche Software oft als lustigen Clip oder ähnliches. Ein neugierig machender Begleittext lädt dazu ein, die entsprechende Datei anzuklicken oder herunterladen. So ist es auch bei diesem Betrugsversuch, der gerade im Umlauf ist: Eine Nachricht, die via Facebook-Messenger versandt wird, fordert dazu auf, ein Video anzuklicken. Doch Vorsicht: Dabei handelt es sich um eine Phishing-Falle!

Nachricht im Facebook-Messenger ist Phishing-Falle

Wie der österreichische Verein gegen Internetmissbrauch Mimikama berichtete, wurden die ersten Versuche, Facebook-User die Falle zu locken, bereits im September bekannt. Jetzt gibt es neue Fälle. Die nichtsahnenden Nutzer erhalten via Facebook-Messenger eine Nachricht von einem User namens "Pinino0101ahor". Diese enthält einen Link zu einem angeblichen Video und die Bemerkung: "Schau mal, was ich gefunden habe".

Klickt man auf den Link, gelangt man auf eine Website, die darauf hinweist, dass man Facebook jetzt verlässt. Versucht man, sich auf der geöffneten Website erneut einzuloggen, tappt man in die Phishing-Falle: Die Login-Maske, die angezeigt wird, gehört nämlich nicht zu Facebook, sondern ist Teil der Betrugsmasche. Wer hier seine Daten eingibt, stellt sie den Betrügern zur Verfügung.

Phishing – was ist das?

Phishing bezeichnet die Beschaffung persönlicher Daten anderer mit gefälschten E-Mails oder Websites. Genau das ist hier der Fall: Durch die gefälschte Login-Webseite kommen die Betrüger an Ihr Facebook-Passwort – und damit wiederum lässt sich in Ihrem Namen theoretisch alles Mögliche anstellen.

Auf der Website des Unternehmens erklärt Facebook, was Sie tun können, wenn Sie Opfers einer Phishing-Attacke geworden sind:

  1. Überprüfen Sie, ob Sie sich noch in Ihr Konto einloggen können. Falls ja, sichern Sie es, setzen Sie Ihr Passwort zurück und melden Sie sich von allen Geräten, die nicht Ihnen gehören ab.
  2. Falls Sie sich nicht anmelden können und Ihr Benutzername oder Passwort nicht mehr funktionieren, stellen Sie Ihr Konto wieder her.
  3. Sehen Sie nach, ob in Ihrem Konto ungewöhnliche Vorgänge stattgefunden haben. Überprüfen Sie dazu Ihr Aktivitätenprotokoll, Ihre Nachrichten und die letzten E-Mails von Facebook.
  4. Melden Sie verdächtige E-Mails unter phish@fb.com.

Sollten Sie merkwürdige E-Mails mit zum Klicken einladenden Inhalten von Absendern erhalten, die Sie nicht kennen, löschen Sie diese außerdem am besten sofort. So gehen Sie sicher, dass Sie auch aus Versehen nicht draufklicken.

Um ihre betrügerischen Absichten durchzusetzen, wenden Cyberkriminelle ganz verschiedene Methoden an. Deshalb sollten Sie am Telefon auch niemals "ja" sagen. Auch PayPal-Betrug bei Ebay Kleinanzeigen ist leider gang und gäbe. Sogar vor gefälschten Zoll-E-Mails schrecken die Betrüger nicht zurück.

Sie haben Probleme mit rechtlichem Hintergrund? In unserem Ratgeber Recht finden Sie möglicherweise Lösungen.

Familie & Leben

Familie & Leben

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe