27.11.2020 - 08:07

Mehr Abstand Sorgen die neuen Corona-Regeln für ein Bahn-Chaos an Weihnachten?

Weihnachten rückt näher. Um sicheres Reisen auch in Corona-Zeiten zu gewährleisten, gibt es bei der Deutschen Bahn neben der Maskenpflicht jetzt noch einige andere neue Regeln.

Foto: imago images/IPA Photo

Weihnachten rückt näher. Um sicheres Reisen auch in Corona-Zeiten zu gewährleisten, gibt es bei der Deutschen Bahn neben der Maskenpflicht jetzt noch einige andere neue Regeln.

Die neuen Corona-Regeln gehen auch an der Bahn nicht spurlos vorbei. Darauf müssen Sie achten, wenn Sie an Weihnachten mit der Bahn verreisen möchten.

Die Pandemie hat unseren Alltag verändert. Eine besonders sichtbare Änderung ist die Maskenpflicht, die nicht nur in öffentlichen Gebäuden und an öffentlichen Plätzen gilt, sondern auch im öffentlichen Nah- und Fernverkehr. Ansonsten hat sich an der Art, wie wir reisen, aber nicht viel geändert: Gedränge und übervolle Züge gehörten auch in Corona-Zeiten zum Erlebnis Bahnfahrt dazu. Zumindest bis jetzt: Am Mittwoch erließ die Bundesregierung neue Corona-Regeln – und die Bahn schwimmt auf dieser Welle mit.

Corona-Weihnachten 2020: Diese neuen Regeln gelten in der Bahn

Wie auf der Website der Deutschen Bahn zu lesen ist, gelten in den Zügen ab heute neue Corona-Regeln. Durch diese soll gewährleistet werden, dass Passagiere mehr Abstand zueinander einhalten und auch in Corona-Zeiten sicher reisen können.

Zum einen sind nur noch Fensterplätze buchbar, Gangplätze können nicht mehr reserviert werden. Wer einen Sitzplatz an einem Tisch buchen möchte, hat nur noch die Auswahl zwischen dem Fensterplatz auf der einen und dem Gangplatz auf der gegenüberliegenden Seite. Auch in den Zugabteilen sind nur noch zwei von sechs Sitzplätzen buchbar – mit dem größtmöglichen Abstand. Für Gruppen, die zusammen reisen, zum Beispiel Familien oder Personen aus dem gleichen Haushalt, gibt es in der 1. und 2. Klasse spezielle Bereiche, in denen nebeneinanderliegende Sitzplätze reserviert werden können.

Nach wie vor keine Reservierungspflicht

Alles in allem sind nur noch 60 Prozent der Sitzplätze in den Zügen reservierbar. Die Deutsche Bahn empfiehlt eine Sitzplatzreservierung für alle Reisen im Fernverkehr – verpflichtend ist eine solche allerdings nach wie vor nicht. Wie die Bahn schreibt, sollen Kunden auch weiterhin die Möglichkeit haben, spontan mit dem Zug zu reisen. Es soll die Aufgabe der Zugbegleiter sein, darauf zu achten, dass die Reisenden gleichmäßig auf den Zug verteilt sind.

Wie lange die neuen Reservierungsbeschränkungen genau gültig sein werden, ist noch nicht bekannt. Der Bahn zufolge sollen sie solange bleiben, wie die Infektionslage es erfordert. Wie die Tagesschau berichtete, will die Bahn, DB-Vorstandsmitglied Berthold Huber zufolge, ab Mitte Dezember durch den Einsatz neuer Züge Tausende zusätzliche Sitzplätze schaffen sowie häufigere Fahrten auf vielen Hauptstrecken anbieten. Die Bahn geht davon aus, somit gut auf die Ferienzeit vorbereitet zu sein – es ist also zu hoffen, dass es nicht zu einem weihnachtlichen Verkehrs-Chaos kommt und die erfreuliche Nachricht, dass die Menschen auch an diesem Corona-Weihnachten ihre Liebsten sehen dürfen, nicht an Transportproblemen scheitert.

Mehr Informationen und Neuigkeiten zum Coronavirus finden Sie auf unserer Themenseite. Hier haben wir auch die neuen Corona-Regeln der Bundesregierung noch einmal für Sie zusammengefasst. Außerdem erfahren Sie bei uns, was die neuen Corona-Regeln für den Handel bedeuten und welche nicht ganz so neuen Corona-Regeln jetzt an Schulen herrschen.

Familie & Leben

Familie & Leben

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe