17.11.2020 - 13:09

Mein linker, linker Platz ist leer… Doppelstandards? Bund bucht leere Bahnplätze – zur Sicherheit

Quetschen wir uns auch dieses Weihnachten wieder in volle Züge? Weniger ungemütlich – und weniger infektiös – sind Bahnreisen derzeit für Mitarbeiter des Bundes: Dieser bucht für die Bahn-Reisenden leere Nachbar-Plätze.

Foto: imago images/IPA Photo

Quetschen wir uns auch dieses Weihnachten wieder in volle Züge? Weniger ungemütlich – und weniger infektiös – sind Bahnreisen derzeit für Mitarbeiter des Bundes: Dieser bucht für die Bahn-Reisenden leere Nachbar-Plätze.

Superspreading in vollen Zügen? Bisher hieß es von der Bahn und vom Bund, die Infektionsgefahr dort sei zu vernachlässigen. Eine Sonderbehandlung von Angestellten des Bundes lässt daran jetzt allerdings Zweifel aufkommen...

Wie genau dieses Weihnachten ablaufen wird, weiß noch keiner so genau. Eines steht jedoch fest. Wenn es irgendwie möglich ist, werden sich wieder Millionen Deutsche in volle Züge setzen, um ihren Liebsten am anderen Ende Deutschlands nahe sein zu können. Bisher hieß es von Seiten des Bundes und der Deutschen Bahn, da bestehe kein Grund zur Sorge, es gebe keinen Nachweis über eine besondere Ansteckungsgefahr in den Zügen. Jetzt lässt das Verhalten des Bundes allerdings Zweifel an dieser Aussage aufkommen: Der Bund gibt seinen Mitarbeitern die Möglichkeit, leere Nachbar-Sitzplätze zu buchen – um das Risiko einer Corona-Infektion zu minimieren. Es stellt sich die Frage, ob da nicht vielleicht mit zweierlei Maß gemessen wird…

Leere Nachbar-Plätze für Bahn-Reisende nur für den Bund?

Sehen wir uns die Corona-Sicherheitsnahmen für die Züge der Deutschen Bahn noch einmal genauer an: Abgesehen von der Maskenpflicht und der online abrufbaren Information über die Auslastung der Züge gibt es keine. Die Reservierung eines Sitzplatzes ist nicht verpflichtend, auch die Idee, einen Teil der Sitzplätze leer zu lassen, lehnt die Bahn ab.

Wie gut man den Abstand zu seinen Mitmenschen in dem Zug, in dem man sitzt, dann tatsächlich einhalten kann, scheint reine Glückssache zu sein. Trotz dessen und obwohl die Infektionszahlen ein Rekordhoch erreicht haben, möchten die Bahn und der Bund keine weiteren Sicherheitsmaßnahmen einführen. Die Begründung: Es gebe keinerlei Belege für ein besonderes Infektionsrisiko in den Zügen.

Was man der breiten Öffentlichkeit zumutet, gilt aber offensichtlich nicht für die eigene Belegschaft. Wie die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf ein Rundschreiben des Bundesinnenministeriums an Oberste Bundesbehörden berichtete, will der Bund für die Mitarbeiter von Behörden und Ministerien bei Dienstreisen mit der Bahn in den nächsten Monaten die Kosten für einen leeren Nachbar-Sitzplatz übernehmen.

Nicht nur der Sitzplatz, sondern auch eine zusätzliche Fahrkarte soll dabei gezahlt werden. Durch den zusätzlichen Platz soll das Risiko, sich während der Bahnfahrt mit dem Coronavirus zu infizieren, minimiert werden. Weiterhin empfiehlt der Bund seinen Angestellten für Dienstreisen auch das Auto.

Bestätigt Entwicklung Notwendigkeit der Reservierungspflicht?

Legt der Bund hier übertriebene Vorsicht an den Tag oder bestätigen derartige Alleingänge die Notwendigkeit einer Reservierungspflicht? Diese Frage kann noch nicht beantwortet werden. Nicht weiter überraschend ist, dass die Zwei-Klassen-Lösung im Bahnverkehr für Kritik sorgt. FDP-Verkehrspolitiker Christian Jung zufolge "bestätigt diese skurrile Entwicklung, dass eine Reservierungspflicht richtig wäre".

Und auch jene, die sich von der Bundesregierung im Stich gelassen fühlen, an der Zweckmäßigkeit der Sicherheitsmaßnahmen zweifeln und mit den Corona-Sicherheitsmaßnahmen generell unzufrieden sind, dürften derartige Nachrichten nicht gerade besänftigen.

Mehr Neuigkeiten und Informationen zum Coronavirus finden Sie auf unserer Themenseite. Wussten Sie zum Beispiel, dass Wissenschaftler der Universität Augsburg an einer App arbeiten, die Corona-Infektionen mithilfe der Stimme erkennen soll? Auch Moderna hat gute Neuigkeiten: Der neue Impfstoff des Unternehmens soll fast 95 Prozent Wirksamkeit haben!

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Marke der FUNKE Mediengruppe