Aktualisiert: 16.11.2020 - 22:04

Kalender-Projekt für Tierheim Schornsteinfeger setzten sich für schwarze "Unglückstiere" ein

Von

Schwarze Hunde und Katzen haben es im Tierheim besonders schwer, ein neues zuhause zu finden. (Symbolbild)

Foto: iStock/Soldt

Schwarze Hunde und Katzen haben es im Tierheim besonders schwer, ein neues zuhause zu finden. (Symbolbild)

Mit einem Kalender-Projekt wollen Schornsteinfeger sich für schwarze Tiere im Berliner Tierheim einsetzten. Wenn sich Menschen dazu entscheiden, ein Tier zu adoptieren, bleiben schwarze Hunde und Katzen nämlich oft auf der Strecke – vor allem aus (unberechtigten!) Aberglauben-Gründen.

Schwarze Katzen bringen Unglück, der Ruß einer Schornsteinfegeruniform lässt das Glück auf einen überspringen – so der Aberglaube. Während Schornsteinfeger gern gesehene Gäste sind, zögern viele Menschen, sich ein schwarzes Tier zuzulegen. Um Vorurteile gegenüber schwarzen Hunden und Katzen abzubauen, haben sich Schornsteinfeger der angeblich Unglück stiftenden, schwarzen Tiere angenommen.

Schornsteinfeger bringen Kalender für schwarze Tiere heraus

Aberglaube zeigt sich in vielen Bereichen. Manche gehen am Freitag, den 13. nicht vor die Tür, Hufeisen am Haus sollen Glück bringen, genauso wie Schornsteinfeger. Unheilvoll sind hingegen schwarze Katzen. Die Folgen dieses Aberglaubens zeigen sich in den Tierheimen. Dort haben es Hunde und Katzen mit schwarzem Fell besonders schwer, ein neues Zuhause zu finden. Damit sich das ändert, haben sich die angeblich Glück bringenden Schornsteinfeger jetzt mit dem Berliner Tierheim zusammengetan.

Mit einem limitiertem Kalender, auf dem Schornsteinfeger mit den schwarzen Bewohnern des Tierheims abgelichtet sind, sollen die Vorurteile von Menschen den Tieren gegenüber abgebaut werden. Pünktlich am Freitag, den 13. erschienen die 500 Expemplare, deren Erlös dem Tierheim zugutekommen soll. Die Idee dazu stammt von Heike Jahnke, so berichtet der Tagesspiegel. Die Assistentin der neuen Landestierschutzbeauftragten ist selbst Mutter eines Schornsteinfegers.

Daher kommt der Aberglaube

Aberglaube ist ein Grund, warum schwarze Tiere oftmals viel länger Zeit im Tierheim verbringen müssen, als ihre Artgenossen mit hellem Fell. Vermutlich rührt der Glaube daher, dass im Mittelalter die Meinung herrschte, dass schwarze Katzen sich in der Nähe von Hexen aufhielten. Um nicht Opfer einer gefährlichen Bezichtigung als Hexe zu werden, mieden Menschen die Nähe der schwarzen Tiere. Hier lesen Sie mehr, zum Ursprung des Aberglaubens.

Schornsteinfeger hingegen gelten als echte Glücksbringer. Man kann nur hoffen, dass das Glück der Schornsteinfeger auf die Tiere übergeht und sie schnell ein neues Zuhause finden werden.

Wollen auch Sie einem Tier aus dem Tierheim eine 2. Chance geben? In unserer Bildergalerie stellen wir Ihnen Katze Bonny vor:

Auf unserer Themenseite Haustier gibt's noch mehr Tierheim-Bewohner, die neue Familien suchen, sowie allerhand Spannendes aus der Tierwelt!

Aberglaube ist weit verbreitet. Aber wissen Sie, was es mit dem angeblichen Unglückstag, Freitag, den 13. auf sich hat?

Tolle Empfehlungen zur Adventszeit

Tolle Empfehlungen zur Adventszeit

Beschreibung anzeigen
Eine Marke der FUNKE Mediengruppe