Aktualisiert: 09.11.2020 - 07:09

Gesundheitsschädlich Vorsicht, giftig: Rückruf von Desinfektions-Handgel!

Desinfektions-Handgel ist gerade überaus beliebt. Für ein bestimmtes Produkt wurde jetzt jedoch ein Rückruf herausgegeben.

Foto: iStock.com/Suradech14

Desinfektions-Handgel ist gerade überaus beliebt. Für ein bestimmtes Produkt wurde jetzt jedoch ein Rückruf herausgegeben.

Desinfektions-Handgel ist vor allem seit Beginn der Pandemie heißbegehrt. Dieses Produkt sollten Sie allerdings lieber nicht verwenden…

Sie haben Ihren Vorrat mit Desinfektions-Handgel aufgestockt? Vorsicht: Checken Sie lieber noch einmal, ob es sich dabei um folgendes Produkt handelt: Es gibt einen Rückruf für "Mir24 Desinfektion Handgel" in den Größen 50 ml und 100 ml. Dieses war in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland, Südhessen und in Teilen Bayerns bei Marktkauf und Edeka erhältlich.

Rückruf von Desinfektions-Handgel wegen vorbeugendem Verbraucherschutz

Das Desinfektions-Handgel von Mir24 wird aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes zurückgerufen. Ein Teil der Produkte hat einen hohen Methanol-Gehalt (65,3 g bzw. 68,7 g pro 100 g). Da Methanol toxisch ist, kann die Verwendung des Gels zu Verletzungen führen, insbesondere bei Hautkontakt, Einatmen oder Verschlucken. Da der Hersteller das Produkt nicht mit einem kindersicheren Verschluss ausgestattet hat, kann es gerade in Haushalten mit Kindern zu Unfällen und Verletzungen kommen.

Der Hersteller solle zudem keine Erlaubnis haben, das Desinfektionsmittel überhaupt verkaufen zu dürfen, heißt es bei "hna.de".

Desinfektions-Handgel gekauft? Das können Sie tun

Edeka Südwest hat bereits alle Artikel aus dem Verkauf genommen. Sollten Sie das Desinfektions-Handgel bereits vorher erworben haben, können Sie den Artikel auch ohne Kassenbon in einer Edeka-Filiale zurückgeben. Sie erhalten dann Ihr Geld zurück.

Sollten Sie weitere Fragen zu dem Rückruf haben, können Sie sich direkt an den Lieferanten, die Mir24 GmbH, wenden. Die Telefonnummer ist +49 6172 27 968 10.

Die Gefahren von Methanol

Schon öfter kam es zu Verwechslungen von Methanol mit dem "Trinkalkohol" Ethanol. Methanol kann aber bereits bei geringen Mengen toxisch wirken: Schon fünf bis zehn Mililiter reines Methanol reichen aus, um schwere Vergiftungen hervorzurufen. Laut "dw.com" variiert die tödliche Menge zwischen 100 bis 200 Mililiter.

Nebst Trinken und Einatmen der Dämpfe ist auch der Hautkontakt schädlich. Die Symptome einer Methanol-Vergiftung zeigen sich durch Übelkeit, Schwindel und Erbrechen bis hin zu Bewusstlosigkeit, Atemnot und Sehstörungen. Wird nicht schnell gehandelt, können Organe und das Nervensystem irreparablen Schaden nehmen, etwa Atemlähmung und Erblindung.

Rückrufe von Produkten des täglichen Bedarfs sind keineswegs so selten, wie man glauben könnte – leider! Vor allem Lebensmittel werden häufig zurückgerufen. Auf unserer Themenseite Lebensmittelrückruf halten wir Sie darüber auf dem Laufenden. Erst neulich wurde zum Beispiel ein Käse wegen Verletzungsgefahr zurückgerufen. Und auch das sollte eigentlich nicht passieren: Schimmelpilze sorgten für einen Rückruf von Baumkuchen-Produkten.

Mehr zum Verbraucherschutz finden Sie auf unserer Themenseite Ratgeber Recht.

Familie & Leben

Familie & Leben

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe