Aktualisiert: 17.11.2020 - 15:09

Prostitution, Pornographie, Pompeji? Woher kommt eigentlich... der Porno?

Dieses Foto sorgte bei der Ausgrabung von Pompeji für besonders großen Aufruhr: Es zeigt den Hirtengott Pan beim Geschlechtsverkehr mit einer Ziege. Tatsächlich waren Porno und Prostitution in der antiken Stadt extrem en vogue...

Foto: imago images/VWPics

Dieses Foto sorgte bei der Ausgrabung von Pompeji für besonders großen Aufruhr: Es zeigt den Hirtengott Pan beim Geschlechtsverkehr mit einer Ziege. Tatsächlich waren Porno und Prostitution in der antiken Stadt extrem en vogue...

Viele beschweren sich über die ihrer Meinung nach übersexualisierte Gegenwart. Dabei war Sex schon immer ein Thema. Glauben Sie nicht? Dann raten Sie mal, woher der Begriff Pornographie stammt...

Wie viel Sex verträgt eine Gesellschaft? Sind sexuelle Eskapaden ein geeignetes Small-Talk-Thema oder sollten diese die eigenen vier Wände lieber nicht verlassen? Ist Pornographie eine praktische Möglichkeit, um das Blut in einsamen Stunden in Wallung zu bringen oder pflanzt sie jungen Heranwachsenden schädliche Vorstellungen ins Hirn, die diese noch vor dem ersten sexuellen Kontakt auf ewig verderben? Und was ist eigentlich mit Prostitution? Herabwürdigendes Ausnutzen oder selbstbestimmte Sexarbeit?

Wir sind garantiert nicht die Ersten in der Geschichte, die sich über diese Themen den Kopf zerbrechen. Gut denkbar, dass sich besorgte Bürger der Antike diese Fragen ebenfalls stellten – zumindest hatten sie reichlich Anlass dazu: In der antiken Stadt Pompeji war Prostitution allgegenwärtig – und sogar der Porno wurde dort erfunden!

Prostitution und Porno im alten Pompeji

Als man im 18. Jahrhundert damit begann, die beim Ausbruch des Vesuv verschüttete Stadt Pompeji wieder auszugraben, sorgten die pornographischen Fundstücke, die dabei ans Licht kamen, vermutlich für entsetztes Aufjapsen: Obszöne Darstellungen von Menschen, die Sex mit Menschen hatten, Menschen, die Sex mit Tieren hatten, der mit einem riesigen Gemächt gesegnete Fruchtbarkeitsgott Priapus und Phallus-Symbole in allen Größen und Formen erschütterten die Vorstellung, die die Menschen bis dahin von der würdevollen Antike gehabt hatten.

Um die Sittlichkeit der Bevölkerung durch die skandalösen Entdeckungen nicht ins Wanken zu bringen, sperrte man besonders heikle Darstellungen 1821 kurzerhand ins Gabinetto Segreto, das geheime Kabinett des Archäologischen Nationalmuseums in Neapel. Die Tür wurde bald zugemauert – die erotischen Reliquien blieben den Augen der breiten Öffentlichkeit bis zum Jahr 2000 verwehrt.

Übrigens: Pompeji war nicht nur eine wahre Pornographie-Schatzgrube, sogar der Begriff selbst geht auf die antike Stadt zurück! Im Webster's Dictionary von 1864 ist der Begriff unter Verweis auf Pompeji als "freizügiges Gemälde" definiert.

Nur gucken, nicht anfassen? Nicht in Pompeji

Natürlich blieb es nicht beim Betrachten erotischer Kunstwerke. Wie "focus.de" berichtete, gab es in ganz Pompeji gut 100 Lokalitäten, in der der Prostitution nachgegangen wurde. Der käufliche Sex war dabei keineswegs ein Privileg der Reichen: Ob flüchtige Begegnung in den Gassen oder Hausbesuch von einer hochklassigen Escort-Dame: Prostitution galt nicht als Ehebruch, sondern diente nach allgemein vorherrschender Vorstellung dem Schutz ehrbarer Frauen und Mädchen. Eine schnelle Nummer gab es deshalb auch schon zum Preis eines halben Liters Wein. Jeder sollte die nützlichen Dienste in Anspruch nehmen können.

Nun ja. Fast jeder: Wie so oft in der Geschichte waren sexuelle Ausschweifungen für "ehrbare" Frauen weitaus schwieriger durchführbar und weitaus weniger akzeptiert, als es bei ihren Ehemännern der Fall war. In manchen Dingen scheinen wir der Antike mittlerweile eben doch voraus zu sein...

Mehr interessante und absurde Fakten über Sex im Lauf der Zeit finden Sie auf unserer Themenseite Sex-Wissen. Über einen krassen Gegensatz zum lustvollen Treiben im Pompeji berichtet zum Beispiel dieser Artikel: "Stellen Sie sich tot!": Skurrile Sex-Tipps aus dem 19. Jahrhundert

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Marke der FUNKE Mediengruppe