Aktualisiert: 30.10.2020 - 16:37

Die besten Tipps Richtig bügeln: So werden Hemden knitterfrei

Von

Hemden bügeln ist so eine Wissenschaft für sich, oder? Aber nicht verzagen: Es gibt da ein paar Tricks!

Foto: iStock.com/gilaxia

Hemden bügeln ist so eine Wissenschaft für sich, oder? Aber nicht verzagen: Es gibt da ein paar Tricks!

Ihre Hemden haben Falten? Wir erklären, wie Sie sie richtig bügeln und nach welcher Reihenfolge Sie dabei am besten vorgehen sollten.

Bügeln ist eine der Tätigkeiten, die wohl den Wenigsten im Haushalt Freude bereitet. Und doch ist es notwendig, will man nicht mit knittrigen Klamotten vor die Tür gehen. Das gilt vor allem für Hemden, diese müssen schön glatt und faltenfrei sein.

Manchmal sind die Falten so hartnäckig, dass man mit dem Bügeleisen kaum hinterherkommt. Doch es gibt einige Tipps, wie man Hemden knitterfrei durch Bügeln bekommt. Wir sagen Ihnen, wie das geht.

Hemden bügeln: So wird das Textil knitterfrei

Ein handelsübliches Dampfbügeleisen ist ein Muss. Es sollte eine Sprühfunktion haben, damit man einzelne Fältchen befeuchten und anschließend mit dem Bügeleisen bearbeiten kann. Alternativ geht auch ein klassisches Bügeleisen und zusätzlich eine Sprühflasche mit Wasser – am besten destilliertem. So verkalkt das Bügeleisen nicht.

Außerdem brauchen Sie natürlich eine geeignete Unterlage zum Bügeln von Hemden. Am besten eignet sich natürlich ein Bügelbrett, das mit Stoff bezogen und hitzebeständig ist. Generell sollte man Hemden nicht zu heiß bügeln. Auf dem Pflegeetikett am Textil können Sie in der Regel ablesen, welche Temperaturen angemessen sind. Zwischen 110 und 200 Grad ist alles möglich.

Manche Hemden bestechen dadurch, dass sie bereits nach dem Waschen "bügelfrei" seien. Aber manchmal muss man auch hier noch nachbessern. Richtig gut funktioniert das Bügeln, wenn die Kleidung nicht ganz trocken, sondern noch etwas feucht ist. Ansonsten kann man mit der Sprühfunktion oder der Sprühflache nachhelfen. Sie wollen Bügeln ohne Bügeleisen? Hier sind 6 Tricks für knitterfreie Kleidung.

Die richtige Bügel-Reihenfolge

Doch wie geht man nun am besten vor? Beachten Sie beim Bügeln eines Hemdes am besten folgende Reihenfolge:

  1. Kragen
  2. Manschetten
  3. Ärmel
  4. Schulterpartie
  5. Knopfleiste
  6. Vorder- und Rückseite

Zunächst sollte man sich also den einzelnen, kleinen Bereichen des Hemdes widmen und erst zum Schluss den großen Flächen. Los geht's mit dem Hemdkragen.

Den sollten Sie zunächst öffnen, legen Sie ihn mit der Innenseite nach oben auf das Bügelbrett und ziehen ihn glatt. Das Bügeleisen führen Sie nun jeweils von der äußeren Spitze des Kragens zur Mitte hin. Nun geht es an die Außenseite: Drehen Sie den Kragen um und glätten Sie auch hier wie beschrieben.

Vorsicht: Knöpfe könnten schmelzen

Jetzt folgen die Manschetten. Dafür öffnen Sie die Knöpfe am Ende der Ärmel. Legen Sie sie so hin, dass die Knöpfe nach oben zeigen und bügeln die Fläche glatt. Vorsicht allerdings bei den Knöpfen: Kommt das Bügeleisen mit zu viel Hitze zu nah an sie heran, könnten sie schmelzen.

Als nächstes kommen die Ärmel. Und hier gibt es zwei Optionen: Man kann sie rund bügeln oder mit einer Bügelfalte im Ärmel.

Einen runden Ärmel kriegen sie hin, indem sie den Ärmel aufs Bügelbrett legen und ihn glatt streichen. Es sollten keine Falten auf der Unterseite des Stoffes entstehen. Bügeln Sie den mittleren Bereich des Ärmels und sparen sie hier noch Nähte und Manschetten aus. Nun wenden Sie den Ärmel und bügeln die andere Seite, hierbei können Manschetten und Nähte mit gebügelt werden. Wissen Sie eigentlich, dass der Haushalt ein Kalorienkiller ist? Die Pfunde schmelzen bei der Hausarbeit.

So klappt die Bügelfalte am Ärmel

Für die Bügelfalte legen Sie den Ärmel auf die Rückseite und streichen ihn wie in der ersten Variante glatt. Jetzt bügeln Sie von der Mitte des Ärmels der unteren Ärmelnaht nach oben. Dadurch erzeugen Sie bereits eine Ärmelfalte. Nun den unteren Ärmel-Bereich mit der Naht bügeln und nach oben hin glätten. Zum Schluss die Vorderseite bügeln und dabei auf die Bügelfalte achten.

Die Schulterpartie bügeln Sie am besten, indem Sie das Hemd mit der Innenseite nach unten über die Spitze des Bügelbretts legen. Zum Kragen hin glätten, anschließend umdrehen und die andere Seite bügeln.

Die Knopfleiste sollten Sie auch von beiden Seiten bügeln. Bei der Außenseite nur zwischen den Knöpfen glätten und dabei darauf achten, die Knöpfe auch hier nicht zu berühren, da sie schmelzen könnten.

Hemd nach dem Bügeln aufhängen und auskühlen lassen

Zum Schluss müssen Sie noch die großen Flächen, also Vorder- und Rückseite des Hemdes glätten. Los geht’s mit der Vorderseite. Dazu legen Sie die Innenseite auf das Bügelbrett, und zwar so, dass sich die erste Vorderseite mit der Knopfleiste oben befindet. Nun das Hemd etwas verschieben und die Rückseite glätten und sich so zur zweiten Vorderseite vorarbeiten. Der Stoff wird so immer etwas über dem Brett hängen. Fertig ist das gebügelte Hemd!

Am besten hängen Sie das Hemd direkt über einen Bügel und lassen es dort noch etwas auskühlen. So vermeiden Sie erneute Knitterfalten. Dann können Sie es in den Kleiderschrank hängen. Hier erklärt ein Ü50-Model, wie man Kleidung am besten pflegt.

Bügeln und Wäsche waschen sind gängige Tätigkeiten im Haushalt. Hilfreiche Hinweise, wie es am besten gelingt, finden Sie auch auf unserer Themenseite Haushaltstipps.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Marke der FUNKE Mediengruppe