11.07.2020 - 21:40

Die Schauspielerin im Interview Aglaia Szyszkowitz: Ich will meine neue Freiheit genießen

Von

Ihre Arbeit beim Film und am Theater hält Aglaia Szyszkowit jung.

Foto: imago images / Future Image

Ihre Arbeit beim Film und am Theater hält Aglaia Szyszkowit jung.

Jetzt, wo ihre Söhne groß sind, zieht es die 52-jährige Schauspielerin zurück in die Großstadt. Ach, in die Welt! Aufbruchstimmung!

Aglaia Szyszkowitz wurde am 11. Januar 1968 in Graz geboren. Die österreichische Schauspielerin hatte ihr TV-Debüt 1995. So spielte sie unter anderem in dem Film "2 Männer, 2 Frauen = 4 Probleme" (1997), in der Krimireihe "Jenny Berlin"(2000-2013), "Billy Kuckuck"(Reihe seit 2018) und in "Zimmer mit Stall" (Reihe seit 2019) mit. Privat ist sie seit 1992 mit Unternehmensberater Marcus Müller verheiratet. Das Paar hat zwei Söhne: Frederic (21) und Samuel (16).

Im Interview mit BILD der FRAU verrät Aglaia Szyszkowitz mehr über ihr Leben jenseits der 50, Schönheitsideale und wie sie und ihr Mann sich gerne die Zeit vertreiben.

Aglaia Szyszkowitz im Interview mit BILD der FRAU über ihre Rolle im Krimi "Die Toten vom Bodensee"

BILD der FRAU: Liebe Frau Szyszkowitz, wenn ich mir Ihren neuen Film so anschaue, hoffe ich mal, Sie sind keine Vegetarierin?

Aglaia Szyszkowitz: Ach, ich bin hart im Nehmen wenn eine Rolle das verlangt. Aber Fische auszunehmen wird sicher nie meine Lieblingsbeschäftigung.

Ist aber Ihr Job im Krimi "Die Toten vom Bodensee". Ich habe Sie in der Rolle übrigens kaum erkannt: Sie sehen da ganz schön hart aus...

Ja, und ich würde mich gern noch viel öfter extrem verwandeln. Der Beruf bedeutet ja genau das: Verwandlung, nicht "gut ausschauen". In dem Fall spiele ich eine Frau, der es wirklich schlecht geht. Da hat "Schönheit" keinen Sinn gemacht.

"Es macht mir Spaß älter zu werden"

Wie gehen Sie privat mit dem Thema Schönheit und Älterwerden um?

Vor zwei Jahren hat es mich unter Druck gesetzt, weil mein 50. Geburtstag anstand. Wegen dieser Zahl wirst du ständig nach deinem Umgang mit dem Älterwerden gefragt. Aber zwei Jahre später muss ich sagen: Es macht mir Spaß, die Herausforderung anzunehmen und älter zu werden, ohne mich glatt spritzen zu lassen. Gesichter, in denen du gelebtes Leben siehst, sind wunderschön, finde ich.

Kein Beauty-Doc für Sie?

Ich finde so ein glatt gespritztes 20-Jahre-jünger-Gesicht uninteressant. Und ich will auch nicht, dass wir alle gleich aussehen. Wenn alle eine glatte Stirn, kleine Stupsnasen, volle Lippen und blonde Haare haben – wo bleibt da die Individualität? Natürlich ist es schwierig, wenn du den gängigen Schönheitsidealen nicht entsprichst. Umso wichtiger, dass wir Menschen,die in der Öffentlichkeit stehen, zeigen, dass Schönheit viele Gesichter hat. Und dass wir der Jugend nicht hinterherwinseln, sondern unser Reifer- und Älterwerden genießen.

"Zu Hause hocken ist uns einfach zu fad"

Ihr Weg hat Sie gerade zurück in die Großstadt geführt.

Ja, genau. Ich wollte nach 18 Jahren in einem kleinen Vorort endlich in das Herz von München. Ich will mit meinem Mann spontan ins Kino, ins Theater oder in eine Bar gehen können. Zu Hause hocken, jeder nimmt ein Buch in die Hand oder man sieht fern – ist uns einfach zu fad.

Kommt die Aufbruchstimmung auch daher, dass Ihre Söhne beide beinahe erwachsen sind?

Ja, natürlich. Wir haben wieder mehr Freiheiten. Du kannst abends weggehen, ohne mit der Wimper zu zucken, das konnte ich 22 Jahre nicht.

Meist ist es dann ja so, dass die Eltern im Ruhestand im Familienhaus auf dem Land bleiben und nur die Kinder die Stadt erobern...

Ich habe überhaupt nicht vor, in irgendeiner Form "in den Ruhestand" zu gehen. Ogottogott. Ich möchte bis mindestens 85 Theater spielen und Filme drehen. Das hält dich jung und wach, weil du dich ständig auf Neues einstellen musst. Ich bin davon überzeugt, dass Veränderungen auch im Privatleben guttun. Du schaffst neue Räume, wenn du dich von Altem trennst.

Aglaia Szyszkowitz könnte sich auch vorstellen auszuwandern

Klingt logisch. Aber dafür braucht es auch Mut.

Hab ich! Und wenn mein jüngerer Sohn Abi hat – also in zweieinhalb Jahren –, dann verändert sich noch mal radikal was. Dann habe ich Lust, alle Zelte abzubrechen und ein halbes Jahr ganz woanders hinzugehen. Auszuwandern, im wahrsten Sinn des Wortes.

Aber Ihren Mann nehmen Sie schon mit, oder?

Da schauen wir mal. Wenn er Lust hat, kommt er mit. Klar! (Lacht.).

_____________________________

Im Interview gibt Aglaia Szyszkowitz Kollege Matthias Koeberlin das Erfolgsgeheimnis von "Die Toten vom Bodensee" preis. Apropos Krimi: So wird der neue Berlin-Krimi "Tatort: Das perfekte Verbrechen".

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen