22.05.2020 - 15:42

Effizient im Homeoffice Verbessern Sie Ihr Zeitmanagement mit der Pomodoro-Technik

Von

Homeoffice ist für einige Frauen ein Segen, für andere ein Fluch.

Foto: iStock/Ridofranz

Homeoffice ist für einige Frauen ein Segen, für andere ein Fluch.

Im Homeoffice locken viele Ablenkungen. Wie schaffen wir es trotzdem, Aufgaben konzentriert zu bearbeiten? Die Pomodoro-Technik ist eine Zeitmanagement-Methode, die dabei helfen soll.

Die Arbeit im Homeo-Office birgt Risiken, denn in den heimischen vier Wänden lauern jede Menge Ablenkungen. Ein besseres Zeitmanagement im Homeoffice gelingt mit der Pomodoro-Technik.

Mit der Arbeit im Homeoffice gehen Menschen unterschiedlich um. Die einen vermissen ihre Kollegen und den Trubel im Büro, andere genießen die Stille. Wieder andere lassen sich leicht von den Verlockungen der heimischen vier Wände ablenken. Sie können vielleicht erst in Ruhe arbeiten, wenn der Schreibtisch aufgeräumt oder die Ablage erledigt ist.

Auch die Arbeit am Computer kann schnell die falsche Richtung einschlagen: Eine Gedankenpause, in der "nur mal eben kurz" in einem Online-Shop nach einem Sommerkleid gestöbert wird, kann zur ausgedehnten Mittagspause ausufern, wenn man nicht rechtzeitig den Absprung schafft.

Vor allem vor Aufgaben, die jede Menge Konzentration erfordern und die nicht mal eben schnell erledigt werden können, prokrastinieren wir gern. Gerade im Homeoffice können wir uns mit einer Zeitmanagement-Methode besser disziplinieren und konzentrieren: der Pomodoro-Technik.

Besseres Zeitmanagement durch die Pomodoro-Technik

Die Pomodoro-Technik wurde in den 1980er-Jahren von dem Italiener Francesco Cirillo entwickelt. Der Name der Technik geht übrigens auf die Küchenuhr zurück, die Cirillo bei seinen ersten Versuchen benutzte, denn die hatte die Form einer Tomate (ital. pomodoro).

Um die Technik umsetzen zu können, brauchen Sie Notizpapier, einen Stift und einen Kurzzeitwecker oder das Handy. Und so geht's:

  • 25 Minuten arbeiten (Planung)
  • 5 Minuten Pause
  • 25 Minuten arbeiten (Nachverfolgung)
  • 5 Minuten Pause
  • 25 Minuten arbeiten (Aufzeichnung)
  • 5 Minuten Pause
  • 25 Minuten arbeiten (Bearbeitung)
  • 5 Minuten Pause
  • 25 Minuten arbeiten (Visualisierung)
  • 15 bis 20 Minuten Pause

Mit dieser Technik kann auch die Aufgabe in ihre Teilschritte zerlegt werden, zum Beispiel in Planung, Nachverfolgung, Aufzeichnung, Bearbeitung und Visualisierung. Ist eine Aufgabe erledigt, steigert es psychologisch das Erfolgserlebnis, wenn sie auf dem Papier durchgestrichen wird.

Auf diese Weise lässt sich selbstverständlich auch der ganze Tag planen. Zudem fördert es ein Gespür dafür, wie lange man wirklich für Aufgaben benötigt und kann sich so mit der Zeit immer besser einschätzen.

Schauen Sie in unseren Videos, welche Tipps bei Verspannungen im Homeoffice helfen:

Diese Tipps helfen bei Verspannungen im Homeoffice
Diese Tipps helfen bei Verspannungen im Homeoffice

Ablenkung verringern, Widerstände lösen

Das Prinzip, nach einer kurzen Arbeitsphase eine Pause in Aussicht zu stellen, soll den inneren Widerstand verringern. Außerdem kann man durch die Arbeitspakete von 25 Minuten einen kontinuierlichen Fortschritt verbuchen.

Alles, was nicht zur Erledigung der Aufgabe beiträgt, wird separat notiert und am Ende des Tages abgearbeitet, sofern es dann überhaupt noch relevant ist. Auf diese Weise sollen Unterbrechungen durch Ablenkungen verringert werden.

Apropos Ablenkung: Eine weitere Gefahr lauert im Homeoffice – der Kühlschrank. Weniger Bewegung, dafür aber häufiger mal ein Snack zwischendurch. Da landet schnell das ein oder andere zusätzliche Pfund auf den Hüften. Was tun gegen das Homeoffice-Hüftgold? Gesundehits-Coach Patrik Heizmann verrät seine Tipps.

Auch in puncto Mode und Styling lassen wir im Homeoffice gern mal Fünfe gerade sein. Arbeiten im Pyjama und ohne BH im Home-Office – ist das eigentlich gesundheitsschädlich? Hier erfahren Sie mehr.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Marke der FUNKE Mediengruppe