21.05.2020 - 13:34

Einfach genial! Über 100 Jahre alt: Kennen Sie diese 7 tollen Haushaltstricks?

Von

Unsere Groß- und Urgroßeltern hatten den ein oder anderen Haushalts-Trick auf Lager, der noch heute sehr nützlich sein kann.

Foto: imago images / imagebroker

Unsere Groß- und Urgroßeltern hatten den ein oder anderen Haushalts-Trick auf Lager, der noch heute sehr nützlich sein kann.

Sie kennen alle Haushaltshacks? Dann lesen Sie mal wie man sich vor langer, langer Zeit im Haushalt beholfen hat. Wir sind sicher, das eine oder andere können wir uns da abgucken.

Diese Haushalts-Tricks sind schon über 100 Jahre alt. Aber immer noch so nützlich wie damals. Probieren Sie doch mal das eine oder andere aus. Sie werden überrascht sein!

Über 100 Jahre alt: Kennen Sie diese 7 tollen Tricks für Zuhause?

So einfach und so genial: Haushaltstipps gibt es wie Sand am Meer, die besten aber sind doch immer noch Omas Tricks. Gucken Sie mal, wie vor über 100 Jahren schon perfekte Brotscheiben geschnitten wurden und wie es ganz ohne Chemie gelang, Ungeziefer vom Müll fernzuhalten.

Beschlagene Brillengläser vermeiden: Jeder Brillenträger kennt das Problem. Betritt man eine Raum mit einer anderen Temperatur entsteht Kondenswasser auf den Brillengläsern. Kleiner Trick: Verreiben Sie mit einem Lappen etwas Seife auf der Brille. Eine ganz feine Schicht genügt und verhindert die Kondensbildung, beeinträchtigt aber nicht die Sicht. Aber nicht abspülen!

Ungeziefer vom Müll fern halten: Ob Fruchtfliegen oder anderes Getier. Früher gab man eine Prise Natrium in den Müll, um Mücken und Fliegen erfolgreich fernzuhalten. Heute geht das natürlich auch mit einem kleinen Tropfen ätherischen Öls.

Brot in ganz gerade Scheiben schneiden: Wer zum besseren Schneiden das Messer zuvor in warmes Wasser taucht und dann das Brot schnell schneidet, wird mit perfekt geschnittenen Scheiben beloht. Der Grund: Die Wärme erleichtert das Durchtrennen. Wer Käse oder Eis schneiden will, kann dafür heutzutage auch ungewachste und nicht parfümierte Zahnseide nehmen.

Zerbrochenes Glas einsammeln: Schnell ist es passiert und schnell möchte man die Scherben einsammeln, damit sich sonst keiner daran verletzt. Damit Sie sich selbst nicht schneiden, eignet ich dafür ein feuchtes altes Tuch. Unsere Großeltern nahmen einen Lumpen, den sie befeuchteten und danach gleich mit entsorgten.

Angebrochene Eier kochen: Damit das Innere aus einem angebrochenen Ei nicht ausläuft, gab man schon vor vielen Jahrzehnten einfach etwas Essig zum Wasser. Dieser verhinderte das Zerplatzen der Eier beim Kochen.

Gläser voneinander trennen: Wenn Gläser durch das Stapeln fest aufeinander sitzen, hilft kein Ziehen oder Wackeln, da sonst das Gas zu zerbersten droht. Früher stellte man das untere Glas in heißes Wasser und füllte das obere Glas mit kaltem Wasser. Und schwupps: Nach wenigen Sekunden ließen sich beide leicht trennen.

Schnittblumen länger haltbar machen: Der Temperaturunterschied macht's. Geben Sie die Blumen in warmes Wasser und lassen Sie sie darin stehen, bis das Wasser abgekühlt ist. Schneiden Sie dann ein Stück des Stiels ab und stellen Sie die Schnittblumen wieder ins kalte Wasser. So haben Sie länger Freude an der Blütenpracht.

Quelle: tag24.de

Sie möchten mehr lesen? Dann werden Sie sich über diese genialen Haushaltshacks freuen. Wussten Sie, dass diese bekannte Pflanze gegen Spinnen in der Wohnung hilft? Wir verraten Ihnen außerdem, mit welchen 17 schlauen Tipps Sie zum plastikfreien Badezimmer kommen und wie Sie Fruchtfliegen ein für alle Mal loswerden.

Noch mehr tolle Haushaltstipps finden Sie auf unserer umfangreichen Themenseite.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen