12.05.2020 - 21:06

Achtung, Abzocke! Betrugsmasche: Darum sollten Sie am Telefon nicht "Ja" sagen

Achtung, Telefonbetrug! Wenn Sie einen unbekannten Anruf annehmen, sollten Sie dieses Wort vermeiden.

Foto: iStock / MStudioImages

Achtung, Telefonbetrug! Wenn Sie einen unbekannten Anruf annehmen, sollten Sie dieses Wort vermeiden.

Verbraucherzentralen warnen aktuell vor einer besonders perfiden Telefon-Betrugsmasche. Wir klären auf, warum Sie ein bestimmtes Wort im Gespräch tunlichst vermeiden sollten.

Nicht nur beim Mailverkehr sollte man sich vor Spam in Acht nehmen. Auch am Telefon sind mitunter Betrüger am Werk, um an Daten oder Geld zu kommen. Verbraucherzentralen und Faktenprüfseiten wie "Mimikama.at" warnen aktuell vor einer weiteren Telefon-Betrugsmasche. Deshalb sollten Sie bei unbekannten Anrufen niemals laut "Ja" sagen.

Betrugsmasche: Darum sollten Sie am Telefon nicht "Ja" sagen

Wenn Sie am Telefon von einem unbekannten Anrufern dazu aufgefordert werden, laut "Ja" zu sagen, sollten sofort die Alarmglocken schrillen. Der Grund: zwei Verbraucherportale haben herausgefunden, dass es sich hier um eine perfide Betrugsmasche handeln kann.

Berichten zufolge haben Angerufene im Anschluss an das Telefonat Vertragsunterlagen oder Rechnungen zugeschickt bekommen haben. Das explizit ausgesprochene "Ja" diente somit der Vertragszustimmung.

Besonders dreist: Es gebe auch Informationen, nach denen das "Ja" sogar im Nachhinein ins Telefongespräch hineingeschnitten worden sein soll, dass es sich so anhörte, als hätte der Angerufene in einen Vertrag eingewilligt.

Die beste Strategie: Ein klares "Ja" vermeiden bzw. auflegen

Laut Faktenprüfungsseite "Mimikama.at" stellten die unbekannten Anrufer dabei Fragen, aus die man schnell ein JA sagt, wie zum Beispiel "Hören Sie mich" oder "Können Sie mich gut verstehen?". Gelegentlich wurde auch gefragt, ob wirklich der gewünschte Ansprechpartner am Telefon sei. Auch das eine Frage, die schnell mal mit JA beantwortet ist.

Um solche Antworten zu umgehen, rät die Verbraucherzentrale Folgendes: Um ein "Ja" zu vermeiden, können Nutzer auf die Frage "Hören Sie mich?" zum Beispiel antworten: "Ich höre Sie". Für die Frage "Können Sie mich verstehen?" ist auch ein "Ich verstehe Sie gut" passend.

Das sollten Sie tun, wenn Sie einen betrügerischen Anruf erhalten

Am einfachsten ist es natürlich Spam-Anrufe zu vermeiden, wenn man eine immer wiederkehrende und somit bekannte betrügerische Nummern blockiert. Wer sich von einem Anrufern bedrängt fühlt, sollte ganz einfach generell auflegen.

Verbraucherzentralen raten außerdem dazu, sich Namen und Unternehmen des Anrufers nebst Datum, Uhrzeit und Telefonnummer zu notieren. Auch den Inhalt des Gesprächs sollte man aufschreiben. Unerlaubte Werbeanrufe können der Verbraucherzentrale und der Bundesnetzagentur gemeldet werden. Die Folge: Die Netzagentur kann eine Strafe aussprechen und sogar Nummern sperren lassen.

Unerwünschte Rechnung erhalten? Das sollten Sie jetzt tun

Sie haben bereits ein solches Telefonat geführt und eine unerwünschte Rechnung erhalten oder einen nicht wissentlich abgeschlossenen Vertrag? Dann sollten Sie sich unbedingt gegen die Forderungen wehren. Bei der Verbraucherzentrale gibt es weitere Informationen und Musterbriefe dazu.

Wichtig zu wissen: Werbeanrufe sind hierzulande nur erlaubt, wenn Nutzer dem jeweiligen Unternehmen den Anruf auch erlaubt haben. Außerdem ist verboten, das Einverständnis gleich zu Beginn eines Gesprächs einzuholen. Phishing-Anrufe sind Anrufe, bei denen Kriminelle versuchen, an sensible Daten wie Bankdaten zu gelangen. Ein Telefonbetrug liegt vor, wenn Nutzer Lockanrufe erhalten und anschließend unter einer teuren 0900-Nummer zurückrufen sollen.

Quellen: Verbraucherzentrale, t-online.de, mimikaka.at

Seien Sie wachsam und wehren Sie sich gegen betrügerische Anrufe. Leider nutzen Kriminelle auch die Corona-Krise für ihre Zwecke. Gefährliche Betrugsmaschen gibt es überall. Achtung auch vor diesem Betrugsversuch mit gefälschten Anwalts-Abmahnungen , gefälschten DHL-Benachrichtigungen und fiesem Datenklau bei einem angeblichem Rewe-Gewinnspiel auf Facebook! Die Verbraucherzentrale warnt ebenso vor Stromtarifen mit Bonusangeboten sowie komplett überteuerten Angeboten auf Amazon und Ebay, bei der mit der Corona-Angst Geld gemacht werden soll. Lesen Sie auch, warum Telekom-Kunden auf Mails zum Datendiebstahl reagieren solltenFallen Sie nicht herein! Wie Betrüger die Corona-Krise für ihre Zwecke nutzen und was falsche WHO-E-Mail mit ihrer Schadsoftware anrichten können.

Fake News: So erkennen Sie Coronavirus-Lügen

Fake News: So erkennen Sie Coronavirus-Lügen

Beschreibung anzeigen

Sie benötigen weitere Informationen? Auf unserer Themenseite Ratgeber Recht haben wir viele lesenwerte Artikel dazu zusammengestellt.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen