Aktualisiert: 21.04.2020 - 21:23

Er hatte es aus Versehen überfahren Junge opfert Erspartes, um Küken im Krankenhaus retten zu lassen

Als ein indischer Junge versehentlich ein Küken überfährt, will er es mit seinem Ersparten im Krankenhaus retten lassen.

Foto: iStock / hartcreations

Als ein indischer Junge versehentlich ein Küken überfährt, will er es mit seinem Ersparten im Krankenhaus retten lassen.

Als ein indischer Junge versehentlich ein Küken überfährt, will er es unbedingt retten. Dafür nimmt er all sein Erspartes und bringt das Tier ins Krankenhaus.

Es sind die rührenden Geschichten, die wir gerade in diesen schwierigen Zeiten so gerne hören – Schicksale, die mit viel Menschlichkeit und großem Herz gemeistert werden, bewegende Anekdoten aus dem Alltag. So wie diese, die sich im fernen Indien zugetragen hat. Sie handelt von einem kleinen Jungen, der ein Küken versehentlich überfährt und es ins Krankenhaus bringt, damit es dort gerettet werden kann. Bezahlen will er mit seinem Taschengeld.

Indischer Junge will Küken retten und opfert dafür sein Erspartes

Derek C. Lalchhanhima ist sechs Jahre alt und in Sairang zu Hause, einem Ort im indischen Bundesstaat Mizoram. Beim Spielen und Fahrradfahren im elterlichen Hof kommt es zum Zusammenstoß mit einem Küken aus dem Nachbargarten: Derek übersieht das kleine Tier, fährt es versehentlich an – und hebt den kleinen flauschigen Körper anschließend bestürzt vom Boden auf. Das Küken reagiert nicht, Derek ist ratlos und rennt zu seinen Eltern, die ihm helfen sollen, das kleine Wesen wieder zu reanimieren.

Sein Vater, ein Polizeibeamter, sieht vermutlich sofort, dass dem Tier nicht mehr zu helfen ist – die Bitte seines kleinen Sohnes, das Tier ins Krankenhaus zu bringen, kann er aber wohl nicht einfach so abschlagen und fordert Derek stattdessen auf, selbst in die Klinik zu gehen. Vielleicht in der Hoffnung, dass der von seinem Plan ablässt? Doch weit gefehlt: Derek eilt in sein Zimmer, nimmt dort all sein Erspartes, das er besitzt, nämlich zehn Rupien. Das entspricht in etwa 12 Cent!

Mit dem Geldschein in der einen und dem leblosen Küken in der anderen Hand läuft der Sechsjährige tatsächlich ins Krankenhaus. Ein Mitarbeiter hält die Szene, wie der Junge dort auftaucht, fest. Er kennt Dereks Vater und postet das Foto, das so unglaublich rührend ist

Facebook-Post geht viral, Junge erhält Auszeichnung

Wen wundert's, dass das Foto sofort hohe Wellen schlägt und wahre Begeisterungsstürme auslöst ob so viel menschlicher Wärme und tiefen Mitgefühls. Derek selbst muss zwar der Tatsache ins Auge sehen, dass das Küken tatsächlich tot ist und niemand ihm mehr helfen kann. Und vermutlich war das Kind darüber tieftraurig.

Doch immerhin: Über etwas durfte sich der kleine indische Junge im Nachhinein dann doch noch freuen. Seine gute Tat macht auch an seiner Schule die Runde und führt dazu, dass Derek dort eine Auszeichnung mit Urkunde erhält – für seinen außergewöhnlichen Mut, den er bewiesen hat. Von uns hätte er noch eine für seine Selbstlosigkeit und sein großes Herz dazu bekommen.

Junge aus gleichem Ort spendet Taschengeld für Corona-Krise

Die gerade erzählte Geschichte hat sich vor einem Jahr, nämlich im April 2019, zugetragen. Ist es Zufall, dass genau ein Jahr später, nämlich vor wenigen Tagen, ein Junge aus dem gleichen Ort eine ähnlich selbstlose Tat mit seinem Taschengeld verrichtet hat?

Fakt ist: Rommel Lalmuangsana, ein siebenjähriger Junge aus Mizoram, hat seine gesamten Ersparnisse in Höhe von 333 Rupien (umgerechnet knapp vier Euro) Fonds gespendet, um damit im Kampf gegen das Coronavirus zu helfen. Der Junge hatte Berichte über die Epidemie im Fernsehen gesehen, war erschüttert und überreichte daraufhin den örtlichen Behörden eine Plastiktüte mit dem Geldbetrag – viele Münzen und ein paar wenige Banknoten waren darin. Als der Ministerpräsident von Mizoram Wind von der rührenden Geste bekam, twitterte er vor wenigen Tagen: "Möge Gott Dich reichlich segnen. Du bist ein Held."

Was für großartige Menschen es doch gibt! Ein paar mehr davon, und um unserer Welt wäre es deutlich besser bestellt!

Quellen: dailymail.co.uk, thehindu.com, indiatoday.in

Auch diese Geschichten gehen zu Herzen: Etwa die eines Mädchens, das einer Seniorin deren Traum erfüllt. Oder die einer Hündin, die ihr gestürztes Herrchen 20 Stunden lang bewacht . Kennen Sie die einer jungen Frau mit Down-Syndrom, die für einen Tag Flugbegleiterin werden durfte? Schön auch zu lesen, wie Ikea bei einem Unwetter Straßenhunden Obdach im Showroom bot.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Marke der FUNKE Mediengruppe