Aktualisiert: 16.04.2020 - 21:00

Wegen geografischer Isolation Es gibt nur 15 Länder ohne Corona – aber wie lange noch?

Von

sk

Das Inselparadies Nauru im Pazifik gilt auch wegen seiner geografischen Isolation als coronafrei. Aber die Einwohner können sich nicht selbst versorgen, müssen also Kontakt mit dem Ausland aufnehmen.

Foto: GettyImages/AFP/TORSTEN BLACKWOOD

Das Inselparadies Nauru im Pazifik gilt auch wegen seiner geografischen Isolation als coronafrei. Aber die Einwohner können sich nicht selbst versorgen, müssen also Kontakt mit dem Ausland aufnehmen.

Kaum zu glauben, aber trotz der drastischen, globalen Ausbreitung des Coronavirus gibt es noch Länder ohne Corona. Die Frage ist nur: Wie lange noch?

Inzwischen ist es der Bundesregierung mit einer groß angelegten Rückholaktion gelungen, mehr als 225.000 wegen der Corona-Krise im Ausland gestrandete Deutsche wieder nach Hause zu bringen. Nur noch eine "mittlere vierstellige Zahl“ Reisender muss in den nächsten Tagen ausgeflogen werden, die meisten davon aus Südafrika, Argentinien und Peru. Allerdings gibt es auch noch Länder ohne Corona – diese Orte gibt es trotz der aggressiven Ausbreitung von Covid-19 tatsächlich noch.

Länder ohne Corona dank geografischer Isolation

Nauru ist der drittkleinste Staat der Welt. Auf der Pazifikinsel leben die knapp 13.000 Einwohner ihr normales Leben weiter und werden dafür sicher von dem ein oder anderen Deutschen beneidet, der unter den aktuellen Einschränkungen leidet und sich vor einer zweiten Ansteckungswelle fürchtet.

Von Nauru bis zur nächstgelegenen Insel sind es 292 Kilometer, bis zum australischen Kontinent fast 3.000. Nauru gilt auch wegen seiner geografisch isolierten Lage als coronafreie Zone und Präsident Lionel Aingimea und seine Regierung tun alles dafür, dass das auch so bleibt.

"Es ist ein Feind ohne Augenmaß, ohne Beherrschung, alles was er tut, ist verschlingen. Und was er verschlingt ist die Gesundheit eines Landes, die Wirtschaft eines Landes", sagte er in einem Video-Interview. Diese "Schlacht" könne man nur gemeinsam gewinnen. "Jeder muss sich an diesem Kampf beteiligen."

Maßnahmen gegen Corona-Infektion

Seit Mitte März geht nur noch ein Flug alle zwei Wochen von der Insel nach Brisbane (Australien) und zurück. Wer hier als Passagier oder Besatzungsmitglied an Bord ist, muss für zwei Wochen in Quarantäne. Bisher zeigte niemand Grippesymptome. Im Hafen von Nauru legen noch Frachtschiffe an, die Besatzung darf jedoch nicht von Bord, die Ladung wird dekontaminiert.

Von den Einheimischen hat in den letzten Wochen kaum jemand die Insel verlassen, deshalb ist sich der Präsident sicher, "dass wir das Coronavirus noch nicht auf unserer Insel haben".

Weitere 15 Staaten sind (noch) virusfrei

Der Krankheitserreger hat sich in den vergangenen drei Monaten so rasant über den ganzen Globus verbreitet, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihn zur Pandemie erklärt hat. Mitte Januar wurde in Thailand der erste Corona-Fall außerhalb des Ursprungslandes China bestätigt. Seitdem meldeten 185 weitere Länder Infizierte.

Laut Statistik der Johns Hopkins Universität in den USA sind neben Nauru nur noch 15 Staaten vom Corona-Virus verschont geblieben. Sicher sind diese Angaben jedoch nicht.

  • Von den 55 afrikanischen Staaten gelten Lesotho sowie die Inselgruppe der Komoren als noch nicht von Covid-19 betroffen. Das könnte allerdings auch daran liegen, dass aussagekräftige Testmöglichkeiten fehlen.
  • Das ohnehin abgeschottete Nordkorea hatte bereits im Februar die wenigen Verkehrsverbindungen ins Ausland gekappt. Dass die Einschleppung des Virus damit verhindert wurde, darf bezweifelt werden, denn es gibt enge Handels- und Schmuggelverbindungen zu China.
  • In Zentralasien haben Tadschikistan und Turkmenistan noch keine Fälle gemeldet. Turkmenistan ist ähnlich isoliert wie Nordkorea, hat aber im Süden eine lange Grenze zum stark betroffenen Iran.
  • Zehn weitere Länder gelten als coronafrei. Dabei handelt es sich um Inselstaaten im Pazifik. Wegen der überschaubaren Einwohnerzahl und sehr strikten Einreisekontrollen gilt es als relativ sicher, dass diese tatsächlich virusfrei sind.

Wie lange können sich die Länder ohne Corona schützen?

Die Frage ist allerdings, ob diese Staaten auch langfristig coronafrei bleiben. Strikte Einreisebestimmungen mindern das Risiko eines Virenimportes. Fakt ist jedoch: Die Inselstaaten könnten sich nicht selbst versorgen und sind auf Lieferungen vom Ausland angewiesen.

Immerhin hat es auch andere Inselstaaten getroffen, wie zum Beispiel Fidschi. Auf die knapp 100.000 Einwohner kommen inszwischen 16 Infizierte (Stand 15.4.2020). Wie die Deutsche Presseagentur (dpa) berichtet, sagte die australische Gesundheitsforscherin Meru Sheel von der Universität Canberra in einem Interview: "Sie können diese Staaten nicht abkapseln, sei es politisch, sozial oder wirtschaftlich. Es wird immer das Risiko der Einschleusung geben, solange das Virus in irgendeinem Teil der Erde zirkuliert."

Grenzzäune können das Coronavirus nicht fernhalten, Menschen voneinander schon! Deswegen trifft sich ein Rentnerpaar wegen der Corona-Sperre momentan täglich am Grenzzaun. Eine rührende Geschichte...

Der dringend benötigte Impfstoff gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 ist also auch für die bisher nicht betroffenen Länder von Bedeutung. Gegen SARS-CoV-2 sind seit seiner Entdeckung laut WHO 70 Impfstoffprojekte angelaufen (Stand vom 11.04.2020). Dazu kommen noch sieben weitere Projekte, die die WHO noch nicht verzeichnet.

Nachdem Ende Januar die ersten Deutschen an Covid-19 erkrankt sind, wurden sie eng betreut und untersucht. Jetzt steht der erste Teil der Studie über den Verlauf der Coronavirus-Krankheit – das berichten deutsche Experten auf dem Gebiet Corona.

Coronavirus-Glossar: Begriffe, die Sie jetzt kennen sollten
Coronavirus-Glossar: Begriffe, die Sie jetzt kennen sollten

Mehr hilfreiche Artikel finden Sie auf unserer Coronavirus -Themenseite.

Familie und Leben

Familie und Leben

Alles rund um Haus & Garten, Wissenswertes aus dem Alltagsleben und Ratgeberthemen sehen Sie in den Videos.

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe