29.03.2020 - 10:42

Erschreckende Unterschiede Coronakrise: Internationale Sehenswürdigkeiten früher und jetzt

Von

Die Welt steht still: Verlassene Touristenattraktionen
Fr, 27.03.2020, 18.08 Uhr

Die Welt steht still: Verlassene Touristenattraktionen

Beschreibung anzeigen

Fast auf der ganzen Welt wurden aufgrund des Coronavirus Ausgangsperren und Kontaktverbote verhängt. Touristen dürfen in viele Länder nicht mehr einreisen. Das sorgt dafür, dass sich die meisten Sehenswürdigkeiten in Geisterstätten verwandeln.

Viele Städte stehen still. Durch die Coronakrise gibt es keine Touristen mehr, und Anwohner dürfen nur noch selten ihre vier Wände verlassen. Das ist vor allem bei beliebten Touristen-Attraktionen spürbar. Viele Menschen sind traurig, da sie ihren anstehenden Urlaub in Ländern wie Spanien, Italien oder Frankreich verbringen wollten. Jetzt heißt es: Abwarten und zu Hause bleiben. Wann das Reiseverbot wieder aufgehoben wird, ist noch unklar. Das Einzige was wir dabei machen können, ist hoffen, dass die Krise schnell vorübergeht.

Der Eiffelturm in Frankreichs Hauptstadt Paris

Am 01.11.2019 tummelten sich noch Massen von Menschen auf dem Aussichtspunkt, um ein perfektes Foto mit dem Eiffelturm zu bekommen.

Am 17.03.2020 wurde dann die Ausgangsperre verhängt und somit auch ein Einreiseverbot von Touristen. Wo sich vor einigen Monaten noch Menschen aneinander vorbeidrängten, herrscht nun gähnende Leere.

Keine Kreuzfahrtschiffe in Venedig

Mit den vielen Kanälen, den kleinen Cafés und den süßen Gondeln ist Venedig eine der schönsten Städte in Italien. Viele Touristen zieht es jedes Jahr in die Stadt an der Adria. Dieses Foto ist vom Sommer 2019.

Am 16.03.2020 wirkt die Stadt wie ausgestorben. Das einzig Gute an der Einreisesperre: In den letzten Jahren legten viele Kreuzfahrtschiffe am Hafen von Venedig an und verdreckten die Kanäle. Bereits wenige Tage nach der Ausgangssperre sind viele Kanäle wieder sauber.

Der Times Square in New York City leer wie nie zurvor

Der Times Square ist einer der meist besuchtesten Orte in New York City. Hier tummeln sich mehrere Tausend Menschen täglich, und jeder von ihnen versucht in den Massen ein perfektes Foto zu bekommen. Dieses Foto ist vom September 2019.

Am 23. März. 2020 ist hier niemand mehr. Kaum ein Amerikaner hat den Times Square jemals so leer gesehen.

Durch Berlins Wahrzeichen läuft niemand mehr

Das Brandenburger Tor ist DAS Wahrzeichen unserer Hauptstadt. Jeder Tourist möchte dort einmal durchlaufen, denn damals trennte es Ost- und West-Berlin. Dieses Bild aus dem Sommer 2019 zeigt, wie es normalerweise aussieht.

Am 22. März. 2020 ist hier kein Tourist mehr anzutreffen. Auf den Straßen fahren kaum Autos und Fahrräder sieht man nur noch selten. Das Gute daran: Die Luft ist um vieles besser als noch am Anfang des Jahres.

Die Spanische Treppe in Rom ist menschenleer

Die 1723 erbaute Sehenswürdigkeit gehört wohl zu einer der bekanntesten Treppen der Welt. Viele Touristen haben bereits die 136 Stufen überwunden. Dieses Bild vom Oktober 2019 zeigt, wie beliebt die Treppe eigentlich ist.

Am 22. März. 2020 herrscht durch die Coronakrise gähnende Leere auf der Spanischen Treppe. Dabei erstrahlt alles um sie herum in schönem Sonnenschein.

Der Rodeo Drive im sonnigen Los Angeles

Hier gehen vor allem die Superreichen einkaufen! Der Rodeo Drive, der unter anderem durch den Film "Pretty Woman" berühmt wurde, zählt zu einer der vielen Sehenswürdigkeiten in Los Angeles. Im Sommer 2018 flanierten hier noch Touristen.

Hier shoppt im März 2020 aber niemand mehr. Viele Amerikaner haben Ausgangsverbot, und die teuren Designerläden haben geschlossen.

Die Kathedrale der Heiligen Maria auf Mallorca

Die im Volksmund oft einfach La Seu genannt, ist ein beliebter Hotspot für europäische Touristen. In der Hauptstadt Palma ist sie ein echter Blickfang. Dieses Bild aus dem Sommer 2019 zeigt, wie gut sie eigentlich besucht ist.

Im März 2020 stehen keine Touristen mehr Schlange. Die Kathedrale wurde sogar auf unbestimmte Zeit geschlossen.

Kein Spaß mehr im Disneyland

Im Januar 2020 sah es im Disneyland in Kalifornien noch voll aus. Viele Familien besuchten den Freizeitpark, um Mickey Maus und Co. zu sehen.

Am 17. März 2020 hat der beliebte Freizeitpark geschlossen. Die Ansteckungsgefahr durch die Menschenmassen ist einfach zu hoch.

Der Coronavirus zeigt, für wie selbstverständlich wir einige Dinge halten. Ein Treffen mit Freunden, eine Shopping-Tour oder ein Abend im Restaurant sind zur Zeit nicht mehr möglich. Leere Hotels, annullierte Flüge, geschlossene Sehenswürdigkeiten: Viele Städte erkennt man kaum wieder. Das Coronavirus lähmt den weltweiten Tourismus. Die Branche rechnet mit Verlusten in Milliardenhöhe.

Je besser wir uns an die Vorgaben der jeweiligen Regierungen halten, umso schneller können wir wieder ein normales Leben genießen. Wichtig ist also, dass alle Bürger die Hygiene-und Schutzmaßnahmen einhalten. Hoffen wir, dass es bald wieder Berg auf geht!

Damit die Zeit zu Hause schneller vergeht, gibt es kostenlose Angebote von Streamingdiensten in Corona-Zeiten.

Wir klären auf! Ausgangsbeschränkung vs. Ausgangssperre: Wo liegt der Unterschied?

Um Ihrem Körper und Geist in der Krise etwas Gutes zu tun, haben wir 5 Tipps für Wellness in der Corona-Quarantäne:

Zuhause in der Corona-Quarantäne: 5 Tipps für Wellness

Zuhause in der Corona-Quarantäne: 5 Tipps für Wellness

Beschreibung anzeigen

Weitere Informationen zum Coronavirus und zum Reisen finden Sie auf unseren umfangreichen Themenseiten.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen