30.01.2020

Pit und Paule im Zoo Berlin Die Pandababys sind bereit für ihren ersten Ausflug – und für die Besucher des Berliner Zoos!

Seit heute können die Pandababy-Zwillinge Meng Xiang und Meng Yuan im Zoo Berlin von den Besuchern bestaunt werden.

Foto: imago images / Pacific Press Agency

Seit heute können die Pandababy-Zwillinge Meng Xiang und Meng Yuan im Zoo Berlin von den Besuchern bestaunt werden.

Monatelang wurde diesem Tag entgegengefiebert und nun ist es so weit – der erste Ausflug für die jungen Pandabären im Zoo Berlin stand an. Und die Besucher des Zoos können die zauberhaften Tierchen auch endlich bestaunen.

Pit und Paule – wie die liebevollen Spitznamen lauten, die ihnen ihre Tierpfleger verpasst haben – wachsen und gedeihen. Mittlerweile sind die Pandazwillinge, die eigentlich die Namen Meng Xiang und Meng Yuan tragen, schon fünf Monate alt. Und die Bärenbrüder sind nicht mehr zu bremsen. Da war es wohl endlich an der Zeit für den ersten Ausflug der beiden. Außerdem können sich die Besucher des Zoos Berlin darauf freuen, die kleinen Pandas bald live zu sehen. Ab dem heutigen Donnerstag werden die süßen Fellknäuele endlich auf die Besucher losgelassen.

Zoo Berlin: Die Pandas sind ab heute los

Auf den neuesten Fotos ist zu sehen, wie sich das Geschwisterpärchen verspielt in das Fell des Gegenübers krallt und die acht kleinen Tatzen vor Neugier gar nicht ruhig gehalten werden können. Doch bevor ihr erster großer Ausflug losgehen konnte, stand natürlich zuerst ein Check beim Zootierarzt an. Per Spritze und kleinem Pieks bekamen die Bärchen einen Chip zur Identifikation. Bei streng geschützten Arten, wie den Pandas, ist das Pflicht.

Zoo- und Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem überzeugte sich persönlich davon, dass die Panda-Zwillinge fit für ihren ersten großen Ausflug sind: "Wir sind sehr zufrieden. Sie sind gesund, neugierig und folgen ihrer Mutter – sie sind mehr als bereit für ihren ersten Ausflug." Bevor es jedoch losgehen konnte, wurde die Innenanlage im Panda Garden extra für die lieben Kleinen "kleinpandagerecht" rückgebaut, damit die ersten Abenteuer unter Umständen nicht zu schmerzhaft werden. Aus Meng Mengs großer Kletterlandschaft wurden nun drei kleine Kletterstationen aus Holz. Da auch kleine Pandabären gerne mal ihre Tatzen in die kleinsten Ritzen stecken und dann nicht mehr herauskommen, wurde darauf geachtet, auch die kleinsten Lücken in dem Gehege zu verschließen. Zudem wurde das Badebecken geleert und mit ausreichend weichem Pinienmulch ausgelegt – auch ein Ein-und Ausstieg wurde vorsichtshalber befestigt.

Pit und Paule auf Entdeckungstour

Und dann ging es für die beiden flauschigen Bärenbrüder auch schon los. Pit machte sich gleich auf Entdeckungstour Richtung Badebecken. Er versuchte sich an dem dicken Ast entlangzuhangeln, der ihn ans Ziel führen sollte. Glücklicherweise kann er seine Krallen schon richtig gut nutzen. Sein Bruder Paule wartete derweil schon oben auf seine Ankunft und verpasst ihm erst einmal einen geschwisterlich lieb gemeinten Biss. Schauen Sie gleich in das Video und lassen Sie diesen süßen Moment nicht an sich vorbeiziehen:

Ab in den Zoo!

Und wer von Pandas gar nicht genug bekommen kann, für den folgt die beste Nachricht auf dem Fuße: Seit heute können die Pandababy-Zwillinge Meng Xiang und Meng Yuan im Zoo Berlin von den Besuchern endlich bestaunt werden. Einen ersten Vorgeschmack, wie es der kleinen Familie dabei geht, hat der Zoo Berlin in einem kurzen Video auf Instagram veröffentlicht:

Da bleibt wohl nur noch zu sagen: Nichts wie hin und sich von den süßen, flauschigen und quirligen kleinen Bärchen verzaubern lassen!

Wenn Sie auf der Suche nach Tipps und guten Ratschlägen für ihr eigenes Haustier sind, dann schauen Sie doch gerne einmal auf unserer Themenseite für Haustiere vorbei.

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Beschreibung anzeigen