04.11.2019 - 16:01

Flugbegleiter legen die Arbeit nieder Lufthansa-Streik am Donnerstag & Freitag: Das müssen Flugreisende jetzt wissen!

Von

Die Flugbegleiter der Lufthansa haben für Donnerstag und Freitag zum Streik aufgerufen. Lesen Sie, ob sich der Streik ausweitet und wie stark der Flugverkehr betroffen sein wird.

Foto: iStock/heckepics

Die Flugbegleiter der Lufthansa haben für Donnerstag und Freitag zum Streik aufgerufen. Lesen Sie, ob sich der Streik ausweitet und wie stark der Flugverkehr betroffen sein wird.

Am heutigen Montag kündigte die Gewerkschaft Ufo einen 48-Stunden-Ausstand der Flugbegleiter von Lufthansa an. Das müssen Sie jetzt wissen, wenn Sie am Donnerstag oder Freitag fliegen wollen!

Zwei Tage lang werden alle Lufthansa-Abflüge in Deutschland von Flugbegleitern bestreikt, so die aktuelle Ankündigung der Gewerkschaft Ufo auf ihrer Homepage. Gestreikt werden soll am Donnerstag und am Freitag, den 7. und 8. November. Lufthansa-Streik am Donnerstag und Freitag: Das müssen Flugreisende jetzt wissen!

Lufthansa-Streik der Flugbegleiter: Wie stark ist der Flugverkehr betroffen?

Lufthansa-Kunden werden sich am Donnerstag und Freitag dieser Woche auf massive Behinderungen im Luftverkehr einstellen müssen. Die Ufo kündigte einen 48-stündigen Arbeits-Ausstand des Kabinenpersonals an. "Die Flugbegleiter bei Lufthansa legen von Donnerstag, den 7. November ab 0 Uhr bis zum 8. November um 24 Uhr für insgesamt 48 Stunden ihre Arbeit nieder. Es sind alle LH-Flüge betroffen, die in dieser Zeit in und aus Deutschland starten", so Daniel Flohr, stellvertretender Ufo-Vorsitzender zu RP Online.

Das Lufthansa-Kabinenpersonal wird am Donnerstag zu einer Kundgebung am Flughafen München erscheinen, am Freitag will das Kabinenpersonal dann vor der Konzernzentrale in Frankfurt demonstrieren.

Die Fluggesellschaft zeigt sich empört über die Streikankündigung der Gewerkschaft. "Wir verurteilen den Streikaufruf aufs Schärfste und werden nun rechtliche Schritte prüfen", teilte ein Lufthansa-Sprecher auf Anfrage der "Berliner Morgenpost"-Redaktion mit. "Schon jetzt entschuldigen wir uns bei den Passagieren für mögliche Unannehmlichkeiten am Donnerstag und Freitag."

Die Airline gab auch bekannt, einen Sonderflugplan zu erstellen, um "möglichst viele Flüge" wie geplant durchführen zu können.

Lufthansa-Streik: Darum legen die Flugbegleiter die Arbeit nieder

Warum wird gestreikt? Die Gewerkschaft Ufo nennt als Grund eine angebliche Weigerung der Lufthansa, über Tarife zu verhandeln. Und: Weitere Aufrufe bei anderen deutschen Flugbetrieben des Konzerns seien jederzeit möglich, betonte die Gewerkschaft. Das bedeutet, dass Arbeitsniederlegungen bei der Lufthansa-Kerngesellschaft ebenso möglich sind wie bei vier weiteren Flugbetrieben mit deutschem Tarifrecht, die für die Lufthansa selbst, die Eurowings und die SunExpress fliegen.

Weitet sich der Streik also aus?

Ufo hatte bereits am 20. Oktober einen 19-stündigen Warnstreik bei vier Lufthansa-Tochtergesellschaften durchgeführt, dabei waren mehr als 100 Flüge ausgefallen. Der letzte reguläre Ufo-Streik bei der Lufthansa-Kerngesellschaft fand 2015 statt.

Der Hintergrund der Auseinandersetzungen: Seit Monaten reagiert die Lufthansa ablehnend auf Verhandlungsangebote mit der Gewerkschaft Ufo. Eine "überwältigende Mehrheit" der Mitglieder hatte sich im Vorfeld des Streiks in einer Urabstimmung für weitere Ausstände ausgesprochen, so Ufo am Freitagabend.

Die Gewerkschaft kämpft seit einiger Zeit um ihr Überleben, Streit um das Führungspersonal und die künftige Strategie waren an der Tagesordnung. Jetzt wurde der Ufo-Vorstand bestätigt. Für alle fünf Flugbetriebe haben die Gewerkschafter separate Tarifforderungen aufgestellt und sich in Urabstimmungen die Zustimmung zu Streiks geholt. Zwischen 77,5 und 96,2 Prozent der Berechtigten hatten dafür gestimmt, wie die Gewerkschaft am Freitag mitteilte.

Mehr Wissenswertes lesen Sie auf unserer Themenseite Ratgeber Recht.

Familie und Leben

Familie und Leben

Alles rund um Haus & Garten, Wissenswertes aus dem Alltagsleben und Ratgeberthemen sehen Sie in den Videos.

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe