27.08.2019 - 10:42

Online-Banking Sparkasse schafft SMS-TANs ab: Kunden müssen umstellen

Von

Sparkassen-Kunden, die bisher das SMS-TAN-Verfahren genutzt haben, müssen demnächst umstellen, etwa auf das TAN-Verfahren über die Sparkassen-App.

Foto: imago images / photothek

Sparkassen-Kunden, die bisher das SMS-TAN-Verfahren genutzt haben, müssen demnächst umstellen, etwa auf das TAN-Verfahren über die Sparkassen-App.

In vielen Banken gilt: Letzter Stichtag ist der 14. September. Einige Sparkassen stellen spätestens zu diesem Datum das TAN-Verfahren für das Onlinebanking um. Das sind die Folgen für die Verbraucher.

Kein Schalterbesuch, kein Anstehen am Überweisungs-Automaten, kein Warten, um den Kontostand zu checken: Onlinebanking ist beliebt. Auch Einkäufe werden immer häufiger bequem von daheim oder unterwegs online getätigt, ob am Computer, auf dem Tablet oder per Smartphone. Wollen Kunden in Zukunft diese Dienste nutzen, müssen Sie jetzt umstellen. Der Grund: Alle Banken, so auch die Sparkasse, müssen das alte SMS-TAN-Verfahren einstellen, um das Banking sicherer zu machen. Wer sich bis jetzt noch nicht für das neue Verfahren registriert hat, kann sonst ganz bald sein blaues Wunder erleben und das Banking nicht mehr nutzen.

Sparkasse schafft die SMS-Tan ab

Neben den anderen Banken, müssen jetzt auch Sparkassen das beliebte SMS-TAN-Verfahren einstellen, bei dem der Kunde zur Durchführung einer Buchung einen Code per SMS auf sein Smartphone bekam.

Bisher genügte diese Form der Absicherung durch die Nutzung von zwei Devices, um Kriminellen, die sich in einen Computer gehackt hatten, das Handwerk zu legen, da die TAN an das vom Online-Banking separierte Device geschickt wurde. Das bedeutete für den Kunden natürlich auch, dass zwei Geräte zur Durchführung einer Buchung notwendig waren.

Dieser Dienst soll jetzt aufgegeben werden. Einschränkung: Der Umgang mit dem SMS-TAN-Verfahren ist bei den Sparkassen regional unterschiedlich geregelt, somit sind die Kunden in einigen Teilen Deutschlands bereits per E-Mail darüber informiert worden, andere jedoch noch nicht.

Am besten fragen Sie im Zweifel bei Ihrer Bank nach. Manche Sparkassen stellen das Verfahren nämlich erst viel später ab. Aber bevor Sie plötzlich ohne Onlinebanking darstellen: lieber vorher handeln!

Keine SMS-TAN mehr – das sind die Alternativen

Wer jetzt umstellt, muss auf das Onlinebanking natürlich nicht verzichten. Voraussetzung ist die Änderung des Authentifizierungsverfahrens. Bei der Sparkasse gibt es zwei Alternativen: das pushTAN- und das chipTAN-Verfahren. Beim pushTAN-Verfahren muss der Kunde eine App herunterladen, über die er eine TAN zugewiesen bekommt. Die App ist passwortgeschützt, enthält kryptografische Schlüsse und ist somit als sicheres Verfahren zu bezeichnen. Pluspunkt: Für die Durchführung des Onlinebankings kann nun ein einziges Gerät verwendet werden.

Die zweite Alternative ist das chipTAN-Verfahren: Hier wird ein TAN-Generator benötigt, in den die EC-Karte eingeführt wird. Das Gerät wird dann vor den Bildschirm des Smartphones, Computers oder Tablets gehalten, an dem die Überweisung durchgeführt wird. Durch die Verwendung der eigenen Bankkarte gilt dieses Verfahren als ebenso sicher.

Darum muss die Sparkasse das TAN-Verfahren abschalten

Nach der Abschaffung der alten TAN-Listen, wird nun also auch das als eingeschränkt sicher geltende iTAN-Verfahren bis Mitte September abgestellt. Das betrifft nicht nur Sparkassen, sondern ebenso alle anderen Banken.

Grundlage für diese Änderungen des Bezahl- und Überweisungsverkehrs im Internet ist die Zweite europäische Zahlungsdiensterichtlinie (kurz PSD2), deren zweite Stufe am 14. September 2019 in Kraft tritt. Zu diesem Datum müssen Banken aufgrund gesetzlicher Vorgaben nicht nur beim Onlinebanking Anpassungen technischer und vertraglicher Natur vornehmen, sondern auch beim Bezahlen mit Karte.

Die Sparkasse schafft die SMS-Tan ab. Aber nicht nur das: Ein neues Urteil verärgerte kürzlich Kunden, so dürfen Sparkassen fürs Geldabheben weiter Gebühren kassieren. Augen auf, beim Mailverkehr: Betrug an Sparkassen-Kunden: Vorsicht vor diesen Mails! Lesen Sie auch, was sich beim Geldabheben und Strafzins für Sparkassen-Kunden ändert.

Weitere wichtige Informationen bekommen Sie auch auf unserer Themenseite Ratgeber Recht.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen