19.06.2019

BGH hat entschieden Fürs Geldabheben: Sparkassen dürfen Gebühren kassieren

Dieses BGH-Urteil ist nicht gut für Sparkassen-Kunden: Fürs Geldabheben dürfen Extra-Gebüren erhoben werden.

Foto: imago images/Michael Eichhammer

Dieses BGH-Urteil ist nicht gut für Sparkassen-Kunden: Fürs Geldabheben dürfen Extra-Gebüren erhoben werden.

Schlechte Nachrichten für Kunden von der Sparkasse. Die obersten Zivilrichter des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe haben über eine Extra-Gebühr entschieden.

Banken und Sparkassen dürfen fürs Geld-Abheben und Einzahlen am Schalter grundsätzlich eine Extra-Gebühr kassieren, das hat jetzt die obersten Zivilrichter des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe entschieden. Am Automaten hingegen ist der Service weiterhin kostenlos, solange nicht mehr als 1.500 Euro pro Tag abgehoben werden.

Sparkassen dürfen Extra-Gebühren fürs Geldabheben kassieren

Die Gebühr darf nur so hoch sein, wie die tatsächlich entstandenen Kosten. Die Banken müssten die Kosten nachweisen, allgemeine Personal- oder Mietkosten könnten nicht mit einberechnet werden. Ist die Gebühr zu hoch, wäre die Klausel im Preisverzeichnis unwirksam. Kunden könnten ihr Geld zurückfordern, entschied das Gericht.

Immer Ebbe im Portemonnaie? Zehn Tipps, wie Sie im Alltag am besten Geld sparen

Auslöser war die Sparkasse in Günzburg

Auslöser für die Entscheidung des BGH war eine Klage der Wettbewerbszentrale gegen die Sparkasse im schwäbischen Günzburg. Dort kostet die Schalterbuchung je nach Kontomodell ein oder zwei Euro – zusätzlich zum monatlichen Grundpreis.

Schützen Sie sich jetzt vor dem Online Banking-Trojaner Emotet.

Die Wettbewerbszentrale, eine Selbstkontrolleinrichtung der deutschen Wirtschaft, hat gegen die Gebühren-Regelung der Sparkasse in Günzburg geklagt. Sie fordert, dass eine gewisse Zahl an kostenfreien Bareinzahlungen oder Barauszahlungen – egal ob am Bankschalter oder am Geldautomaten – möglich sein sollte. Das sieht der BGH anders, wie er jetzt mit dem aktuellen Urteil bestätigte.

Wie viele Sparkassen derartige Gebühren erheben, lässt sich nicht leicht ermitteln, denn es gibt 384 in Deutschland, alle mit eigenen Regeln. In ihrem gemeinsamen Internetauftritt begründen die Sparkassen Preismodelle wie in Günzburg aber schon seit geraumer Zeit mit der Niedrigzinsphase. Ein Teil der Kosten müsse an die Kunden weitergegeben werden.

___________

Anfang des Jahres gab es eine Warnung für Sparkassen-Kunden! Vorsicht vor diesen Mails – mehr zum Betrug, lesen Sie hier. Und bereits im vergangenen Jahr standen Änderungen auf dem Plan der Sparkassen. Erfahren Sie hier mehr über Strafzinsen.

Hier gibt's weitere Informationen zum Thema Ratgeber Recht.

Seite

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen