17.04.2019

Das kann gefährlich werden! Geflügel vom Discounter: Mehr als die Hälfte mit Keimen belastet

Sieht lecker aus, ist aber mit Keimen belastet: Geflügel aus dem Discounter!

Foto: imago images / Photocase

Sieht lecker aus, ist aber mit Keimen belastet: Geflügel aus dem Discounter!

Mehr als jedes zweite Hähnchen vom Discounter ist mit Erregern kontaminiert, die resistent gegen Antibiotika sind! Das hat jetzt die Umweltorganisation Germanwatch herausgefunden. Was das bedeutet, wo Sie lieber auf den Geflügelkauf verzichten sollten.

Da kann einem der Appetit wirklich vergehen: Die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation Germanwatch hat Hähnchenfleischproben aus großen Discountern untersucht und alarmierende Befunde zutage gefördert: Jede Menge davon war mit Erregern belastet!

Hähnchenfleisch aus dem Discounter: resistente Erreger auf jeder 2. Probe

Mehr als jede zweite Probe, nämlich 56 Prozent, des Geflügels ist mit Antibiotika-resistenten Erregern belastet. Jede fünfte Probe weist sogar mehrere verschiedene Resistenzen auf. Und mehr als jede dritte Probe ist kontaminiert mit Resistenzen gegen Reserveantibiotika.

"Unsere Stichproben zeigen alarmierend hohe Resistenzraten auf Hähnchenfleisch. Dies spricht dafür, dass die Bundesregierung bei der Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen aus Massentierhaltungen bisher versagt", sagt Reinhild Benning, Agrarexpertin bei Germanwatch. Landwirtschaftsministerin Klöckner nehme so in Kauf, dass gegen Antibiotika resistente und sogar multiresistente Keime auf Fleisch bis in die Küchen von Verbrauchern und Verbraucherinnen, Restaurants sowie auch Krankenhäusern gelangen.

Darum sind die Erreger so gefährlich

Keime und Erreger lassen sich in der Regel ganz gut mit Antibiotika bekämpfen. Wenn Bakterien aber unempfindlich gegenüber einigen Antibiotika sind, spricht man von Antibiotika-resistenten Erregern – sind sie gleich gegen mehrere immun, werden sie "multiresistente Erreger" genannt. MRSA gehört zu den bekanntesten dieser Art.

Reserveantibiotika sind spezielle Antibiotika, die bei erkrankten Menschen im Notfall wirken müssen, wenn andere Antibiotika nicht mehr anschlagen. Sind Keime sogar gegen diese Mittel immun, lässt sich leicht ausmalen, wie Ernst die Situation für erkrankte Menschen werden kann, wenn kein Medikament mehr hilft.

Dr. Gerd Ludwig Meyer, Facharzt für innere Medizin in Nienburg/Weser, sagt dem ZDF-Magazin "Frontal 21" gegenüber: "Es hat seit 2005 eine Explosion sozusagen an multiresistenten Keimen gegeben und an Patienten, die mit diesen multiresistenten Keimen auf Intensivstationen zu kämpfen haben." Und er warnt vor den Folgen, die auf uns zukommen, wenn nichts passiert: "Für mich brennt die Lunte. Und in einem Zeitraum von zehn bis 15 Jahren gehe ich davon aus – alles unter der Maßgabe, dass es so weitergeht –, dass wir keine wirksamen Antibiotika mehr haben."

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben jährlich weltweit etwa 700.000 Menschen an den Folgen von Antibiotikaresistenz. In Deutschland sind es laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) pro Jahr bis zu 4.000 Menschen.

Aus diesen Discountern und Schlachthöfen stammt das Geflügel

Bei den folgenden fünf Discountern wurden jeweils zwölf Portionen Hähnchenfleisch aus konventioneller Haltung gekauft:

  • Lidl (jede dritte Probe kontaminiert)
  • Netto (mehr als 50 Prozent kontaminiert)
  • Real (jede dritte Probe kontaminiert)
  • Aldi Nord und Süd (75 Prozent kontaminiert)
  • Penny (mehr als 80 Prozent kontaminiert)

Eine Probe von Penny wurde beim Versand beschädigt und nicht untersucht. Alle Proben stammen von den folgenden vier umsatzstärksten Schlachthofkonzernen im Hähnchenfleischsektor:

  • PHW-Gruppe
  • Sprehe Gruppe
  • Plukon Deutschland
  • Rothkötter-Gruppe

Keiner dieser Schlachthöfe bot durchweg unbelastetes Hähnchenfleisch an.

Quasi keine Erreger bei Hofschlachtereien und Bio-Fleisch

Auch elf Testkäufe bei Hofschlachtereien aus ganz Deutschland wurden untersucht: Bei nur einer Hähnchenfleischprobe wurde ein MRSA-Keim gefunden – das entspricht neun Prozent. Bei den sechs Öko-Hähnchenfleischproben aus handwerklicher Schlachtung wurden gar keine resistenten Erreger festgestellt.

Repräsentative Monitorings des Bundesamts für Verbraucherschutz (BVL) kamen zu ganz ähnlichen Ergebnissen, die ebenfalls deutlich weniger Antibiotikaresistenzen auf Masthähnchen aus Ökobetrieben fanden.

Ein Fazit sparen wir uns an dieser Stelle – die Ergebnisse sprechen für sich...

_____________

Wussten Sie schon,wie gefährlich Phosphate in Lebensmitteln sein können?

Alles über aktuelle Lebensmittel-Rückrufe erfahren Sie hier.

Viele weitere spannende Artikel rund um Ihr Recht als Verbraucher finden Sie auf unserer Themenseite.

Seite