18.04.2019

Jetzt tätig werden! Buchsbaumzünsler bekämpfen: So gehen Sie am besten vor

Buchsbaumzünsler bekämpfen: So gehen Sie am besten vor

Buchsbaumzünsler bekämpfen: So gehen Sie am besten vor Was meinen Sie, isst der Buchsbaumzünsler am allerliebsten? Richtig, Buchsbaum! Tipps zum Bekämpfen...
Do, 18.04.2019, 12.14 Uhr

Buchsbaumzünsler bekämpfen: So gehen Sie am besten vor

Beschreibung anzeigen

Was, meinen Sie, isst der Buchsbaumzünsler am allerliebsten? Richtig, Buchsbaum! Der Schädling kann den beliebten Strauch kurz und klein fressen. Wie Sie am besten jetzt gegen ihn vorgehen, lesen Sie hier.

Kaum ein Garten ohne diesen Strauch: Der Buchsbaum gehört zu den beliebtesten und am häufigsten verwendeten Pflanzen in Deutschland. Vor allem deshalb, weil er pflegeleicht ist, wunderbar in Form geschnitten werden kann und einen frostigen Winter problemlos übersteht. Hört sich perfekt an – wäre da nicht eine kleine Raupe, die genau diese Sträucher zum Fressen gern hat und sie restlos vernichten kann. Wie Sie diese sogenannten Buchsbaumzünsler bekämpfen, lesen Sie hier.

Buchsbaumzünsler bekämpfen: das müssen Sie zunächst über ihn wissen

Der Buchsbaumzünsler ist ein Falter, der seine Eier – bis zu 150! – in der Regel an den äußeren Blättern, vor allem an den Unterseiten, des Buchsbaums ablegt. Daraus schlüpfen Raupen, die bis zu fünf Zentimeter lang werden. Sie sind grün gefärbt und haben schwarze Punkte. Zunächst machen sie sich über die Blätter des Buchsbaums und schließlich sogar die Rinde an den Ästen her.

Das Resultat des großen Fressens: Alle Pflanzenteile oberhalb der Fraßstelle sterben ab, nicht selten betrifft das dann quasi den kompletten Strauch. Die zerfressenen Pflanzen färben sich meist beige-gelblich, haben kaum noch Blätter und sind häufig von den Raupen eingespinnt.

Ist der Buchsbaumzünsler-Falter schließlich geschlüpft, ist er an seinen weißen Flügeln mit braunen Außenrändern zu erkennen. Die Flügelspannweite beträgt bis zu 4,5 Zentimeter. Der Falter sitzt hauptsächlich unter den Blättern des Buchsbaums und ist nur etwa neun Tage am Leben.

Ursprünglich kommt der Buchsbaumzünsler aus Ostasien – über ein Containerschiff wurde er vermutlich nach Deutschland eingeschleppt. Noch hat der Schädling hier keine natürlichen Feinde, was die Verbreitung enorm ankurbelt! Sind die Bedingungen gut, nämlich Temperaturen von 18 bis 30 Grad Celsius, vermehrt er sich außerdem extrem schnell und kann während einer Saison bis zu vier Generationen hervorbringen.

So bekämpfen Sie den Buchbaumzünsler

  • Bei schwachem Befall können Sie die Schädlinge per Hand absammeln. (Hautkontakt vermeiden!!!)
  • Breitet sich der Befall aus, können Sie die Buchsbäume mit einem Hochdruckreiniger abspritzen und die heruntergefallenen Schädlinge einsammeln.
  • Als effektives Hausmittel gilt eine Mischung aus einem halben Liter Wasser, drei bis vier Esslöffeln Essig, ein paar Spritzern Öl und Spülmittel. Das Gemisch auf die Pflanzen sprühen und die abfallenden Schädlinge aufsammeln.
  • Ist der Strauch bereits stärker befallen, können Fadenwürmer helfen, sogenannte Nematoden. Sie werden mit Wasser in einen Verstäuber gegeben und direkt auf die Blätter gesprüht.
  • Biologische Mittel wie die auf Basis des Bakteriums Bacillus thuringiensis oder Azadirachtin sind bei starkem Befall empfehlenswert. Wichtig ist, die Buchsbäume bis tief ins Innerste hinein gut zu spritzen, etwa mit einem Drucksprühgerät.
  • Vermeiden Sie den Einsatz von chemischen Mitteln! Denn Insektizide wie Lambda-Cyhalothrin sind ein Fraß- und Kontaktgift, das Nutztiere wie Bienen stark gefährdet.

Ein geeigneter Zeitpunkt zum Spritzen ist übrigens die zweite Aprilhälfte, wie das Landwirtschaftliche Technologiezentrum Augustenberg mitteilt. Die Raupen schlüpfen dann aus ihrem Winterkokon. Spritzen Sie etwa Mitte Juli ein weiteres Mal.

Alternative: Rückschnitt Mitte April und September

Ebenfalls jetzt, nämlich Mitte April, bietet sich ein Rückschnitt des Buchsbaums an, um den Schädling zu bekämpfen. Die Raupen überwintern in einem Gespinst von Blättern und Fäden. Durch das Schneiden entfernen Sie die Schädlinge und finden viele Gespinste im Inneren des Blattwerks, die Sie dann gut entfernen können, bevor die Schädlinge wieder aktiv werden.

Ein weiterer Schnitt ist Mitte September sinnvoll, wenn die nächste Generation schlüpft. Um sicher zu gehen, wann mit der Eiablage zu rechnen ist, können aufgehängte Gelbtafeln darüber Aufschluss geben, ob der Falter unterwegs ist.

Vorsicht beim Einsammeln und Entsorgen

Fassen Sie den Buchsbaumzünsler lieber nicht an: sie nehmen das Gift des Buchsbaumes auf und können zu allergischen Reaktionen führen. Die Raupen können Sie entweder mithilfe von Gartenhandschuhen oder alten Servierzangen absammeln oder mit einem alten Staubsauger mit Fugendüse absaugen. Auch mit einem starken Wasserstrahl lassen sich die Raupen entfernen.

Befallene oder bereits zerstörte Buchsbäume sollten in Plastiksäcken luftdicht verpackt im Restmüll entsorgt werden. Wer das Schnittgut über die Biotonne entsorgt, muss damit rechnen, dass sich die Buchsbaumzünsler weiter vermehren, wenn sich noch Raupen oder Falter daran befinden.

Werden Sie im Vorfeld tätig

Lassen Sie es am besten erst gar nicht zu einem Befall durch den Buchbaumzünsler kommen. Und so können Sie vorbeugen:

  • Klingt lapidar, ist aber am effektivsten: Untersuchung Sie die Buchsbaumblätter regelmäßig nach Kotkrümeln, eingefressenen oder trockenen Stellen.
  • Sobald Sie erste Raupen oder Gespinste entdecken, müssen Sie diese sofort entfernen. Nur wer sofort handelt, kann Glück haben und ein Ausbreiten des Schädlings unterbinden.
  • Wenn Sie Ihren Buchsbaum regelmäßig düngen, wird er bedeutend widerstandsfähiger gegen den Schädling.
  • Streuen Sie Algenkalk aus. Das eingestäubte Blattwerk soll für den Schädling ungenießbar, die Eiablage eingeschränkt sein und die Regeneration bei einem Befall schneller voranschreiten. Wissenschaftlich belegt ist die Wirkung allerdings nicht.
  • Mit Pheromonfallen können Sie frühzeitig erkennen, ob der Buchsbaumzünslerfalter unterwegs ist und Sie möglicherweise handeln müssen. Die Sexuallockstoffe locken die männlichen Falter an, die bleiben in der Falle kleben und sterben. Außerdem werden so weniger Falter-Weibchen begattet.

______________

Aber nicht nur der Buchsbaumzünsler ist lästig, sondern auch ein Ameisenbefall. Die 10 effektivsten Hausmittel dagegen lesen Sie hier. Welche chemiefreien Hausmittel gegen Blattläuse eingesetzt werden können, erfahren Sie hier. Auch Stinkwanzen können Sie bekämpfen: So werden Sie die Plagegeister los.

Wissen Sie, warum der Eichenprozessionsspinner so gefährlich ist?

Es gibt noch mehr Plagegeister: Gegen Silberfische helfen ebenfalls Hausmittel – vor allem regelmäßiges Lüften. Weitere Haushaltstipps gibt's auf unserer Themenseite.

Seite