28.05.2019

Expertenaussicht für 2019 Kommt es auch diesen Sommer zu einer Hitze-Katastrophe?

Steht uns diesen Sommer eine Hitze-Katastrophe bevor, die noch schlimmer ausfällt als letzte Jahr? Laut eines US-Wetterdienstes: ja!

Foto: iStock/SUNG YOON JO

Steht uns diesen Sommer eine Hitze-Katastrophe bevor, die noch schlimmer ausfällt als letzte Jahr? Laut eines US-Wetterdienstes: ja!

Noch sind die Auswirkungen des Hitze-Sommers 2018 nicht ganz verdaut, da haben einige Experten ähnliche Wetter-Trends für dieses Jahr in Aussicht: Auch der Sommer 2019 könnte eine Hitze-Katastrophe im Schlepptau haben...

Der Sommer 2018 sorgte über Wochen für Hitze-Rekorde und Schlagzeilen in der Presse. Der ausbleibende Regen und die Dürre hatten überdies verheerende Auswirkungen für Flora und Fauna. Bleibt die bange Frage: Kommt es auch diesen Sommer zu einer Hitze-Katastrophe? Neue Wetter-Trends lassen genau das befürchten.

Sommer 2019: US-Wetterdienst prognostiziert noch mehr Dürre und Hitze für Europa

Der private US-Wetterdienst Accuweather warnt, es könnte auch in diesem Jahr zu eine Hitze-Katastrophe kommen. Laut "Bild", die über die Langzeitprognosen des Dienstes zuerst berichtet hat, könnte der Sommer 2019 noch trockener und heißer als im vergangenen Jahr ausfallen, was in Teilen Europas, auch in Deutschland, eine extreme Waldbrandgefahr beinhalte.

In ganz Europa könnte es zu deutlich mehr Hitzewellen kommen als noch im vergangenen Jahr. Die Temperaturen sollen dabei großflächig 38 bis 40 Grad erreichen, in Spanien und Portugal soll es sogar noch heißer werden. Und im Gegensatz zum Sommer 2018 werden Hitzeperioden erwartet, die über einen längeren Zeitraum anhalten. Und das wiederum hätte eine extreme Dürre zur Folge.

Langzeitprognosen geben bestenfalls grobe Richtung an

Bei all den Horrorszenarien sollte aber nicht vergessen werden: Langzeitprognosen müssen nicht stimmen! Oft geben sie lediglich eine Richtung vor, und selbst die wird bisweilen wieder geändert.

So hat ein weiterer US-Wetterdienst, nämlich die staatliche Behörde NOAA, ihre ursprüngliche Prognose, die zunächst ähnlich hohe Temperaturen vorausgesagt hatte, wieder deutlich nach unten korrigiert. Auch das berichtet "Bild".

Stephan Bader, Klimatologe bei Meteo Schweiz, sagt zu der Accuweather-Prognose, dass die Unsicherheit solch saisonaler Vorhersagen sehr groß sei.

Wahrscheinlichkeit für warmen Sommer ist hoch

Können somit eigentlich gar keine seriösen Voraussagen getroffen werden, was das Wetter betrifft? Jein, ist wohl die richtige Antwort. Denn, wie die "Neue Zürcher Zeitung" berichtet: Langfristige Modelle zum Klimawandel lassen durchaus Prognosen über einen längeren Zeitraum darüber zu, wie sich künftige Sommer entwickeln werden. Auch dieser Sommer dürfte wieder wärmer werden, heißt es weiter. "Das sind aber keine Aussagen über Hitzewellen", betont Klimatologe Bader.

Auch das Europäische Zentrum für mittelfristige Wettervorhersagen (ECMWF) rechnet damit, dass der Sommer 2019 in Europa eher zu warm und zu trocken ausfallen wird, wenn auch nicht so dramatisch wie im vergangenen Jahr.

Wetter-Experte Dominik Jung von Wetter.net sagt zu den oben genannten Dürre-Aussichten: "Wollen wir mal hoffen, dass sich die aktuelle Sommerprognose von Accuweather so nicht bewahrheiten wird. Das wäre wirklich eine echte Katastrophe." Dieser Hoffnung schließen wir uns an!

Diese Aussichten hatten die Wetter-Experten Ende März auf Lager:

Wie wird der Sommer 2019? Das sagen die Experten

Zu der Frage, wie das Wetter im Sommer 2019 werden soll, haben sich die Meteorologen von "wetter.com" geäußert. Als Grundlage nahmen sie die Berechnungen des amerikanischen Wetterdienstes National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA). Dazu zogen die Experten Vergleiche mit früheren Wetteraufzeichnungen. Nach aktuellem Stand wird es einen überdurchschnittlich temperierten Sommer geben.

Es wird wieder warm

Im Juni und Juli sollen die Temperaturen bis zu 2 Grad über dem Durchschnitt liegen. Zu den Hundstagen, die 2019 auf die Zeit vom 23. Juli bis 23. August fallen, ist den Wetterfröschen zufolge große Hitze wahrscheinlich. Im August berechnen die Experten keine großen Temperaturabweichungen vom langjährigen Mittel.

Beim Regen gibt es regionale Unterschiede

Und wie sieht es mit Regen in diesem Sommer aus? Auch darauf haben die Experten eine Antwort. Die lautet: In einigen Regionen Deutschlands ist eher "Durchschnittskost" angesagt. Im Norden gibt es eine Tendenz zu trockenerem Wetter. In den Alpen könnte die Lage dagegen anders aussehen, dort könnte es häufiger regnen. Und insbesondere der Juli und August werden im Süden Deutschland deutlich zu nass berechnet.

Zu früh für genaue Sommer-Prognosen

Der meteorologische Sommer beginnt offiziell am 1. Juni. Aber wie sieht eigentlich ein typischer Sommer aus? Bei "wetter.de" schreiben die Experten darüber Folgendes:

  • Durchschnittstemperatur (bezogen auf das Mittel 1961 bis 1990): 16,3 Grad
  • Mittlere Niederschlagssumme: 239 Liter pro Quadratmeter
  • Mittlere Sonnenscheindauer: 604 Stunden im Monat
  • Schafskälte im Juni
  • Hundstage im Juli/August
  • Sommer immer wieder geprägt von heftigen Gewittern
  • Siebenschläfer (am 27. Juni 2019) gibt Trend für Sommerwetter

Und wie wird der Sommer 2019 jetzt?

Die Erkenntnis zum Sommer-Wetter 2019: Wir müssen uns noch gedulden. Die Vorhersagen sind einfach noch zu ungenau. Welche Auswirkungen die Hitzewelle im vergangenen Jahr hatte, können Sie hier nachlesen. Zum Beispiel wurden Lebensmittel teurer. Und hier gibt's 8 Folgen des Wetters. Auch die Natur hat unter der Hitze gelitten. Experten schlugen Alarm, weil Deutschland eine "Jahrhundertkatastrophe" drohte.

Seite