05.03.2019

Rente aufbessern Hinzuverdienst zur Rente: Diese Jobs lohnen sich

Von

Wer zur Rente hinzuverdienen will, kann als Babysittter und Kinderbetreuer stundenweise arbeiten.

Foto: iStock/Mladen Zivkovic

Wer zur Rente hinzuverdienen will, kann als Babysittter und Kinderbetreuer stundenweise arbeiten.

Oft reicht die Rente nicht, um den Lebensabend zu sichern. Immer mehr Ruheständler bessern ihre Rente mit Hinzuverdiensten auf. Was geht und wo gibt es lukrative Jobs für Rentner?

Die Fakten sprechen für sich. In Deutschland ist jeder Sechste von Altersarmut bedroht, Frauen sogar besonders häufig. Mehr als eine Million Menschen über 65 gehen heutzutage bereits arbeiten, um Miete und Lebensmittel bezahlen zu können. Denn die werden immer teurer, die Rente dagegen wird immer stärker besteuert. Nicht immer ist Altersarmut ein Thema, vielfach sind auch der Wunsch nach sozialen Kontakten und die Angst vor Langeweile der Grund für einen Hinzuverdienst zur Rente.

Wer die Regelaltersgrenze erreicht hat, kann unbegrenzt hinzuverdienen. Seit 2012 wird die Regelaltersgrenze schrittweise vom 65. auf das 67. Lebensjahr angehoben. Rechenbeispiel: Wer im Jahr 1952 geboren ist, erreicht die Regelaltersgrenze mit 65 Jahren und sechs Monaten. Alle, die 1964 oder später geboren sind, erreichen diese erst mit 67 Jahren. Haben Sie die Regelaltersgrenze noch nicht erreicht, sind Sie verpflichtet, Ihre Beschäftigung dem Rentenversicherungsträger zu melden. Und: Egal, wie alt Sie sind, sind Ihre Einnahmen versteuerungspflichtig, wenn es sich nicht um einen Minijob auf 450 Euro-Basis handelt und Sie zusammen mit Ihrer Rente über dem Grundfreibetrag liegen.

Hinzuverdienst zur Rente: Hinzuverdienstgrenzen bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze

Wer sich noch gesund und fit genug fühlt, kann in einem gewissen Rahmen auch als Übergang in den Rentenstatus hinzuverdienen. Oft sind die Arbeitgeber dankbar, wenn die Fachkraft noch etwas länger zur Verfügung steht. Ältere ehemalige Arbeitnehmer sind zudem mit viel Flexibilität, Geduld und Erfahrung gesegnet, ein unschätzbares Gut für viele Unternehmen und Organisationen.

Wer eine Altersrente in voller Höhe erhalten möchten, darf die bundeseinheitliche Hinzuverdienstgrenze von 6.300 Euro pro Jahr nicht überschreiten. Wer mit seinem Hinzuverdienst darüber kommt, dem wird ein Zwölftel des Betrags, der über die Grenze von 6.300 Euro hinausgeht, zu 40 Prozent auf die Rente angerechnet. Das ist dann eine Teilrente.

Ein Rechenbeispiel: Sie beziehen eine Altersrente in Höhe von 950 Euro, Ihr Hinzuverdienst beträgt monatlich 1 510 Euro, im Jahr also 18 120 Euro. Dieser Betrag liegt über der Hinzuverdienstgrenze, und zwar um 11 820 Euro. Ein Zwölftel davon sind 985 Euro. 40 Prozent, also 394 Euro, werden von diesem Betrag auf die Rente angerechnet. Die monatliche 950 Euro-Rente sinkt also um 394 Euro auf einen Betrag von 556 Euro.

Die Obergrenze für den Hinzuverdienst

Der Hinzuverdienstdeckel regelt die Obergrenze für den Hinzuverdienst. Dazu werden die geminderte Rente und der Hinzuverdienst addiert. Liegt dieser Betrag über dem Hinzuverdienstdeckel (höchstes Einkommen der letzten 15 Jahre), wird der darüber liegende Betrag zu 100 Prozent auf die verbliebene Teilrente angerechnet.

Hinzuverdienst zur Rente: Welcher Job passt?

  • Stadtführer: Wer sich für seinen Kiez und Heimatgeschichte interessiert, am Wochenende und in den Ferienzeiten flexibel ist und gern mit Menschen unterwegs ist, kann zum Beispiel als Stadtführer arbeiten. Ideal ist auch, wenn Interessenten eine oder mehrere Fremdsprachen beherrschen. Kontakte können Sie über die Fremdenverkehrsämter und Tourismusbüros knüpfen.
  • Fahrer: Supermärkte, Apotheken und Co. Immer mehr Händler liefern Ihren Kunden die Ware nach Hause. Und dafür benötigen sie Fahrer zur Auslieferung. Hier lohnt es sich bei Einzelhändlern und Apotheken nachzufragen.
  • Babysitter: Wer sich einen Job als Ersatz-Oma oder -Opa vorstellen kann, und sich gern um andere Kinder kümmern möchte, findet hier ein breites Betätigungsfeld. Jobangebote findet man zum Beispiel an Schwarzen Brettern in Supermärkten oder in den Kleinanzeigen der Zeitungen sowie im Internet.
  • Kursleiter: Sie können z.B. toll nähen und möchten Ihr Hobby zum Beruf machen oder das Wissen aus Ihrem Berufsleben an andere weitergeben? Dann könnte der Job des Kursleiters an einer Volkshochschule interessant für Sie sein. Bewerben können Sie sich direkt bei der VHS vor Ort.
  • Bürohilfe: Wer bereits Erfahrungen mit Büroarbeit gesammelt hat, kann sich z.B. bei kleinen Handwerksbetrieben vorstellen, die sich in der Regel keine eigene Sekretärin leisten können und Unterstützung im Büro für max. 10 Stunden die Woche benötigen.
  • Gärtner/Gartenhelfer: Saisonale Hinzuverdienste werden auch immer wieder im Bereich von Grünflächen gesucht. Rüstige Rentner erledigen Arbeiten von Holz hacken und Laub harken, über das Hecke schneiden bis zur Neuanlage von Grünflächen. Hier wird vor allem im Frühjahr und Sommer nach Kräften gesucht.

Tipp: Wer sich unsicher ist, ob und wieviel er hinzuverdienen darf, kann sich vorab bei der Deutschen Rentenversicherung informieren: www.deutsche-rentenversicherung.de oder unter dem kostenlosen Service-Telefon: 0800 - 1000 4800.

Hinzuverdienst zur Rente: Diese Jobs lohnen sich also. Mehr Wissenswertes zum Thema Rente finden Sie hier. Lesen Sie

wie eine Putzfrau Politiker abkanzelt. Und was sich bei Steuern, Kindergeld und Mütterrente in 2019 alles ändert. Informationen gibt es auch im Video:

Darum ist die Grundrente so umstritten – und das bringt sie

Beschreibung anzeigen
Seite

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen