07.03.2019

Ganz einfach natürlich sauber Waschmittel selbst machen: schont Umwelt und Geldbeutel

Von

Kastanien oder Kernseife? Waschmittel selbst machen ist gar nicht so schwer, sehr günstig und umweltschonend. Was Sie beachten müssen.

Foto: iStock (2) Collage BILD der FRAU

Kastanien oder Kernseife? Waschmittel selbst machen ist gar nicht so schwer, sehr günstig und umweltschonend. Was Sie beachten müssen.

Man muss ja definitiv nicht jeden Trend mitmachen. Dem DIY-Waschmittel kann man aber auf jeden Fall eine Chance geben. Wir stellen Ihnen einige Rezepte, Tipps und Besonderheiten vor.

Es muss nicht immer gleich ein Elektroauto, eine Solaranlage oder eine grundsätzliche Lebensumstellung sein um der Umwelt etwas Gutes zu tun. Im Alltag kann man so viele kleine Dinge ändern und Schritt für Schritt, ohne großen Aufwand, die Natur und vor allem auch den Geldbeutel schonen! Aber wo anfangen? Zum Beispiel beim Wäsche waschen! Sie können nämlich auf verschiedene Weisen ganz einfach Waschmittel selbst machen!

Waschmittel selbst machen mit Pflanzen: Wie geht das? Waschmittel?

Viele Pflanzen enthalten Saponine, die zu den Tensiden gehören und waschaktiv sind. Das sieht man schon daran, dass sich Schaum bildet, wenn man sie in einer Flasche mit Wasser schüttelt. Saponine setzen die Oberflächenspannung herunter und erhöhen somit die Löslichkeit von Schmutzpartikeln in Wasser. Besonders einfach zu verarbeiten sind Kastanien und Efeu, was wir Ihnen im folgenden Rezept für Ihr selbstgemachtes Waschmittel zeigen.

Mit Efeu:

Besonders einfach, günstig und schnell geht das Waschmittel mit Efeu. Die Pflanze finden Sie das ganze Jahr über und die Saponine sind besonders gut zugänglich.

Für einen Waschgang benötigen Sie:

  • ca. 10 dunkle Efeublätter
  • einen Wäschesack/eine Socke

Geben Sie die Blätter in den Wäschesack oder die Socke, die sie zuknoten. Legen Sie diese zusammen mit der Wäsche in die Trommel und schalten Sie die Waschmaschine ein. Das war´s schon!

Besonderheit: Efeu kann in großen Mengen für Fische giftig sein und benötigt ca. 20 Tage um abgebaut zu werden. Allerdings verwenden es so wenige Menschen, dass es keinen uns bekannten Schaden verursacht.

Mit Kastanien:

Für die Sammler unter uns gibt es eine weitere Variante, nämlich Waschmittel mit Rosskastanien. Sie sind sozusagen unsere heimischen Waschnüsse und somit eine kostenlose Alternative zur asiatischen Frucht des Seifenbaumes.

Für einen Waschgang benötigen Sie:

  • zehn Kastanien
  • 300 ml heißes Wasser
  • Glas mit Schraubverschluss

Vierteln oder achteln Sie die Kastanien (bei heller Wäsche lieber ohne Schale) und legen Sie die Stücke in das Glas. Dieses füllen Sie dann mit heißem Wasser auf und lassen Sie es für ca. 3 Stunden stehen. Wenn Sie das Glas schütteln, sehen Sie, dass sich Schaum bildet. Nun gießen Sie das Wasser durch ein Sieb in einen anderen Behälter. Dieser Sud ist das fertige Waschmittel und kann wie gewohnt dosiert werden.

Besonderheiten: Je feiner Sie die Kastanien hacken, desto schneller lösen sich die Saponine und desto schneller setzt die Waschkraft der Flüssigkeit ein.

Um einen Vorrat anzulegen, können Sie die Kastanien einfach trocknen und bei Bedarf zerkleinern und verarbeiten. Hier muss darauf geachtet werden, dass die Kastanien auch wirklich trocken, am besten in einer Holzschachtel, gelagert werden, weil sie sonst schimmeln.

Seifige Angelegenheit: Waschen mit Kernseife:

Waschmittel selbst machen können Sie aber auch mit alten bewährten Mitteln. Besonders auch für Weisswäsche eignet sich das Waschen mit Kernseife. Um das Wasser weicher zu machen wird Waschsoda hinzugefügt.

Dafür benötigen Sie:

  • 160g Kernseife
  • 240g Natron
  • 240g Waschsoda

Raspeln Sie die Kernseife klein und vermischen Sie diese mit den restlichen Zutaten. Für eine Waschladung reichen ca. 1-2 Esslöffel.

Besonderheiten: Wer vegan waschen möchte, muss bei Kernseife darauf achten, dass sie keine tierischen Fette enthält!

Was dafür spricht:

  1. Dadurch, dass das selbstgemachte Waschpulver kein Bleichmittel, keine Duftstoffe und auch keine anderen Zusätze enthält, ist es auch für empfindliche Haut gut geeignet.
  2. Plastikmüll kann leichter minimiert werden. Viele Zutaten können Sie in plastikfreien Behältern kaufen oder sogar in eigene Behälter abfüllen und einige findet man sowieso direkt in der Natur.
  3. Schon mit einer relativ geringen Menge können Sie einen großzügigen Vorrat an Waschmittel herstellen. Das reicht dann nicht nur für eine ganze Weile, sondern führt wiederum dazu, dass Sie weniger Müll produzieren und Geld sparen können.
  4. Wer sich schon mal mit veganer Lebensweise beschäftigt hat, wird schnell bemerkt haben, in wie vielen Produkten tierische Stoffe enthalten sind, bei denen man es bestimmt nicht erwartet hätte. So verhält es sich auch mit gekauftem Waschmittel. Dabei werden beispielweise nicht nur synthetische und pflanzliche, sondern auch tierische Fette benutzt. Die sogenannten Tenside sorgen für eine bessere Löslichkeit von Schmutz im Wasser. Wer also vegan waschen möchte, sollte sich entweder sehr genau informieren oder zum DIY-Waschpulver greifen.
  5. Das Ergebnis ist geruchlos. Wer möchte, kann einen dezenten Duft selbst bestimmen, indem beim Waschen einige Tropfen ätherischer Öle hinzufügt werden.

Was dagegen spricht:

  1. Wolle und Seide vertragen das selbstgemachte Waschmittel oft nicht besonders gut. Das sollten Sie an einem alten Stück vorher testen.
  2. Die Wäsche kann mit der Zeit einen Grauschleier bekommen.
  3. Wer den Geruch seines bisherigen Waschmittels mag, wird ihn vielleicht vermissen, denn auch ätherische Öle haben keine so intensive, anhaltende Wirkung.Das hilft, wenn frisch gewaschene Wäsche stinkt
  4. Bei Kernseife und Soda gibt es viele Skeptiker, da es nicht ganz klar ist, inwiefern sie für die Waschmaschine schädlich sein können.
  5. Trotz der Angaben braucht es manchmal mehrere Versuche, bis man z. B. die richtige Dosierung oder Zusammensetzung für die eigenen Ansprüche gefunden hat.

Obwohl es auf den ersten Blick einfach, günstig und umweltfreundlicher ist, Waschmittel selbst herzustellen, gehen die Meinungen sehr stark auseinander. Viele Nutzer schwören darauf und waschen seit Jahren ausschließlich damit. Andere haben sich schnell wieder davon abgewendet und sind alles andere als überzeugt davon. Ob Sie nun lieber das Waschmittel selber machen wollen oder bei dem bisherigen bleiben, liegt also ganz bei Ihnen. Probieren Sie es am besten einfach mal aus und entscheiden Sie selbst!

Wollen Sie gleichzeitig noch Wasser sparen? Dann schauen Sie ins Video:

Tipps zum Wasser sparen im Alltag

Wasser ist lebenswichtig. Das wissen wir alle. Und doch wird damit viel zu oft verschwenderisch umgegangen. Wir dürfen nicht vergessen: Auch wenn es nicht so aussieht, Trinkwasser ist eine begrenzte Ressource, die weltweit immer knapper wird.

Tipps zum Wasser sparen im Alltag

Beschreibung anzeigen

Übrigens ist es manchmal gar nicht so einfach, Wäsche richtig zu waschen. Unser Experte gibt Tipps. Und "Stiftung Warentest" hat neulich diverse Vollwaschmittel getestet. Da lohnt sich auch ein Blick, um zu schauen, welches Waschmittel Sie bedenkenlos nehmen können, falls Sie doch nicht (immer) zu DiY-Waschmitteln greifen wollen.

Mehr Haushaltstipps zum Geld sparen oder Umwelt schonen gesucht? Schauen Sie doch mal auf unserer Themenseite vorbei!

Seite