18.04.2019

Sie leidet an Lipödem Warum uns diese Frau auf Instagram soviel Mut macht

Julia Specht ist 24 Jahre alt und leidet an der Krankheit Lipödem. Wie die mutige junge Frau damit umgeht, erzählt sie im Interview mit BILD der FRAU.

Foto: privat

Julia Specht ist 24 Jahre alt und leidet an der Krankheit Lipödem. Wie die mutige junge Frau damit umgeht, erzählt sie im Interview mit BILD der FRAU.

Oberflächlichkeit ist ein mieser Begleiter, sagt Julia Specht. Die 24-Jährige leidet an der rätselhaften Fettverteilungsstörung Lipödem. Trotzdem lässt sie sich nicht unterkriegen. Wie sie gelernt hat, damit umzugehen, und wie sie heute mit der Krankheit lebt, erzählt die mutige Frau im Interview.

Was für eine tückische Krankheit, die einen deutlich übergewichtig erscheinen lässt, ohne dass man etwas dafür kann: Die Rede ist von Lipödem. Bei der rätselhaften Fettverteilungsstörung schwellen meist erst Hüfte und Oberschenkel, manchmal auch die Oberarme, irgendwann die gesamten Beine an. Die Haut wirkt mit der Zeit immer knotiger, schwammig und ungleichmäßig. Parallel dazu bilden sich häufig Wasseransammlungen, Diäten sind praktisch wirkungslos.

Die Ursachen sind bis heute nicht geklärt. Fakt ist allerdings, dass fast ausschließlich Frauen betroffen sind. Und leider auch, dass viele von ihnen unter großen psychischen Belastungen bis hin zu Depressionen leiden. Denn häufig werden sie zu Unrecht der Fettleibigkeit bezichtigt, sind Hänseleien ausgesetzt ­– und müssen auch noch damit zurechtkommen, dass der gesamte Körper unproportional wirkt. Denn die Körpermitte sowie Hände und Füße bleiben fast immer schlank.

Julia Specht kann ein Lied davon singen. Die 24-Jährige leidet an Lipödem. Wie sie gelernt hat, mit der Diagnose umzugehen, welche Rolle Sport und Ernährung spielen – und warum sie sich so offensiv auf Instagram zeigt, erzählt die mutige Frau im Interview.

Interview mit Julia Specht: Mein Weg, mit der Krankheit Lipödem umzugehen? Selbstliebe

BILD der FRAU: Liebe Frau Specht, wann wurde die Diagnose Lipödem bei Ihnen gestellt?

Die Diagnose wurde bei mir im Jahr 2015 gestellt. Zunächst wusste ich nicht, was die Krankheit bedeutete, bis ich mich genauer über das Lipödem informiert habe. Dann kam der Schock: Ich habe eine Krankheit, die ich nur durch mehrere Operationen nachhaltig bekämpfen kann!

Wie haben Sie zu Ihrem heutigen Umgang mit sich und der Krankheit gefunden?

Erst sehr spät, vor ca. 1,5 Jahren, habe ich mich genauer mit der Krankheit befasst. Sie lieferte mir nicht nur die Antwort auf meine Frage, die ich mir bereits stelle, seit ich 13 bin: wieso meine Beine und zunehmend auch meine Arme immer weiter in die Breite wuchsen! Sie erklärte mir auch, wieso keine Maßnahmen zum Abnehmen wie Sport und Ernährungsumstellung an meinen Gliedmaßen wirkten!

Mir wurde also klar: Mein Verhalten, über die Jahre zuzunehmen, um gegen das Ungleichgewicht von meinem Rumpf zu meinen Gliedmaßen zu kämpfen, wurde auf einmal logisch und erklärbar. Ich wollte nämlich lieber als dick angesehen werden statt unproportional! Dieses Verhalten hat mich zu meinem Übergewicht gebracht – aber das kann ja so auch nicht richtig sein!

Es musste einen anderen Weg geben, um mein Gewicht zu reduzieren! Weil ich mit Selbstzweifeln und Unzufriedenheit nicht weiterkam, habe ich es mit dem Gegenteil versucht: mit Selbstliebe!

Mal einen Durchhänger haben? Völlig normal

Was für eine Rolle spielt Sport in Ihrem Leben?

Dadurch habe ich die Liebe zum Zumba und zum Kraftsport gefunden, die eine große Rolle in meinem Leben spielen! Durch das Training 6 Mal die Woche zu Hause oder im Fitnessstudio kann ich besser mit meiner Krankheit umgehen, und es tut mir gut, mich richtig auszupowern! Bewegung gehört nun zu meinem Alltag wie das Atmen!

Und Ernährung?

Ich wollte meinem Körper fortan Gutes tun, sodass mit dem Sport auch die gesündere Ernährung dazu kam! Ich verlange meinem Körper viel ab und dafür möchte ich ihm Kraft und Energie schenken! Das funktioniert am besten mit regelmäßigen Mahlzeiten und vor allem den richtigen Lebensmitteln! Natürlich gehören Ausnahmen dazu, die genieße ich dann aber wirklich und nehme sie viel bewusster wahr!

Wie gehen Sie mit Tiefschlägen und schlechten Tagen um?

Nichtsdestotrotz gibt es Tage, an denen die Ernährung oder der Sport nicht so klappen, wie ich mir das vorstelle! Allerdings ist es in Ordnung, mal eine Pause einzulegen! Unter Druck reagieren wir häufig mit Stresshormonen, die eher wieder dazu führen, dass wir Heißhunger haben! Ich akzeptiere es, auch mal schlechte Phasen zu haben, denn nach ihnen kommen wieder gute Zeiten! Es ist völlig normal, mal einen Durchhänger zu haben!

Hatten Sie schon schlimme Erlebnisse, Ihre Krankheit betreffend?

Am meisten habe ich gelitten, wenn man mich auf mein Äußeres reduziert hat und mich danach beurteilt hat! Sätze wie "Du bist hässlich" oder "Du bist fett" lagen in meiner Pubertät an der Tagesordnung! Damals habe ich mir diese sehr zu Herzen genommen und den Fehler bei mir gesucht!

Menschen mit Vorurteilen trete ich besonders freundlich entgegen

Wie gehen Sie heute damit um?

Heute weiß ich, dass Oberflächlichkeit ein mieser Begleiter ist! Ich kann Menschen, die aufgrund von Vorurteilen böswillige Kommentare abgeben, nur bemitleiden! Ich trete diesen Menschen besonders freundlich entgegen! Denn sie wissen anscheinend nicht, wie man mit Menschen umgeht!

Haben Sie ein Vorbild – oder mehrere, woran Sie sich orientieren?

Eines meiner größten Vorbilder sind die Bauchfrauen! Sie stehen dafür, dass man zu sich stehen soll – so, wie man ist, und man sein eigenes Körpergefühl entwickeln soll! Mein Körper ist mein Körper, und ich kann mit ihm erreichen, was ich will, und daran kann uns auch keiner hindern!

Wie sind Sie auf die Idee mit Instagram gekommen?

Dieses Gefühl hat sich bei mir in den letzten zwei Jahren nach und nach entwickelt und dieses möchte ich an die Menschen weitergeben! Ich habe bisher nur so viel abgenommen, weil ich mich so akzeptiere, wie ich genau in diesem Moment bin! Das ist mein Punkt, meine Startlinie, von der aus ich Richtung Ziel laufe! Habe ich keinen Startpunkt, werde ich auch nie ins Ziel einlaufen!

Jeder Mensch sollte sich so zeigen, wie er ist

Was wollen Sie mit Ihren mutigen Fotos erreichen?

Um diese Message zu verbreiten und zu mehr Selbstliebe aufzurufen, zeige ich mich, wie ich bin! Und das auch ohne Scham oder Zweifel! Ich bin, wie ich bin, und genau das sollen die Menschen verstehen! Mir schreiben viele Frauen, dass sie sich durch mich ermutigt fühlen, nach 6 Jahren wieder schwimmen zu gehen! Ich war geschockt! Ich hatte Tränen vor Entsetzen und vor Freude zugleich in meinen Augen! Wir dürfen uns nicht einschränken lassen, nur weil wir Angst vor den Blicken der anderen haben!

Was wollen Sie Frauen mit ähnlicher Geschichte gerne mit auf den Weg geben?

Mein Appell geht an jeden dort draußen: Gib Selbstliebe einen Platz in deinem Herzen, denn damit bist du stark! Zeige dich so, wie du bist, denn du musst keine Fassade vor Dir aufbauen! Verletzlichkeit ist keine Schande! Steh zu dir, genau so, wie du bist, und du wirst merken, dass du die Kraft erhältst, die du dir immer gewünscht hast, um an dein Ziel zu kommen!

Was ist Ihr Lebensmotto?

Alles, was mir passiert, werde ich zum Guten für mich wenden!

__________

Es ist schön und wichtig, dass starke Frauen wie Julia Specht uns in Zeiten von Size-Zero-Models Mut machen, uns so zu zeigen, wie wir sind. Denn genau so sind wir gut! Das sehen auch diese Frauen so:

Ich bin gut so wie ich bin

Ich bin gut so wie ich bin

Beschreibung anzeigen

Tolle "Body Positivity"-Kampagnen legen ebenfalls immer mehr an Bedeutung zu. Wir zeigen drei tolle Projekte, die Frauen mit vermeintlichen Schönheitsmakeln feiern.

#saggyboobsmatter ist eine weitere solcher Bewegungen. Die Aussage: hängende Brüste – na und?

Kennen Sie schon #takebackpostpartum? Der Instagram-Kanal zeigt reale Fotos von Müttern, wie sie nach der Geburt aussehen: ungeschönt, aber genau deswegen einfach großartig!

Und auch das Body-Positivity-Projekt "Underneath We Are Women" zeigt Frauen so, wie sie sind: ungeschönt, mit Makeln, ganz und gar natürlich. Kurz: unbeschreiblich weiblich!

Seite
Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen