26.02.2019

Gartenkalender 2019 Gartenarbeit im März: Das steht jetzt an!

Von

Der meteorologische Frühling ist da und mit ihm blüht und sprießt es wieder im Garten. Zeit für Aussaat und Pflanzenpflege.

Foto: iStock (3) Collage BILD der FRAU

Der meteorologische Frühling ist da und mit ihm blüht und sprießt es wieder im Garten. Zeit für Aussaat und Pflanzenpflege.

Gärtnern macht riesig Spaß, ist aber auch viel Arbeit. Wer reich ernten und Freude an seinen Pflanzen haben möchte, hat das ganze Jahr über zu tun.

Hobbygärtner freuen sich besonders auf den März, denn jetzt geht die Gartenarbeit so richtig los. Was in diesem Monat ansteht, verraten wir Ihnen hier! Im März lassen sich die ersten Frühblüher sehen und strecken ihr Grün vorsichtig aus der Erde. Und neben dem Rückschnitt von Pflanzen ist auch die erste Aussaat fällig. Das sind die Gartenarbeiten im März.

Gartenarbeit im März: Ordnung ist die halbe Miete

Wer es im Februar nicht ganz geschafft hat, sollte im März seinen Garten-Frühjahrsputz abschließen. Abgestorbene und verwelkte Pflanzenteile sollten entsorgt, Beete geharkt sowie Balkonkästen und Co. bestückt werden. Überholen, säubern, ölen Sie Ihre Gartengeräte und überprüfen Sie Ihre Regentonne.

Jetzt ist Rosenpflege angesagt

Damit sie im Sommer in voller Pracht erblühen, können Sie Ihre Rosen jetzt kräftig zurückschneiden. Außerdem sollten Sie den möglichen Pilzbefall wie Rosenrost und Mehltau überprüfen.

  • Tipp: Da der Pilz im Holz überwintert, ist die Infektionsgefahr im Frühjahr besonders hoch. Wenn Sie einen Befall feststellen, müssen Sie die betroffenen Pflanzenteile sofort abschneiden. Die Reste dürfen Sie nicht auf dem Kompost entsorgen, sondern als Restmüll.

Gartenarbeit im März: Einmal schneiden, bitte!

Über einen schicken Sommerschnitt freuen sich Sommerblüher wie die Clematis. Diese können im März auf 30 bis 50 Zentimeter gekürzt werden. Leicht zurück schneiden können Sie auch Hortensien. Um ca. ein Drittel wird Lavendel gestutzt

  • Tipp: Im Frühjahr blühende Pflanzen sollten Sie erst nach der Blüte kürzen.

Winterblüher wie Winterjasmin und Schneeheide kommen im März auf jeden Fall unters Messer, da sich im folgenden Jahr frische Knospen an den Zweigen bilden. Wer zu spät stutzt riskiert, neu gewachsenes Holz abzuschneiden.

Obstbäume und Beeren-Sträucher sollten zwischen November und April geschnitten werden. Mit Ausnahme von Pfirsich und Süßkirsche. Wer sich zu viel Zeit beim Schneiden lässt oder es sogar versäumt, hindert den Baum daran, richtig auszutreiben und dem Gärtner eine schöne Ernte zu schenken.

Gartenarbeit im März: Gesundes Gemüse

Frostempfindliche Gemüsesorten wie Tomaten, Gurke, Salat und Aubergine können auf der hellen Fensterbank im warmem Zimmer vorgezogen werden. Sorgen Sie für hohe Luftfeuchtigkeit, damit die Setzlinge gut keimen können. Wenn der Saatkasten keinen Glas- oder Plastikdeckel hat, können Sie ihn auch mit Frischhaltefolie bedecken. Das Saatgut darf nicht zu feucht werden, da sich sonst Schimmel bildet, der die Saatgut zerstört.

Auch erste einjährige Blumen wie Löwenmäulchen und Duftwicken kommen im März in die Erde, so wie ihre Gemüsekollegen aber zunächst im Topf. Erst im April dürfen sie nach draußen. Zwiebeln dürfen jetzt schon raus.

  • Tipp: Säen Sie Zwiebeln in lockerem und durchlässigem Boden. Sie lieben Sonne und wachsen besonders toll dort, wo zuvor Frühkartoffeln oder Kohlarten wuchsen, denn hier finden sie ideale Bedingungen vor. Säen Sie in Reihen von 20 bis 25 cm Abstand zueinander, die Samen innerhalb einer Reihe benötigen etwa 2 cm Platz zueinander und werden 2 bis 3 cm tief in die Erde gesteckt.

Leckeres Obst im Sommer? Jetzt alles vorbereiten

Was gibt es Schöneres, als Erdbeeren aus dem eigenen Garten? Wer im Sommer viele reife Früchtchen ernten will, darf schon im März mit den Vorbereitungen beginnen. Entfernen Sie abgestorbene Blätter, die möglicherweise Krankheiten wie die Grauschimmelfäule übertragen können. Wichtig: Reißen Sie die Blätter nicht ab, um die Pflanzen nicht zu beschädigen. Entfernen Sie außerdem das Unkraut zwischen den einzelnen Stauden und arbeiten den Mulch des Vorjahres zur Auflockerung des Bodens in die Erde. Spendieren Sie abschließend eine neue Portion Mulch und bis zu 30 Gramm Beerendünger.

Stachelbeeren werden im März gepflanzt. Idealerweise an einem Standort, an dem die leckeren Früchte nicht der prallen Sonne ausgesetzt sind. Ein Busch braucht ca. eineinhalb Quadratmeter Platz. Da der Strauch an den Ästen des Vorjahres Früchte trägt, müssen bestehende Sträucher Anfang März zurückgeschnitten werden, um immer neue Triebe zu bilden.

  • Tipp: Wer nicht soviel Fläche hat, kann auf eine Stachelbeer-Sorte mit Hochstamm ausweichen, diese benötigt nur die Hälfte an Platz.

.

Gartenarbeit im März: Rasen an trockenen Tagen kalken

Auch der Rasen benötigt im Frühjahr eine Extraportion Zuwendung. Wenn er nach dem Winter wieder sprießt, sollte er jetzt gekalkt und gedüngt werden. Anschließend muss der Rasen gut gewässert werden, das schwemmt die Nährstoffe in den Boden.

  • Tipp: War der Rasen im Winter unter einer dicken Schneedecke begraben, sollten sie ihn auf Schneefäule untersuchen. Ist dies der Fall, müssen die betroffenen Stellen abgeharkt werden und anschließend dort neu ausgesät werden.

Gartenteich wieder fit machen

Nach einer längeren Kälteperiode haben Teichbesitzer im Frühjahr einiges zu tun. Reinigen Sie Ihren Teich von abgestorbenen Pflanzenteilen und überflüssigem Schlamm. Überprüfen Sie anschließend die Wasserqualität. Dazu gibt es Teststreifen, die den ph-Wert des Wassers messen. Wenn mehrere über den Tag verteilte Messungen einen Wert unter 6 ergeben, sollte das Wasser (teilweise) ausgetauscht werden. Bestimmt werden sollten auch die Ammonium- und Ammoniakwerte sowie der Nitrit- und Nitratgehalt im Wasser. Auch hierfür gibt es Teststreifen oder Tropfen für Wasserproben. Erst wenn sich das Wasser konstant auf zehn Grad erwärmt hat, darf mit der Besiedelung z.B. neuer Fische begonnen werden.

Pflanze des Monats: Der Frühlingskrokus

Mit ihren Frühlingsschwestern, den Narzissen und Tulpen, sorgen Krokusse für wunderschöne Farbtupfer im Garten. Der Frühlingskrokus blüht ab März. Die Knollen werden zwischen September und Oktober in die Erde gebracht. Einmal aufgeblüht, sorgt die Sprossenknolle des Krokus für die Verbreitung von Tochterzwiebeln im Garten und die Blüte im nachfolgenden Frühjahr.

  • Tipp: Der Frühblüher mag einen Standort mit viel Sonne und feuchtem Boden.

Eine der wichtigsten Gartenarbeit im März ist die Rosenpflege. Rosen sind nicht nur wunderschön anzusehen. Wussten Sie, welche Heilkraft von ihnen ausgeht? Hier gib es 10 Rezepte gegen Frauenbeschwerden. Außerdem wird sie auch im kosmetischen Bereich gern verwendet, denn sie pflegt glänzend.

Weitere hilfreiche Tipps finden Sie auf unserer Themenseite Garten und Balkon.

Seite

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen