22.01.2019

Obst/Gemüse krumm & plastiklos Diese Supermärkte tun was für die Umwelt

Obst und Gemüse ohne Plastikfolie, dafür auch krumm gewachsen im Angebot: Supermärkte wie REWE und Kaufland und zeigen Umweltbewusstsein.

Foto: imago (2), iStock (Collage BILD der FRAU)

Obst und Gemüse ohne Plastikfolie, dafür auch krumm gewachsen im Angebot: Supermärkte wie REWE und Kaufland und zeigen Umweltbewusstsein.

Immer mehr Menschen wollen sich auch beim Einkaufen für die Umwelt einsetzen – und immer mehr Supermärkte tun etwas dafür. Die aktuellen Initiativen sind Obst und Gemüse ohne Plastikumhüllung sowie mit optischen Makeln im Angebot.

Bei Supermärkten tut sich was in Sachen Nachhaltigkeit: Immer mehr von ihnen zeigen Umweltbewusstsein und führen Maßnahmen ein, mit denen sie sich für Nachhaltigkeit und gegen Verschwendung einsetzen. Jüngste Beispiele: Obst und Gemüse landen auch krumm gewachsen im Verkauf – und immer mehr Sorten werden ohne Plastikfolie angeboten.

Kaufland: "krummes" Obst und Gemüse im Angebot

Kaufland hat jetzt Obst und Gemüse mit optischen Mängeln im Sortiment. Unter dem Titel "Die etwas Anderen" werden Karotten, Äpfel und Kartoffeln zu günstigen Preisen angeboten. Bislang haben sie es meist nicht in den Handel geschafft, da beim Obst- und Gemüseeinkauf erfahrungsgemäß stark nach optischen Kriterien entschieden wird.

"Wir nehmen unseren Landwirten Obst und Gemüse mit optischen Mängeln ab und zeigen, dass ungewöhnliche Formen keine Auswirkung auf gesunde Lebensmittel und einen vollwertigen Geschmack haben", erklärt Markus Mutz, Einkauf Obst und Gemüse Kaufland. So kann schon ein Stein im Feldboden dafür sorgen, dass eine Möhre eine andere Form als gewöhnlich bekommt.

In einer 3-monatigen Testphase werden "Die etwas Anderen" zunächst in über 240 Filialen in Baden-Württemberg, Bayern und im Saarland sowie im südlichen Hessen und Rheinland-Pfalz angeboten. Nach erfolgreicher Testphase sollen sie dann deutschlandweit zur Verfügung stehen. Das Sortiment wird dann mit weiteren regionalen Obst- und Gemüsesorten ergänzt. Saisonbedingt werden von diesem Gesamtsortiment immer wieder unterschiedliche Artikel in den Märkten angeboten.

REWE: Obst und Gemüse ohne Plastikfolie

Die REWE Group spart mittlerweile jährlich 7000 Tonnen Kunststoffe bei Verpackungen – und es geht weiter: jetzt bietet das Handelsunternehmen Bio-Gurken ganzjährig nur noch mit einem Klebeetikett an. Unter anderem tragen aktuell bundesweit schon Bananen, Knollensellerie, Blumen- und Weißkohl, Fenchel und Zucchini von REWE Bio nur noch Klebeetiketten oder -banderolen. Insgesamt wird bei 1122 Produkten mittlerweile entweder komplett auf Verpackung verzichtet oder umweltfreundlicher gestaltet.

"Mit diesen Maßnahmen bei REWE und Penny haben wir bereits einen großen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Wir sind auf einem guten Weg, unsere Verpackungen nach und nach umweltfreundlicher zu gestalten und orientieren uns dabei am Grundsatz: 'Vermeiden, Verringern, Verbessern'", sagt Lionel Souque, Vorstandsvorsitzender der REWE Group. Bis Ende 2030 sollen alle Eigenmarkenverpackungen umweltfreundlicher gestaltet werden.

Mehrwegdose statt Plastiktüte: Test in Edeka-Filiale

Edeka hat bereits vor einigen Monaten einen Praxistest gestartet, der für Lebensmittelmärkte wegweisend werden könnte: In einem Pilotmarkt in Büsum können sich Kunden frische Lebensmittel an der Bedientheke in eine Mehrwegdose packen lassen. Auch im Edeka-Markt Bergmann in Lüneburg wird schon seit 2016 auf solcherlei Frischeboxen gesetzt. Kunden seien sofort von diesem Angebot begeistert gewesen, heißt es dort.

Das Mehrwegdosen-Konzept könnte zukünftig breiten Einsatz an den Bedientheken für Wurst und Käse finden. Das Prinzip ist einfach: Der Kunde erhält die Mehrwegdose zusammen mit seiner Ware an der Theke und bezahlt beides an der Kasse. Beim nächsten Besuch bringt er seine Dose wieder mit und gibt sie über eine Sammelbox in den Mehrwegkreislauf. Die gesammelten Dosen werden im Markt gereinigt und stehen dann wieder in einwandfreiem Zustand an den Theken bereit – der Kunde kann sie kostenfrei wieder verwenden.

Lesen Sie mehr über Edekas Pilotprojekt, Mehrwegdosen für Wurst und Käse zu testen.

_____________

Einzeln verpackte Äpfel, Tomaten im Plastikeimer, verschweißte Gurken: Hier erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Plastik vermeiden können.

6 schockierende Fakten über Plastik - und wie man dem Müll den Kampf ansagt

Panorama Video

6 schockierende Fakten über Plastik - und wie man dem Müll den Kampf ansagt

Beschreibung anzeigen

Umweltschutz kann jeder im Alltag praktizieren – zum Beispiel bei der Mülltrennung. Manche gehen sogar noch einen Schritt weiter und richten sich mit Möbelstücken aus Recycling-Materialien ein. Design aus Müll: Von der Becherlampe bis zum Waschmaschinenhocker ist alles dabei.

Seite