18.12.2018

Ausgerechnet jetzt... Streik bei Amazon! Kommen meine Weihnachts-Päckchen noch an?

Bedeutet der Streik bei Amazon, dass Päckchen nicht pünktlich zu Weihnachten geliefert werden...?

Foto: imago/Steinach

Bedeutet der Streik bei Amazon, dass Päckchen nicht pünktlich zu Weihnachten geliefert werden...?

Geschenke zum Fest versenden viele Deutsche via Amazon. Dort wird jetzt vor Weihnachten gestreikt. Was bedeutet das für Päckchen – kommen sie pünktlich an?

Bei Amazon wird wieder einmal zur besten Zeit gestreikt – nämlich dann, wenn es den Kunden am meisten weh tut: direkt vor Weihnachten... Was bedeutet das jetzt für bereits bestellte Präsente: kommen die Päckchen noch pünktlich zum Fest an?

Amazon-Streik: Wie pünktlich werden Päckchen jetzt zu Weihnachten geliefert?

An zwei Standorten in Deutschland wird bei Amazon momentan gestreikt. Dennoch heißt es aus dem Unternehmen: "Wir sind gut auf Weihnachten vorbereitet. Der Streik hat keinen Einfluss auf die Einhaltung unseres Lieferversprechens, denn die überwältigende Mehrheit unserer Mitarbeiter arbeitet normal."

Das scheint auch so zu stimmen, denn der Versandriese hat mit einem ausgefeilten internen System Maßnahmen für Ausfälle dieser Art getroffen. E-Commerce-Berater Patrick Palombo erklärt dazu in der Zeitung "Welt": "Wenn es in einem Lager ein Problem geben sollte – aus welchem Grund auch immer –, schaltet das System automatisch zur Lieferung aus einem anderen Lager um. Für die Kunden spielt das keine Rolle." Und weiter: "Amazon ist so dezentral organisiert, dass Engpässe nicht zu erwarten sind."

Sogar ab 20.12. können Päckchen noch pünktlich versendet werden

Vor einer Woche hat Amazon bereits die Stichtage für Bestellungen bekanntgegeben, die pünktlich bis zum 24. Dezember ankommen sollen. An deren Gültigkeit hält das weltweit operierende Unternehmen fest:

  • 20. Dezember: Standardversand (kostenfrei mit Amazon Prime und für Bestellungen ab 29 EUR sowie für Artikel, die generell versandkostenfrei geliefert werden, sonst 2,99 EUR pro Lieferung für Medienprodukte und 3,99 EUR pro Lieferung für alle weiteren Produkte).
  • 21. Dezember: Premiumversand (Kostenfrei mit Amazon Prime, sonst 4,99 EUR pro Lieferung).
  • 21. Dezember: Same-Day-Versand für 20 deutsche Metropolregionen (Kostenfrei mit Amazon Prime ab einem Bestellwert von 20 EUR, darunter 5 EUR pro Artikel, sonst 9,99 EUR pro Lieferung).
  • 23. Dezember: Prime-Mitglieder in den Metropolregionen Berlin, München, Hamburg und Potsdam bekommen die Zutaten für ihr festliches Dinner über die Amazon App oder unter www.amazon.de/fresh pünktlich zum Fest, wenn sie einen Tag vor Heiligabend bestellen. Der Service ist für 9,99 EUR pro Monat verfügbar.
  • 24. Dezember: Prime-Mitglieder in ausgewählten Postleitzahlen-Bereichen in Berlin und München können den Lieferservice Prime Now nutzen. Innerhalb eines frei wählbaren 2-Stunden Fensters sind Lieferungen ab 40 EUR über die Prime Now-App oder www.primenow.de kostenlos. Geschenke innerhalb einer Stunde werden für 7,99 EUR geliefert, kleinere Bestellungen ab 15 EUR werden für 3,99 EUR aufgegeben.

"Wer bis Freitag vor Heiligabend bestellt, bekommt auf jeden Fall seine Lieferung", erklärt eine Amazon-Sprecherin. "Eventuell klappt es auch noch später. Auskünfte zu Lieferzeiten sind beim jeweiligen Produkt auf der Internetseite hinterlegt."

Darum wird bei Amazon gestreikt

Die Gewerkschaft ver.di will seit Jahren für die Mitarbeiter von Amazon einen Tarifvertrag wie im Einzelhandel erstreiken. Amazon hingegen will in der Logistikbranche bleiben. Grund: dort werden geringere Löhne, außerdem keine Weihnachtsgeld gezahlt. Weil Amazon aber gerade in der Weihnachtszeit einen riesigen Umsatz erzielt, die hart arbeitenden Mitarbeiter dabei aber auf der Strecke bleiben, fährt ver.di die Weihnachtsstreik-Strategie. Nachvollziehbar.

Bleibt zu hoffen, dass das Unternehmen seine Angestellten künftig fairer entlohnt – und die Kunden nicht dafür büßen müssen. Aber dieses Jahr sind sie allem Anschein nach ja verschont geblieben...

_________________

Wussten Sie schon, dass der Online-Riese Amazon im großen Stil Produkte entsorgen lässt– darunter auch komplett funktionsfähige und neuwertige Ware? Das haben gemeinsame Recherchen des ZDF-Magazins Frontal 21 und der Wirtschaftswoche ergeben.

Übrigens: Falls Präsente mal wieder nicht den richtigen Inhalt haben: So tauschen Sie Weihnachtsgeschenke auch ohne Kassenbon um!

Wir haben noch ein paar Ideen für ein gelungenes Weihnachten: 6 Tipps für harmonische Festtage mit Familie..

Weitere Informationen rund um das Fest der Liebe finden Sie auf unserer Themenseite Weihnachten.

Seite