03.12.2018

Kopf extrem angeschwollen Sie glauben nicht, warum diese Frau so aussieht

Von

Links: Estelle vor ihrem missglückten Haarfärbe-Versuch. Rechts: Wenige Stunden nachdem sie das Haarfärbemittel aufgetragen hat, schwoll ihr Kopf extrem an.

Foto: picture alliance/dpa (2) Collage BILD der FRAU

Links: Estelle vor ihrem missglückten Haarfärbe-Versuch. Rechts: Wenige Stunden nachdem sie das Haarfärbemittel aufgetragen hat, schwoll ihr Kopf extrem an.

Estelle aus Frankreich wollte nur eine kleine Typveränderung. Deshalb kaufte sie sich ein Haarfärbemittel. Doch was dieses mit ihrem Gesicht anstellte, konnte sie selbst kaum glauben...

Man mag nicht glauben, dass dieses Foto echt ist. Es könnte eine Karikatur oder auch einfach ein Foto sein, das mit Bildbearbeitungsprogrammen wie Photoshop verändert wurde. Doch das Gesicht von der 19-jährigen Estelle aus Frankreich nahm tatsächlich diese Dimension an – weil sie nach dem Haarefärben einen Allergieschock bekam.

Doch wie konnte es überhaupt soweit kommen, dass die hübsche junge Frau für kurze Zeit so entstellt wurde? Die französische Zeitung "Le Parisien" hat mit Estelle, die aus einem Vorort von Paris kommt, gesprochen. Demnach wollte sie eine Typveränderung. Ihr brünettes Haar wollte sie blond färben. Dafür besorgte sich Estelle ein gängiges Haarfärbemittel aus dem Supermarkt.

Nicht immer muss ein Umstyling so gewaltig schief gehen. Hier sehen Sie Beispiele, wie glücklich ein Haare-Umstyling machen kann. Neue Frisur – neues Ich?

Allergie nach Haarefärben: Kopfhaut juckt

Dass Haarfärbemittel mitunter allergische Reaktionen hervorrufen können, war ihr bewusst. Schon einmal habe sie leicht auf ein Produkt reagiert und machte deswegen sicherheitshalber einen Test auf der Haut. Eine halbe Stunde wartete sie, auf der Haut war nichts zu sehen. Deshalb trug die Französin die Farbe auf die Haare auf.

Ein folgeschwerer Fehler, wie sich später zeigte. Denn eigentlich soll man 48 Stunden warten, um zu gucken, ob es eine allergische Reaktion gibt. Nach einigen Stunden juckte ihre Kopfhaut, das ganze Gesicht schwoll bedenklich an. Einen Tag später hatte der Kopf bereits Ausmaße genommen, die wohl niemand mehr für gesund halten würde. Auch Estelle wurde es langsam zu bunt. Gegenüber "Le Parisien" sagte sie: "Ich hatte einen Kopf wie eine Glühbirne!"

Lebensgefahr durch Atemnot und Herzrasen

Mit ihrer Mutter fuhr Estelle schließlich ins Krankenhaus. Die Ärzte waren nicht überrascht, sagten ihr, dass sie schon häufiger Patienten mit Estelles Symptomen nach dem Haarefärben behandelt hätten. Die junge Frau bekam eine Infusion, die Steroidhormone und Antihistaminika beinhaltete. Estelle durfte dann wieder nach Hause fahren.

Doch dort wurde es trotz der Infusion nicht besser – im Gegenteil! Estelles Schläfen fingen an zu pochen, der Kopf wölbte sich immer mehr und nun schwollen auch die Augen zu. Sie fährt daraufhin zurück in die Notaufnahme, dort verschlimmert sich die Situation erneut. Estelle muss würgen, hat Atemnot und Herzrasen, es besteht kurzzeitig Lebensgefahr! Die Ärzte geben ihr eine Adrenalin-Spritze, die sie rettet.

PPD verursacht Allergien nach Haarefärben

Doch was genau war der Grund für diese extreme allergische Reaktion? Bei Estelle verursachte das Färbemittel PPD, also p-Phenylendiamin, das Anschwellen des Kopfes. Diese chemischen Kristalle brechen Hornschüppchen der Haare auf. Dadurch können sie gemeinsam mit bleichendem Wasserstoffperoxid und chemischen Farbpigmenten durch winzige Löcher ins Haar eindringen.

Im Haar selbst gibt es dann eine chemische Reaktion, wodurch die Farbe zum Vorschein kommt. Doch die Haut kann dadurch extrem angegriffen werden. PPD ist auch im Farbstoff bei Henna-Tattoos enthalten. Auch hier können Personen mit heftigen Allergien reagieren.

Richtige Pflege für das Haar ist wichtig. Hier verraten wir Ihnen, wie schonend es ist, Haare mit Haarseife zu waschen.

Am besten auf Naturkosmetik zurückgreifen

PPD soll sogar Tumore im Harnbereich fördern. Studien zufolge sind Erkrankungen wie Blasenkrebs unter Frisören, die tagtäglich mit diesem Stoff in Kontakt kommen, weitverbreiterer als normal. Leider ist PPD in fast allen gängigen Haarfärbemitteln enthalten. In Naturkosmetik findet man es dagegen nicht.

Will man sich die Haare färben, sollte man also genau auf die Inhaltsstoffe schauen – damit einem nicht so ein Allergie-Alptraum widerfährt wie Estelle aus Frankreich.

Mehr über Unverträglichkeiten finden Sie auf unserer Themenseite Allergien und Intoleranzen. Und damit Sie keine Haar-Tortur durchleben müssen wie die junge Frau aus der Nähe von Paris haben wir Ihnen die besten Pflege-Tipps auf unserer Themenseite Haarpflege zusammengestellt.

Seite