17.10.2018

Sie wollen in warme Wohnungen Stinkwanzen bekämpfen: So werden Sie die Plagegeister los

Jetzt im Herbst krabbeln sie gerne zu uns in die Wohnungen... Lesen Sie unsere Tipps, wie Sie Stinkwanzen bekämpfen können.

Foto: iStock/defun

Jetzt im Herbst krabbeln sie gerne zu uns in die Wohnungen... Lesen Sie unsere Tipps, wie Sie Stinkwanzen bekämpfen können.

Gefährlich sind sie zwar nicht, aber in der Wohnung wollen wir sie trotzdem nicht haben... Wie Sie lästige Stinkwanzen bekämpfen – und worauf Sie achten sollten, lesen Sie hier.

Stinkwanzen konnten sich in diesem Jahr wunderbar vermehren und hängen deshalb derzeit an vielen Fenstern und Wänden – gerne in großen Trauben. Über Jalousiekästen oder offene Fenster finden sie so den Weg in unser Heim. Sie sind zwar ungefährlich, doch in der Wohnung wollen sie trotzdem die wenigsten haben. Und leider ist auch der Name Programm: sie können ganz schön übel riechen... Bevor's Ihnen wegen der Schädlinge richtig stinkt: Wir zeigen Ihnen, wie Sie Stinkwanzen bekämpfen können – und was Sie vermeiden sollten.

Stinkwanzen bekämpfen: Sind sie eigentlich grün oder braun?

Sowohl als auch: Die Stinkwanze, auch Gemeiner Grünling oder Gemeine Stinkwanze genannt, verfärbt sich im Herbst von einem Grünton, der an saftiges Gras erinnert, zu einem Braun, das auch rötlich oder gräulich schimmern kann. Nach der Überwinterung färben sich die Stinkwanzen dann wieder in grün um. Sie können übrigens bis zu 14 mm groß werden – in der Regel haben sie eine Lebensdauer von 12 bis 14 Monaten.

Tipps, wie Sie Stinkwanzen in der Wohnung bekämpfen können

Zunächst einmal: Bleiben Sie cool! Stinkwanzen sind kein Zeichen mangelnder Sauberkeit, sie richten auch keinen Schaden in Ihrer Wohnung an. Wenn Sie das ein oder andere Tierchen entdecken, sollten Sie allerdings sofort handeln, denn ein Weibchen kann bis zu 100 Eier legen. Darauf sollten Sie es nicht ankommen lassen.

Wichtig: Bringen Sie entdeckte Tiere immer unbeschadet nach draußen. Wenn Sie sie zertreten oder erschlagen, haben Sie den Gestank des abgegebenen Sekrets vor allem an Wänden und auf porösen Böden auch noch Tage später in der Wohnung!

  • Haben Sie nur vereinzelt Stinkwanzen im Haus, können Sie einfach aufsammeln und nach draußen bringen. Sie müssen sie ja nicht unbedingt anfassen – lassen Sie sie auf ein Stück Papier krabbeln und werfen Sie sie hinaus. Stinkwanzen sind sehr schlechte Flieger und ganz leicht zu fangen.
  • Stinkwanzen breiten sich nur selten in der ganzen Wohnung aus – durchsuchen Sie also den Raum gründlich, in dem Sie eine oder mehrere Stinkwanzen entdeckt haben. Sehen Sie an Gardinen und unterm Teppichboden nach, checken Sie Ihre Zimmerpflanzen und Früchte in Obstschüsseln.
  • Der Staubsauger ist keine gute Alternative: Der Geruch breitet sich auch im Gerät aus, und die Tiere können elend verenden. Es sei denn, sie gehen so vor: Befestigen Sie einen alten Strumpf oder am besten ein abgeschnittenes Endstück einer Feinstrumpfhose an Ihrem Staubsaugerrohr, stellen Sie das Gerät auf die niedrigste Stufe. Saugen Sie die Wanzen ein und lassen Sie sie danach aus dem Strumpf wieder ins Freie.
  • Mitunter lassen sich die Tiere mit starken Geruchsstoffen vertreiben, etwa durch Salmiak, Nelkenöl, Ammoniak, Wacholder oder Neemöl. Einen Versuch ist es wert.

Von Insektiziden sollten Sie Abstand nehmen! Da die Wanzen relativ groß und hartnäckig sind, müssten Sie zu aggressiven Chemikalien greifen, die garantiert auch für Menschen und ggf. Haustiere nicht gesund sind!

Stinkwanzen bekämpfen: So beugen Sie einem Befall vor

  • Stinkwanzen suchen sich ein warmes Plätzchen, an dem sie überwintern können. Überprüfen Sie, ob sich die Schädlinge auf Ihrem Dachboden eingenistet haben und von dort durch Ritzen in Ihre Wohnung gelangen können. Wenn ja, dichten sie diese ab, etwa mit Silikon.
  • Haben Sie in der Regel immer das gleiche Fenster offen oder gekippt, lohnt es sich, dort ein Fliegengitter einzubauen, da wirklich passgenau ist und die ungebetenen Gäste abhält. So lassen sich nicht nur Stinkwanzen bekämpfen, sondern auch alle anderen Arten von Insekten.
  • Füllen Sie eine Sprühflasche mit 240 ml Wasser, 120 ml Essig und 60 ml Spülmittel. Besprühen Sie damit möglichst von außen Spalten und Rahmen an Türen und Fenstern, denn den Duft mögen Stinkwanzen gar nicht, und sie bleiben fern.

_______________________

Setzen Sie auf natürliche Mittel zur Insektenbekämpfung, denn Insektenspray kann man gut selbst machen.

Ohne Gift und Chemikalien kann man auch gegen Ameisen vorgehen. Hier finden Sie die 10 effektivsten Hausmittel.. Viele weitere nützliche Haushaltstipps rund um Haus und Garten finden Sie auch auf unserer umfangreichen Themenseite.

Seite